Suchbegriffe im Monat Mai.

20 05 2008

Vor einem Monat habe ich schon einmal die Suchanfrage des Tages gebloggt.

Nun kommen wir zu den Suchbegriffen des Monats – es wurden nähmlich immer mehr schräge Anfragen gestartet. Eigentlich sind die Suchbegriffe über die die Leserschaft kommt relativ normal. Es wird z.B. nach .Net gesucht oder C#. Sehr häufig auch nach Waffen, was schon ein wenig zum nachdenken animiert. Alles aber noch nichts wo man sich ernsthaft Gedanken um den Geisteszustand der Menschheit macht.

Warnung: Leute mit schwachem Magen oder einer niedrigen Ekelgrenze sollten jetzt nicht weiter lesen!

Folgende Suchbegriffe lassen mich aber zweifeln:

  • kalte fusion, was geschah in der flasche
  • wie berechnet man die liebe mathematisch
  • feuchtgebiet frau ganz nackt bilder
  • sex spiele mit der elektro fliegenklatsche
  • popel sex
  • wie messe ich meinen schwanz richtig
  • muss beim analverkehr der darm leer sein
  • tittenmaus gießen

Ich bin für eine IQ-Grenze im Internet. Ab jetzt werden durch eine „Brainwall“ alle Menschen geblockt die dumm wie 50 Meter Feldweg sind!

Advertisements




Sagem my210x – Hotline-Menü

18 05 2008

Wie die meisten Hersteller hat auch Sagem ein „geheimes“ Menü in den Handys.

Ich habe das Sagem my210x als Zweithandy. Kein Java, kein Wap, keine Mails, kein MP3-Player, keine Kamera. Einfach nur ein Handy zum Telefonieren und Kurzmitteilungen verschicken.

Ja liebe Menscheheit unter 20, auch so „uncoole“ Dinge kann man mit einem Handy machen. Heute rennen die richtig hippen doch mit ihrem MP3-Handy auf voller Lautstärke durch die Gegend. Zu meiner Zeit gab es dafür noch echte Ghettoblaster mit anständigen Boxen und nicht so nem Piezosound wie heute 😉

Aber ich komme vom Thema ab. Was ich euch eigentlich zeigen wollte ist das Hotline-Menü des my210x. Es ist ziemlich einfach zu finden und nicht so kompliziert wie das *#92702689* (*#war0anty) bei Nokia. Einfach den Menüknopf drücken und dann die *-Taste. Für einige Sekunden steht „Menü Hotline“ auf dem Display, dann wird das Menü aktiviert.

Folgende Menüpunkte stehen zur Verfügung:

  1. Anwendung
    1. Version
    2. Akkustatus
  2. PROM
  3. SIM Lock
  4. Test LCD
    1. Display schwarz
    2. Weißes Display
    3. Rotes Display
    4. Grünes Display
    5. Blaues Display
    6. Weißes Schachbr. (Schachbrett)
    7. Foto
    8. Vibrationsalarm

Bitte gebt im „SIM Lock“-Menü nichts ein. Dieses Menü dient dazu, das Handy zu entsperren, wenn das Handy mit Sim-Lock versehen ist. Dies bedeutet, dass es nur mit der SIM-Karte des Anbieters funktioniert – solange wie es nicht freigeschalten wird.

Bei falscher Eingabe könnt ihr euer Handy komplett sperren! Für Schäden seid alleine ihr verantwortlich und ich distanziere mich hier ausdrücklich von jeglicher Haftung!

Im „Test LCD“-Menü könnt ihr euch einfach eine Farbfläche anzeigen lassen. Drückt ihr während dessen die Menütaste oder die linke Taste unter dem Display wird die Hintergrundbeleuchtung des LCD deaktiviert. Ihr seht nichts mehr! Um jetzt wieder zurückzukommen müsst ihr die rechte Taste unter dem Display drücken.





Twitter – Twitterfox.

18 05 2008

Weiter geht’s in meiner Twitter-Reihe.

Wer fleißiger Firefox-Nutzer ist, dem empfehle ich die Twitterfox-Erweiterung.

Mit ihr kann entspannt getwittert werden. Man bekommt seinen Tweetfeed angezeigt, wahlweise mit einem kleinen Popup. Das Aktualisierungsintervall kann frei gewählt werden. Die kleinste Zeitspanne beträgt dabei drei Minuten.

Da Bilder ja bekanntlich mehr sagen als Worte wird natürlich auch das Avataricon des jeweiligen Twitterkontakts angezeigt. Followed man vielen kann es teilweise schwer werden die Übersicht zu behalten. Wenn man direkt angesprochen wurde, mit @Twittername, zeigt Twitterfox diesen Tweet nochmal in einem extra Registerreiter (Replies) an. Auch Direct-Messages gehen nicht verloren. Diese werden unter Messages angezeigt, die Antwort auf einen Tweet ist sehr einfach, es gibt ein kleines Icon neben jedem Tweet.

Wenn man eine Person direkt ansprechen will, gibt es eine Autovervollständigung, d.h. nach der Eingabe der ersten Zeichen, wird automatisch eine Liste mit den passenden Leuten angezeigt. Vorraussetzung dafür ist allerdings, das man den Leuten followed und dass das @twittername am Anfang des Tweets steht. Dies ist das einzige Manko was ich an Twitterfox sehe. Die Autovervollständigung funktioniert nicht wenn ich mitten im Tweet jemanden ansprechen möchte.

Ansonsten eine gelungene Erweiterung für Firefox die nicht nur unter Windows lauffähig ist!





Castingwahn.

17 05 2008

BSE steht für Rinderwahn. (A/)H5N1 steht für die Vogelgrippe. DSDS, GNTM, SSDSDSSWEMUGABRTLAD steht für Castingwahn!

Was haben wir nicht schon alles gesehen:

  • Deutschland sucht den Superstar
  • Germanys next Topmodel
  • Starsearch
  • Popstars
  • The next Uri Geller
  • Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf
  • Ich Tarzan, du Jane!
  • Bully sucht die starken Männer!

… und wie sie nicht alle heißen. Was fasziniert die Zuschauer denn noch? Eine Castingshow hätte gereicht. Der Zuschauer hätte was Neues gehabt das ihn berieselt und fertig.

Aber Nein!

Immer mehr Castingshows sind zu sehen. Man sitzt vor der Mattscheibe und schaut sich da Leute an die nix besseres zu tun haben als sich zum Affen zu machen oder sich als was anderes verkaufen wollen als sie eigentlich sind.

Mir persönlich entzieht sich der Reiz des ganzen. Es ist einfach nur nervig wenn man geschafft nach einem harten Arbeitstag einfach nur gemütlich auf dem Sofa lümmeln will, sich ein wenig unterhalten lassen möchte ohne noch groß den Kopf anzustrengen und dann Castingshows kommen. Unter Unterhaltung bzw. neudeutsch Entertainment verstehe ich was anderes.

Auch wenn ich jetzt wie ein alter Rentner klingen mag aber früher war das besser.

Das sieht man auch wenn man mal schaut welche Sendungen es für Kinder gibt. Die Sendung mit der Maus ist eine rühmliche Ausnahme des Programms. Sonst kommt doch nur Zeug was eigentlich nicht für Kinder gedacht und geeignet ist.

Wo sind all die Kindersendungen und Zeichentricksendungen die es gab als ich noch ein kleiner Scheißer war? Selbst ein Peter Lustig ist in Rente und „der Neue“, Fritz Fuchs, ist ja nicht gerade die Wucht in Tüten!

Da bleibt mir nur noch eins zu sagen: „Ja, und ihr, ihr könnt jetzt, genau, abschalten!“





Zwanzigtausend!

17 05 2008

Es ist schon erstaunlich was man mit einem kleinen Blog alles erreichen kann, bzw. wenn und wie viele. Gestartet hab ich den Blog nicht unbedingt weil ich euch da draußen etwas mitzuteilen hatte sondern weil ich einfach meine (chaotischen) Gedanken niederschreiben wollte. Bei den Themen rund um Probleme am PC dachte ich, vielleicht haben auch andere dieses oder jenes Problem.

Bei manchen Sachen hab ich Ewigkeiten gesucht bis ich irgendwo in den untiefen des Internet eine Lösung oder wenigstens einen Lösungsansatz gefunden habe. Damit es Andere leichter haben, habe ich die Lösung dann einfach hier präsentiert.

Mein erfolgreichster Beitrag ist eine dieser Problemlösungen: „DSL-Modem als Router„.

Nach weniger als 300 Tagen habe ich nun schon über 20.000 Besucher. Damit hätte ich nie gerechnet. Vor Jahren hatte ich meine eigene kleine Homepage. Das ganze war viel zu statisch obwohl ich recht häufig den Inhalt aktualisiert habe. Nun bin ich im Web 2.0 unterwegs, mein Blog ist mein Sprachrohr im Internet.

Ich möchte euch allen danken, dass ihr mir zeigt, dass mein Blog lesenswert ist. Danke jedem Einzelnen von euch und besonderen Dank an die Leserschaft die hier Kommentare hinterlassen hat oder mir mittels Trackbacks Feedback geben.
Danke!





Das Geekkochbuch.

16 05 2008

Durch Zufall bin ich heute bei den Twitter-Followern von Writingwoman auf Mela Eckenfels gestoßen. „Den Namen kennst du doch!“ sagte ich mir und so war es dann auch. Mela Eckenfels ist eine der Autorinnen des „Kochbuch für Geeks“ aus dem O’Reilly-Verlag.

Ich habe nicht schlecht geschaut als ich dieses Buch zu Weihnachten bekommen habe.

Ehrlich gesagt war das Cover jetzt nicht unbedingt das, was mich vom Hocker gerissen hat. Der Kupferstich weckte in mir keine wirkliche Interesse an dem Buch.

Ein Kochbuch von O’Reilly? Wieso nicht? Ich kenn das Perl-Kochbuch, das steht auch bei mir im Regal… nur was soll ein Geek-Kochbuch sein? Also habe ich zum Entsetzen von Gräfin erst mal ein geeklike WTF?!-Gesichtsausdruck aufgesetzt.

Was soll ich mit einem Geek-Kochbuch? Ich weiß was ein Geek ist und was ihn ausmacht – ich muss nur in den Spiegel schauen.

Also das Buch aufgeschlagen. Sofort fiel mir ein Periodensystem der Lebensmittel in die Hände. Diese Karte kann man sich übrigens bei O’Reilly auf der offiziellen Seite zum Buch anschauen. Wer will kann auch ein paar Seiten bei Amazon lesen.

Hmm. Das scheint ja wirklich ein Kochbuch zu sein. Fasziniert aufgeschlagen und sofort war mein Lesehunger geweckt. Ich bin jemand der gerne kocht. Das Essen muss mir schmecken – da ist es mir relativ egal wie es zubereitet wird, ich bin ein kleiner Experimentalkoch.

Gräfin hat schon bei so mancher Kreation am Anfang ungläubig geschaut aber als sie das Ergebnis probiert hat war sie begeistert. Offen für Neues habe ich also jede Seite dieses Buches verschlungen. Der geneigte Geek erfährt wie er sich sein eigenes Sushi zaubert.

Nun ja, Sushi ist absolut nicht mein Geschmack – das ist aber kein Problem. Heute kam mir eine Idee wie ich ein „Männersushi“ zubereite. Ich lasse die Idee noch ein wenig in meinem Kopf reifen, werde sie bei Gelegenheit kochen und euch dann hier vorstellen.

Mela Eckenfels und Petra Hildebrandt haben ein Buch abgeliefert das ich jedem empfehlen kann. Die Rezepte sind in verschiedenen Schwierigkeitsstufen – selbst für Leute die Wasser anbrennen lassen und nicht wissen welche Seite beim Lötkolben die heiße ist sind Rezepte dabei. Auch verlassen die beiden die klassischen Wege der Kochkunst. Ein Omelett wird nicht in der Pfanne zubereitet, nein es wird in Gefrierbeuteln gekocht! Meine Oma weckt Früchte ein, Mela und Petra wecken Kuchen ein.

Viele der Rezepte habe ich selbst schon getestet oder als Anregung für eigene Erfindungen genommen. Für jeden Geschmack, für jede Gelegenheit und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei.

Ob ihr Omelett aus dem Ziplock-Beutel, Kuchen aus dem Weckglas, Brötchen aus der Pfanne, Geek-Schnitten oder aber ein Warpkern-artiges Energieplasma wollt das Geekkochbuch weiß rat!

Alles in allem eine wirkliche Kaufempfehlung. Ein Buch das mein Bücherregal bereichert und weder in einer guten Kochbuchsammlung, noch in einer gut sortierten IT-Hausbibliothek fehlen darf.

Hier noch die ISBN des Buches: 978-3-89721-462-0





Twitter – Twitterfeed

10 05 2008

Ein weiterer Beitrag für meine Twitter-Reihe.
TwitterfeedDiesmal möchte ich euch twitterfeed.com vorstellen. Twitterfeed postet den Titel und falls gewünscht die ersten Worte eures neusten Blogposts bei Twitter. Dies geschieht vollautomatisch. Das einzige was man im Voraus tun muss, sich bei Twitterfeed registrieren und den RSS-Feed zum Blog angeben. Man registriert sich aber nicht mit Benutzernamen und Passwort sondern mit (s)einer OpenID. Wer OpenID nicht kennt sucht mal bei Google ein wenig oder wartet – dazu werde ich auch noch einen Beitrag schreiben.
Viel gibt es nicht weiter zu Twitterfeed zu sagen – einfach ausprobieren! Die Benutzung ist absolut intuitiv gestaltet. Es ist ein kleines unscheinbares Tool – aber der Nutzen des ganzen ist hoch!