Fischercutter… #wasmitusb

21 09 2014

Was man nicht alles mit einer Handvoll fischertechnik, einem Arduino und einem Laser anstellen kann…

(ist ja bald Weihnachten…)





Support.

31 03 2011

Wer kennt das Problem nicht? Irgendwann benötigt jeder mal Support – doch meist wird man als Kunde im Regen stehen gelassen. Servicewüste Deutschland.

Doch es geht scheinbar auch anders.

Vor kurzem hat eine meiner externen Platten den Dienst verweigert, eine Western Digital Elements.
Sobald ich die Platte mit Strom versorgt habe, war die LED am Netzteil nur noch schwach am Glimmen – vorher leuchtete sie immer in einem satten und kräftigen Grün. Die Garantie der Platte war schon zu Ende – also kann ich auch ruhig alle Siegel zerstören und die Platte ausbauen. An einem anderen USB-Adapter ging alles bestens, die Platte war also intakt. Es musste ein neues Netzteil her. Bei Ebay habe ich verschiedene gefunden, die passen könnten – doch leider nichts genaues.

Also habe ich mich an Western Digital, den Hersteller meiner externen Platte, gewandt und gefragt ob ich bei ihnen ein Netzteil bestellen könnte oder sie mir einen passenden Händler nennen können. Je nach Preis hätte ich es auch gleich bei WD bestellt oder mir ein Neues bei Amazon oder Ebay bestellt.

Auf meine Anfrage per Mail kam sofort die automatisierte Benachrichtigung, dass meine Mail eingegangen ist und nach knapp einer Stunde hatte ich schon eine persönliche Antwort bekommen. Man würde mir ein neues Netzteil zusenden, da man an der Zufriedenheit der Kunden interessiert ist.

Wow – damit hätte ich nicht gerechnet. Ich war wirklich erstaunt.

Die Dame die mir geschrieben hatte, fragte noch welches Netzteil ich genau habe, da man innerhalb der Plattenserie einmal das Netzteil und den Anschluss gewechselt hat.
Wie ich  die jeweiligen Typen erkenne war detailliert und leicht verständlich beschrieben – auch hier war ich wieder positiv überrascht. Nach der Übermittlung der fehlenden Daten sollte ich eine Woche warten, da das Netzteil aus Übersee kommt. Nach gut einer Woche war dann auch das Päckchen da – leider das falsche Netzteil. Hatte ich mich doch zu früh gefreut.
Also der netten Dame vom Support wieder eine Mail geschrieben, dass ich ein falsches Netzteil habe.
Nach 2 Stunden kam eine Entschuldigung per Mail, es würde ihr Leid tun, dass er Fehler passiert ist – es klang nach einem typischen Textbaustein-Bla-Bla.
Nach einer weiteren Woche hatte ich aber mein passendes Netzteil und darüber hinaus noch ein weiteres für meine Bastelkiste – weil nicht zur Platte passendes.

Alles in allem zwar nicht komplett reibungslos verlaufen aber trotzdem mal ein Kundenservice wie ich ihn mir wünsche.

Liebe Unternehmen, nehmt euch daran mal ein Beispiel! So bindet man seine Kunden an sich und hat auch wirklich zufriedene Kunden. Ich habe mehrere externe Festplatten und bis auf eine Ausnahme sind alle von Western Digital – einfach weil mich die Qualität der Platten, die Verarbeitung und die Energiesparfunktionen überzeugt haben. Ab jetzt zählt auch der Support dazu.

Klar, es gibt noch billigere Platten als WD – doch ich lege lieber ein paar Euro drauf und hab dafür Platten auf denen meine Daten nicht nach dem ersten Stoß verloren sind.





XPERIA X10: Akku laden.

4 08 2010

Wie jedes Gadget verlangt auch das X10 regelmäßig nach einer Steckdose um den Akku zu laden.
Dafür wird ein Netzteil mitgeliefert, welches über eine USB-Buchse verfügt. In diese wird das (mitgelieferte) Datenkabel gesteckt und das X10 kann geladen werden.

Hey, wenn das Netzteil eine USB-Buchse hat, dann müsste ich das X10 doch auch an jedem normalen USB-Port aufladen können. Probieren wir es doch einmal aus.
Sobald das Xperia per USB an einen Rechner angeschlossen wird, erscheint das Blitzsymbol auf der Akkuanzeige und signalisiert, dass das Handy geladen wird. Allerdings dauert das Laden per USB länger als direkt am Netzteil. Dies ist dem maximalen Strom der per USB zur Verfügung gestellt wird geschuldet. Ein USB-Anschluss liefert gemäß Definition maximal 500 mA. Dieser Beschränkung ist das Netzteil nicht unterworfen.

Jedoch reicht ein USB-Anschluss der mit Spannung versorgt wird nicht aus. Die USB-Anschlüsse meines Rechners liefern auch im Standby Strom um z.B. ein Handy zu laden – doch das X10 lädt dann nicht. Scheinbar reicht die pure Spannungsversorgung nicht aus – doch dazu gleich mehr.

Wenn ich ja per USB laden kann, dann kann ich das X10 ja auch im Auto laden – schließlich habe ich einen Adapter für die Bordsteckdose / Zigarettenanzünderanschluss. Dieser wandelt die 12V des Autos in 5V um und stellt diese an einem USB-Anschluss zur Verfügung. Doch auch hier will das X10 nicht laden. Ist der Adapter vielleicht kaputt? Schnell ein anderes Telefon angeschlossen – es wird geladen.

ACHTUNG! Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden. Ihr solltet nur dann an der Elektronik rum spielen und rum basteln wenn ihr wisst was ihr da macht. Jegliche Änderung geschieht auf eigene Gefahr! Beachtet auch, dass bei Modifikationen der Elektronik die Garantie des Gerätes erlischt!

Dann analysieren wir doch mal das Netzteil welches Sony Ericsson mitliefert. Wissen macht bekanntlich Ah! Wie ist so ein USB-Anschluss denn nun aufgebaut? Es gibt zwei Adern für die Spannungsversorgung (+5V und GND/Masse) sowie zwei Datenleitungen (D+ und D-) – die Datenleitungen des Netzteils sind kurz geschlossen also miteinander Verbunden.

Verbinde ich nun auch bei dem Autoadapter die Datenleitungen lädt das X10 im Auto ohne Probleme. Dazu wird der Adapter zerlegt und die beiden Kontakte der Leitungen D+ und D- (Pin 2 und Pin 3) kurzgeschlossen.





Sony Ericsson XPERIA X10: Der erste Eindruck.

30 06 2010

Unverhofft kommt oft. Hier schon der nächste Handy-Test. Diesmal in der Mangel: ein Sony Ericsson XPERIA

Von der trnd AG, einem Unternehmen für Mundpropaganda-Marketing, habe ich leihweise ein XPERIA bekommen um es auf Herz und Nieren zu testen.

Näheres zu trnd findet ihr unter „Was ist trnd?“.

Weder trnd noch Sony Ericsson bezahlen mich für diesen Test.
Ich habe einfach das Handy bekommen um darüber zu berichten. Wie immer wenn ich über ein Produkt schreibe, werde ich euch nicht das Blaue vom Himmel erzählen oder euch etwas zusammen lügen. Damit ist keinem geholfen. Ich möchte euch die Stärken und Schwächen eines Produktes aufzeigen und euch durch meine Erfahrungen mit dem Gerät aufzeigen für welche Zwecke es besser und für welche eher weniger geeignet ist.

Copyright by Sony Ericsson

Seit 5 Tagen nutze ich jetzt das XPERIA . Ich wollte bisher noch keinen Blogbeitrag schreiben, da ich mich erst genauer mit dem Handy auseinander setzen wollte.

Was sofort beim Auspacken auffällt, ist das riesige 4 Zoll Display. Hierbei handelt es sich um ein TFT-Display. Es ist nicht Multitouchfähig – was allerdings kein Beinbruch ist. Man muss sich ja nicht immer die Finger verrenken nur um ein Bild zu zoomen.
Die Farben auf dem TFT sind gut, im Freien, bei strahlendem Sonnenschein, verliert das Handy allerdings ein wenig von seiner Brillianz. Hier würde ein OLED-Display besser abschneiden, doch auch dieser Punkt ist verschmerzbar.

Trotz der beachtlichen Größe ist das XPERIA ein Leitgewicht – es bringt nicht einmal 140 Gramm auf die Waage, laut Datenblatt sind es 135 g, mit meiner Küchenwaage komme ich auf 137 g – eine Abweichung die man auf die (Un)Genauigkeit der Küchenwaage schieben kann.

Verfügbar ist es in  zwei Farben.
Männer würden es einfach als Schwarz und Weiß bezeichnen – die genauen Farbnamen sind allerdings „Sensuous Black“ und „Luster White“.

Der 1 GHz-Prozessor macht dem Android 1.6 Betriebssystem Beine und sorgt für eine schnelle Reaktion des Handys und seiner Anwendungen.
Wie von einem aktuellen Handy gewohnt beherrscht das XPERIA allerlei um mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen, da wären z.B. Bluetooth, UMTS/HSDPA, GSM/GPRS/EDGE, WLAN und USB.

Die eingebaute Kamera hat, ziemlich untypisch für Sony Ericsson, keinen Schieber vor der Linse – sie ist nur ein wenig versenkt im Gehäuse untergebracht.
Die 8,1 Megapixel Auflösung der Kamera ergeben bei ausreichendem Umgebungslicht sehr gute Bilder. Ein Kameralicht unterstütz die Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen, neigt aber ein wenig zur Überbelichtung der Bilder.
Der Bildstabilisator liefert auch bei zittrigen Händen scharfe Fotos. Ein nettes Gimmick ist die Gesichtserkennung, die beim Fokussieren hilft.

Direkt auf dem Hintergrund des Standby-Bildschirms des Xperia findet man ein Kästchen mit dem letzten Timescape Eintrag.
Timescape? Was ist das nun wieder?
Timescape ist eine Anwendung von Sony Ericsson die versucht, jegliche Kommunikation an einem Ort verfügbar zu machen. Mein- und StudiVZ, Twitter, Facebook, Mails, SMS, MMS und E-Mails. Alles wird auf kleine virtuelle Karteikärtchen geschrieben, die chronologisch geordnet sind. Oben ist das Neuste, unten das Älteste.
Eine interessante Funktion, die ich gerne mal nutze, da man dort die zeitlichen Abfolgen genau sehen kann. Zum Twittern allerdings nutze ich eine App aus dem Android Market die einen erweiterten Funktionsumfang besitzt.

Der Akku des XPERIA hält bei normalem Gebrauch ausreichend lange, bei extensivem Gebrauch allerdings hat das Sony Ericsson wie alle anderen mir bekannten Handys ein kleines Kapazitätsproblem. Man sollte nicht den ganzen Tag via UMTS twittern, Mails senden und empfangen und gleichzeitig noch Webradio hören.

Doch für den Otto-Normal-Smartphoner reicht die Akkukapazität aus, alle Anderen müssen den Akku zwischendurch wieder befüllen. Dies geht recht schnell. Interessant ist das Netzteil zum Laden – es hat kein Kabel für das Handy sondern nur eine USB-Buchse. In diese wird das USB->MicroUSB Datenkabel gesteckt und darüber das XPERIA geladen.

Dank Android-Betriebssystem ist das Handy nahezu unbegrenzt mit Software erweiterbar. Jedoch sollte man wissen, was man sucht. Sich durch den kompletten „Market“ zu wühlen ist ein wenig mühsam.

Insgesamt bekommt das Sony Ericsson XPERIA X10 von mir 8 von 10 möglichen Punkten.

Dies wird nicht der einzige Bericht über das Handy gewesen sein, in den nächsten Tagen folgen weitere. Ich werde Fotos und Videos zur Verfügung stellen, damit ihr die Qualität der Kamera beurteilen könnt, ich werde darüber berichten, wie sich das XPERIA im Alltag schlägt und ich werde Empfehlungen für Apps aussprechen.





Samsung Wave: Der erste Eindruck

24 06 2010

Nach den ersten 24 Stunden Nutzung ein erster Bericht über das Samsung Wave.

Ich werde hier nicht alle Daten des Telefons herunter beten – dafür gibt es die Produktdetails bei Samsung. Ich gehe hier nur auf Sachen ein das Wave von anderen Telefonen unterscheidet oder wo das Samsung etwas bieten kann, was andere nicht haben.

Schon beim ersten Anschalten ist man von dem OLED-Display erstaunt. Die Farben sind wirklich brilliant, das Bild ist hell und selbst bei Sonnenlicht erkennt man alles – allerdings muss dafür die Helligkeit des Displays auf eine hohe Stufe geschalten werden. Somit ist der Verdacht, das Samsung könnte ein Schminkspiegel sein entkräftet. Dieser kommt auf, wenn man Samsung im ausgeschaltenen Zustand in den Händen hält.

Wie bei anderen bekannten Mobiltelefonen lässt sich viel mit Gesten steuern. So werden Inhalte beispielsweise mittels zwei Fingern gezoomt. Finger auseinander zoomt heran, die Finger zusammen schieben zoomt heraus. Auch bekannt von anderen Geräten ist die Möglichkeit der Screenshoterstellung. Dazu wird die „Tasten sperren“- und die Menütaste gleichzeitig gedrückt.

Die Bedienung ist wahnsinnig flott – was dem 1 GHz Prozessor geschuldet ist. Obwohl Samsung gerne an der Megapixelschlacht teilnimmt, hat das Wave „nur“ 5 Megapixel. Doch auch hier ist die Qualität überraschend gut.

Was die Benutzeroberfläche angeht, erinnert das Samsung doch sehr an eine Mischung aus HTC-Handy und iPhone. Die Apps sind auf mehreren Screens angeordnet, die sich durch Fingerwisch weiter schalten lassen. Die Leistung des Prozessors und des Displays kann man sich mit dem Spiel „Asphalt 5“ vor Augen führen lassen.

Mitgeliefert wird eine doch recht bescheidene 1 GB-MicroSD-Karte. Diese ist auch schon mit Kartenmaterial für ein Navigationssystem recht gefüllt. Alleine die Karte für Deutschland nimmt über 600 MB ein, mitgeliefert wird Kartenmaterial für DACH.

Das beigefügte Headset wird über eine 3,5 mm Klinkenbuchse angeschlossen – man kann also auch seine eigenen Kopfhörer zum Musik hören nutzen. Doch auch Samsungs InEar-Stöpsel geben einen guten Klang ab. Über Bluetooth welches in Version 3.0 an Bord ist, lässt sich ein schnurloses Headset oder schnurlose Kopfhörer anschließen – diese werden nicht mitgeliefert.

Wer gerne Webradios hört, schaut allerdings in die Röhre – es wird keine App mitgeliefert um Streams aus dem Netz zu schauen. Der interne Browser unterstützt auch kein Flash über welches man einige Radios empfangen könnte.  Doch der eingebaute Musikplayer kann mit den gängigen Dateien gefüttert werden. Auch einem Podcast-Download steht nichts im Wege. Dank HSDPA und WLAN muss man hier auch nicht all zu lange warten, voraus gesetzt natürlich, die Verbindung ist verfügbar.

Wer seine UMTS-Verbindung gerne an einem anderen Gerät nutzen möchte hat mehrere Möglichkeiten. Per USB oder Bluetooth gekoppelt dient das Wave als Modem. Sehr einfach gestaltet sich auch die Verbindungsnutzung per WLAN. Im Wave aktiviert, stellt es für bis zu drei Geräte ein Ad-Hoc-Netzwerk bereit, die dann via WLAN gehen können.
Ebenfalls über WLAN können Bilder, Videos und Musik wiedergegeben werden. Dazu dient die AllShare genannte Funktion die die Wiedergabe an dlna-fähigen Clients ermöglicht.

Doch es gibt nicht nur positives. So kann sich das Wave auch gerne einmal „verschlucken“. Es ist kein Android oder Windows Mobile als Betriebssystem vorhanden sondern Bada. Samsungs eigene Interpretation eines Linux für Mobiltelefone. Vom Linux bekommt man nichts mit. Es gibt auch keinen Zugriff auf eine Konsole oder ähnliches. Bisher existiert auch noch kein Hack der dieses ermöglichen würde. Laufen zu viele Anwendungen parallel, das Wave ist multitaskingfähig, geht dem Wave der Arbeitsspeicher aus. Dann müssen erst Anwendungen geschlossen werden, bevor man es weiter nutzen kann. Bei zu exzessiver Nutzung des Multitaskingangebots hat das Wave scheinbar Probleme damit den Arbeitsspeicher wieder frei zu geben. Selbst bei nur noch einer einzigen App die läuft wird gemeckert. Das Einzige was dann noch hilft, ist Aus- und Wiedereinschalten.

Großen Wert legt Samsung auf die Einbindung sozialer Netzwerke. So sind Clients für Twitter,  Facebook und MySpace vorinstalliert, wobei der Twitterclient allerdings nur geringe Anforderungen erfüllt und keine automatische Aktualisierung der Timeline bietet. Da ich keinen MySpace-Account habe, kann ich nichts über diesen Client schreiben. Die Facebook-App reicht für die Grundfunktionen aus.

Bilder kann man direkt vom Wave aus zu Flickr, Facebook, MySpace, Photobucket, Picase, Bebo, Fotki und Hyves hochladen.

Für YouTube gibt es eine Verknüpfung, diese startet den internen Browser – dieser stellt die mobile Webseite von YouTube da. Videos werden dann auf das Handy übertragen und dort mit einem Mediaviewer abgespielt.

Weitere Apps können aus Samsungs Appstore geladen werden. Es gibt dort schon einige Anwendungen und die Zahl wächst stätig. Dazu trägt auch Samsungs App-Wettbewerb bei. Samsung spendiert für 300 Programmierer Preise im Gesamtwert von 2,7 Mio. USD.

Ein Wermutstropfen ist allerdings die Synchronisierungsmöglichkeit. Das Wave kann mit Google synchronisiert werden und auch mit Outlook. Die Software zum installieren von Apps, Übertragen von Bildern, Videos und anderen Daten läuft allerdings nur unter Windows und hört auf den Namen „Kies“. Immerhin lässt sich der USB-Modus auf „Massenspeicher“ umstellen – dann werden zwei Laufwerke zur Verfügung gestellt – der interne Speicher und die Speicherkarte. Jedoch darf dazu keine App aktiv sein – dann wird nichts bereit gestellt. Immerhin ist das Samsung so freundlich zu waren, dass man seine Apps bitte beenden soll.

Was auch ziemlich nervt, zumindest wenn man nicht die ganze Zeit auf Englisch schreibt ist die Texteingabe. Es gibt eine virtuelle Tastatur – die auch groß genug ist. Allerdings bietet sie keine Umlaute an. Umlaute können nur geschrieben werden, wenn man die automatische Texterkennung aktiviert. Dann tippt man: „Hauser“ und das Wave bietet „Häuser“ als  Wort an. Eine weitere Möglichkeit, ist wie beim iPhone, das länger gedrückt halten der Buchstaben.

Alles in allem aber ein gutes Telefon und hinsichtlich Gewicht, Leistung und Größe definitiv ein ernst zunehmender Konkurrent für iPhone und Android-Handys. Die Kritikpunkte könnte Samsung mittels einem Firmwareupdate bzw. Sync-Software für andere Betriebssysteme beseitigen.





Ein Apfel fällt nicht weit vom (Produkt)Stamm.

28 01 2010

Gestern war es soweit.
Alle Welt hat ihn erwartet. Den Auftritt des Gurus, der Messias der Gadgets. Wenn Steve ruft kommen sie alle!

Sie dürsten nach seiner Erlösung, seinen Ideen, seinen neuen Produkten. Das Geld sitzt locker, die Kreditkarte ist gezückt und der Mauszeiger schon auf dem „Kaufen“-Button.

iPad - Image Courtesy of Apple

iPad - Image Courtesy of Apple

Nach unzähligen Gerüchten, Vermutungen und Analysen hat Steve Jobs gestern das iPad vorgestellt. Das Bindeglied zwischen iPhone und MacBook.

Ich habe die Keynote mitverfolgt und möchte nun mal meinen Senf dazu abgeben.

Ein Hinweis an all die oben beschrieben Mac-Jünger: Weiter lesen auf eigene Gefahr.

Ein Tablet ist es geworden, das iPad.

Ein Gerät, je nach Ausstattung mit WLan oder auch zusätzlichem UMTS. Klingt verdammt nach einem iPhone.

Genau dass ist es eigentlich auch. Man nehme ein iPhone, einen Strohhalm und jemanden mit guten Lungen. Strohhalm ins iPhone gesteckt und kräftig pusten.

Fertig ist das iPad.

Da ist es auch nicht verwunderlich, dass iPhone/iPod-Anwendungen auf dem iPad laufen. Entweder in ihrer ursprünglichen, nativen Auflösung oder ebenfalls wieder aufgeblasen und hoch skaliert. Was für ein Feature.
Es soll jetzt hier nicht der Verdacht aufkommen, ich will Apple oder die Produkte von Apple schlecht machen.

Mitnichten!

Das Problem ist einfach das Preis/Leistungsverhältnis.
Apple baut qualitativ hochwertige Produkte kombiniert mit einem erstklassigen Design – sieht man mal von der hässlichen Antennenabdeckung des UMTS-iPad ab, welche einfach nur hässlich ist.

Ein Laptopgehäuse, aus einem Stück gefräst, ein Telefon und MP3-Player mit Touchscreen, Betriebssysteme die ohne großen Aufwand laufen. All das kann man Apple zu gute halten. Doch die Preise sind einfach zu teuer.
Vergleicht man die reine Hardware eines MacBook mit einem „normalen“ Laptop mit der gleichen Ausstattung, so kommt man außerhalb des Apple-Kosmos um einiges günstiger weg.
Viele werden jetzt OS-X in den Raum werfen, ein Betriebssystem welches doch um so vieles einfach ist als Windows, Linux, xBSD, Solaris etc. pp.

Stimmt, wenn man beachtet, das OS-X auch aus der BSD-Ecke kommt.

Genauso muss man sich im gleichen Atemzug überlegen, auf welcher Hardware läuft OS-X ohne Probleme?
Auf Apple-Geräten. Somit kommt Betriebssystem und Hardware aus einem Hause, ist somit perfekt aufeinander abgestimmt.

Die Betriebssysteme der Mitbewerber sind einfach für eine breitere und auch offenere Hardwarelandschaft gedacht.
Eier legende Wollmilchsäue gibt es halt (noch) nicht.

Entweder eine Hardware läuft mit einem Betriebssystem und das absolut angepasst oder aber man hat ein universelles Betriebssystem für universelle Hardware.

Ein Ferrari ist auch schnell, schick, verdammt teuer und für einen Umzug, den Wohnwagen oder aber den Ausflug ins Gelände absolut ungeeignet. Ein Universal-Motor-Gerät (Unimog) dagegen fährt mit einem durch den Wald, zieht den größten Wohnwagen ohne Probleme und man kann auch mal das halbe Ikea-Sortiment mit transportieren wenn es denn wirklich sein muss.

Nun aber zurück zum iPad.

An sich keine schlechte Idee – doch nichts neues. Tablets gibt es schon länger. Die Telekom und Siemens haben vor Jahren ihre gemeinsame Idee eines Surftablets vorgestellt, dass SimPad. Wie aber so oft in der Geschichte der IT waren sie einfach zu früh, der Markt noch nicht reif für solch eine Produktkategorie.

Das iPad bietet 10 Stunden Laufzeit bei der Videowiedergabe. Eine feine Sache – doch wieso konnte man keinen USB-Anschluss in Standardgröße einbauen? Statt dessen ein 30-poliger Syncanschluss. Über diesen kann man zwar den Akku laden – doch muss man immer das passende Kabel dabei haben.

Das iPad kann als Kalender und Bilderrahmen genutzt werden. Genial! Ich wollte schon immer mal einen Kalender mit Bilderrahmen haben und dafür 400-800$ zahlen.
Man gönnt sich ja sonst nichts!

Klar, das iPad hat auch noch mehr zu bieten. Es kann Musik abspielen. MP3, Apple Lossless, AIFF, Wave und AAC. Was ist aber mit Flac, Ogg? Fehlanzeige! Auch bei den unterstützten Videoformaten ist das iPad nicht gerade ein Formatwunder! MP4 und Mov. Immer schön verschlossen durch die Welt gehen und die eigenen Formate unterstützen, es könnte ja sonst ein „feindlicher“ Medienstore die Marktanteile von Apple abgreifen wollen.

So verschlossen wie sich das iPad gegenüber fremden Audio- und Videoformaten gibt,  um so offener ist es wenn es darum geht einen Stück vom aufkommenden Ebook-Kuchen abzubekommen.

Amazon hat das Kindle, Apple das schicke iPad.

Doch mal im Ernst, wer will sich auf einem Spiegel ein Buch durchlesen?
So viele Vorteile wie eine Glasplatte bietet, wie z.B. die (relative) Kratzerunempfindlichkeit und die einfachere Reinigung als ein mattes Display, so nachteilig ist es wenn man nicht absolut optimale Lichtverhältnisse hat.

Was wieder belächelt wurde, ist Apples Einstellung zu Flash. Wieder so ein „Teufelszeug“ von der Konkurrenz – deshalb unterstützt man es nicht.

Die Gründe dafür wird Apple wohl wissen. Sei es die einfach Möglichkeit mit Flash-Anwendungen am Appstore „vorbei“ Anwendungen anzubieten oder die benötigte Rechenleistung die mit einer Laufzeitverkürzung einher geht, es ist egal. Von mir aus, kann man auf Flash verzichten. Es gibt genug Alternativen.
Es gibt aber zwei absolute NoGo-Kriterien für mich!
Erstens, ich kann nicht nach belieben Programme installieren wie ich das will.
Wenn ich eine (Un-)Menge Geld für Hardware bezahle, will ich auch frei entscheiden welche Programme ich dort zu welchem Zweck drauf haben will – frei von irgendwelchen Leuten die eine Vorauswahl für mich treffen. Ich bin alt genug um zu wissen, was ich mache!
Doch nicht einmal die im AppStore verfügbaren Programme kann ich so nutzen wie ich es will – das zweite NoGo-Kriterium: fehlendes Multitasking.

Multitasking – Ein Fremdwort für Apples mobile Gadgets!

Wieso sollte man auch mehrere Programme gleichzeitig ausführen wollen? Hexenwerk!

Alternativen zum iPad sind für mich z.B. das Archos 5 Internet Tablet oder Archos 9 PCtablet.
Hardware mit der ich tun und lassen kann, was ich will. Das Archos 5 Internet Tablet läuft mit Android, einem Linux und das Archos 9 PCtablet mit Windows 7. Beides Plattformen bei denen man so ziemlich alles machen kann was man will. Sollte einem Windows 7 nicht gefallen, lässt es sich dank Netbook-Hardware auch ohne weiteres gegen ein anderes Betriebssystem austauschen.

Jedoch muss jeder am Ende für sich selbst entscheiden, was er brauch und was nicht. Wie wichtig ihm Design ist und auch was er bereit ist auszugeben.

Geschmäcker sind bekanntlich und zum Glück verschieden!





Xtra teuer.

3 07 2008

In Deutschland gibt es, was den Mobilfunk anbelangt, vier Anbieter. Die Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Alles was sonst noch in der Mobilfunklandschaft zu finden ist, sind nur Wiederverkäufer.

Jedem Anbieter ist es ja frei gestellt, was er für seine Dienste in Rechnung stellen möchte. Mir ist nun aber eine Werbebroschüre des rosa (Magenta) Riesen in die Hände geflattert. Das T-Mobile Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.

Hierbei handelt es sich um einen UMTS-USB-Stick. Der Stick kostet 99 Euro, abgerechnet wird das ganze im Prepaid-Verfahren. An sich hört sich das schon mal nach einem Novum an.Es sind auch noch „großzügige“ 10 Euro Startguthaben in dem Paket enthalten.

Der Hammer kommt aber wenn man sich die Kosten und die Nutzungsbedingungen genauer anschaut. Die Daten werden in einem Flatrate-Verfahren bezahlt. Allerdings keine Flatrate die einmal im Monat bezahlt wird, sondern eine Tagesflatrate. Jeder Tag kostet aktuell 4,95 Euro. Ab dem 1. September 2008 kostet jeder Tag 7,95 Euro.

Das sind echte Wucherpreise. Nimmt man mal an, jeder Monat hätte 30 Tage, kommt man auf Kosten von knapp 150-240 Euro. Für eine Flatrate! Im Festnetzbereich und im Mobilfunkbereich gibt es Pakete ab 20/25 Euro.

Doch weiter geht es mit dem Wucher. Die „Flatrate“ wird nach Tagen abgerechnet. Es interessiert nicht wie lange man an dem Tag online war – man bezahlt die Gebühr nicht pro 24 Stunden sondern pro Kalendertag. Wenn man z.B. Montagabend um 23:58 Uhr seine E-Mails abruft, ein größerer Anhang das Ganze bis Dienstagmorgen 0:01 dauern lässt, dann ist die Gebühr für zwei Tage fällig!

Das ist noch nicht Abschreckung genug? Ok, dann weiter im Kleingedruckten:

Die Geschwindigkeit ist dank HSDPA-Technik recht flott, 3600 kbit/s Downstream. Das klingt nun nicht schlecht, was habe ich bloß mit dem Kleingedruckten? Ganz einfach, wer mehr als einen GB Traffic im Monat hat, bekommt die Verbindung künstlich auf 384 kbit/s im Downstream und 16 kbit/s im Upstream gedrosselt. Sollte man auch noch über die zwei GB-Traffic-Grenze kommen, dann geht der Downstream auf ISDN-Niveau (64 kbit/s) herunter.

Damit man nicht auf dumme Gedanken kommt und T-Mobil um den Profit bringen kann, müssen Gespräche die man führen will auch wirklich über das Mobilfunknetz (39 Cent/min) geführt werden. Wer auf VoIP oder Instant Messenger umsteigen möchte hat Pech gehabt, das ist im Kleingedruckten verboten. Ebenso der Datenaustausch per Peer-to-Peer-Verfahren.

Das einzige was den gängigen Standards entspricht ist die automatische Zwangstrennung.

Ich empfehle euch, schaut euch einfach genau bei den verschiedenen Anbietern um. Alle haben Verträge mit Datentarifen im Angebot die bei weitem billiger sind als das Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.