Zensur

30 08 2007

Das Internet ist ein freies Medium – frei für jeden.

Wieso werden dann Dinge zensiert? Ich bin der Meinung alles sollte frei zugänglich sein und die Meinungen anderer müssen akzeptiert werden. Egal ob sie der eigenen Meinung entsprechen oder nicht.

„Wir müssen die Rechte der Andersdenkenden selbst dann beachten, wenn sie Idioten oder schädlich sind. Wir müssen aufpassen. Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit – Keine Zensur!“ – Wau Holland

Solange die Leute die bei mir Kommentare hinterlassen nicht gegen irgendwelche Rechte verstößen oder mich mit ihren Äußerungen irgendwie mit dem Gesetz in Schwierigkeiten bringen lasse ich die Kommentare stehen und lösche sie nicht. Kommentare kann man schließlich wieder kommentieren und sich von den Aussagen distanzieren oder seine Meinung zu einem Thema kund tun. Nur weil mir eine Aussage nicht gefällt, mir die Nase eines Einzelnen nicht passt oder ich sonstwelche Probleme habe wird nichts entfernt.

Folgende Liste von Medienzensur.de zeigt aber was definitv nichts in einem Kommentar zu suchen hat und sofort gelöscht wird, sobald ich es sehe:

  • Verbreitung persönlicher Daten ohne Zustimmung der Betroffenen gemäß dem Datenschutzgesetz
  • Verbreitung von Kinderpornographie sowie „extremer“ Pornographie
  • Verbreitung urheberrechtlich geschützter Medien (Filme, Musik, Bücher…)
  • Verbreitung ehrverletzender Äußerungen: entspricht übler Nachrede/Verleumdung
  • Besonders streng geahndet wird die Verbreitung rassistischen und radikalen Gedankengutes
Advertisements




… Gold machen.

29 08 2007

Wer dachte sich nicht schon beim Anblick eines bestimmten Produktes, das damit aus Scheiße Gold gemacht wird?

So ging es mir heute einmal wieder. Ich bekomme ein paar Newsletter Rund um Computer und Elektronik. In einem wurde mir heute Multipot vorgeschlagen.

„… ein Tipp der exotischen Art: Bringen Sie Ihre Kleingeräte im Multipot unter! Adapter und Kabel im Korb und den Rest obendrauf.“

Sieht interessant aus, soll Ordnung schaffen bei dem ganzen Kabelwirrwar der unzähligen Ladegeräte und Netzteile im Haushalt. Den Pott gibt es in den Farben transparent, weiß, schwarz und bernsteinfarben. 152,25 Euro soll der Spaß kosten, Versand kommt noch drauf, ist nur innerhalb von den Niederlande gratis. 19 cm ist das Ding hoch und 23,5 cm Durchmesser.

Die Idee ist gut, die Kosten utopisch – Schwachsinn auch die Farbe transparent. Auch wenn Salat gesund ist – Kabelsalat will man, besser gesagt eher Frau nicht sehen. Mich stören die Kabel nicht, doch haben sie einen sehr, sehr niedrigen WAF.

Geht das nicht viel billiger? Dann schauen wir doch mal kurz bei Ikea vorbei, da gibt es den Papierkorb FNISS in rot, schwarz und transparent. Letzteres fällt schon mal weg – siehe WAF. Der Papierkorb kostet 1,99 ist 30 cm hoch und hat nen 29er Durchmesser. Passend dazu gibt es FOND, ein Platzteller aus Birke für 7 Euro. Damit wir auch Strom in der Tonne haben gibt es noch ne 5-fach-Steckdose RABALDER, das Doppelpack für 11 Euro

Was ich leider nicht gefunden habe ist eine Lichterkette aber die gibt’s in jedem Dekoladen oder Baumarkt. Loch in den Teller gebohrt, Mehrfachsteckdose rein, Netzteile und Lichterkette in die Tonne und einstecken, Teller drauf, Kabel in die Steckdose. Nehmen wir mal an, die Lichterkette würde (teure) 10 Euro kosten – da hätten wir immer noch über 120 Euro gespart – und wir haben eine 5-fach-Steckdose extra.

Der einzige Nachteil der Selbstbauvariante: Im Multipot gibt’s 5 Steckdosen für Netzteile, in unserer Version nur 4 – eine ist für die Lichterkette.

Jetzt brauchen wir nur noch einen ikeatypischen Namen für unser Gebilde. Nehmen wir doch FNONDER (FNiss-fONd-rabalDER)

Nachtrag:

Ich bin nicht der einzige der auf die Idee kommt schwedische Einrichtungsgegenstände einem neuen Verwendungszweck zuzuführen. Bei den IkeaHackern findet man noch mehr…





Designbastelei

29 08 2007

Ich hab meine Widgets auf der Seite mal ein wenig angepasst und mich bei ein paar Blog-Verzeichnissen angemeldet.

Um mich aber nicht mit fremden Lorbeeren zu schmücken, die Microbuttons, die dieses leicht plastische Design haben, hab ich von Kosmar.

Auch wenn ein richtiger Browser (Firefox) sofort anzeigt wenn es nen RSS-Feed gibt, habe ich für den Rest noch die Buttons zum RSS-Feed und zum RSS-Feed der Kommentare hinzu gefügt.





Frank geht ran.

28 08 2007

Das hätte ich früher finden müssen. Frank geht ran. Ich werde beinahe täglich genervt von einer Firma die MCSE-Zertifizierungen ausstellt. MCSE stellt für Microsoft Certified Systems Engineer. Weiß Gott wo die meine Nummer her haben aber ich glaub die muss ich erst verklagen oder mit dem Anwalt drohen das die mich nicht mehr anrufen.

Ich hab scheinbar irgendwann mal in einem Anfall von Leichtsinn meine Handynr. preis gegeben.

Ab jetzt gebe ich gerne und überall wo gefordert „meine“ Nummer an. Ab jetzt geht Frank für mich ran.





Döner macht schöner. Denkste.

28 08 2007

Ich gehöre zu den Leuten die gerne mal einen Döner essen, bzw. die abgewandelte Version Dürüm / Yufka.

Dank den bärenliebden und becksteinenden Freistaatlern im Süden unserer schönen Republik wird es uns in den nächsten Tagen noch besser schmecken. Nun gut, alle Bayern sind nicht schuld – einer ist es.

Da wird doch mal wieder Gammelfleisch gefunden. 11 Tonnen wurden beschlagnahmt, 20 Tonnen wurden schon an einen Dönerproduzenten weiter verkauft.

Für Leute die nur Rind- bzw. nur Putenfleisch essen sei gesagt, es wurde beides gefunden. Machen wir doch mal eine kleine Rechnung auf. Ich tippe mal das ein normaler Döner ca. 150 g Fleisch enthält. 20 Tonnen / 150 g macht über 133.000 Döner.

Wikipedia schreibt das ca. 200-300 Tonnen Döner am Tag zubereitet werden. Das heißt ja dann das ca. 10% einer Tagesproduktion eigentlich Ausschuss gewesen sind.

Weder der Produzent des Dönerfleisches noch die Inhaberin der Firma die das Gammelfleisch verkauft hat wusste etwas davon. Bei dem Produzenten kann ich schon glauben das er nichts ahnte. Aber bei der Inhaberin? Die krummen Geschäfte hat ihr Ehemann getätigt – nur ist die Frage wie man mal eben so 20 Tonnen Fleisch vor seiner Frau geheim halten kann.

Ich schaffe es ja nicht mal einen Burger geheim zu essen 😉

Es ist kurz vor 12, Zeit für ein Mittagessen. Ich wünsche allein einen guten Hunger und den Leuten die in den letzten Tagen Döner gegessen haben alles Gute.





Das Chaos zwitschert.

27 08 2007

Ich hab Twitter schon in einigen Blogs gesehen. Annik Rubens hat vor kurzen in ihrem Podcast drüber berichtet.  Da ich Web 2.0 an sich ganz interessant finde, hab ich mich auch mal angemeldet. Jetzt könnt ihr (fast) immer wissen was gerade bei mir so passiert.

Da WordPress.com die Badges hier nicht zulässt, hab ich einfach den RSS-Feed eingebunden. Es werden die letzten zwo Nachrichten angezeigt.





Respekt!

27 08 2007

Ich habe ja schon über den Trojanerangriff auf die Bundesregierung berichtet. Den Vogel schießt nun unsere Kanzlerin ab. Sie will das gemeinsame Spielregeln und gegenseitiger Respekt eingehalten werden.

Wo lebt die Frau? Es ist doch nicht so das man Spielregeln aufstellen kann. Lieber, lieber Hacker, bitte lasst unsere Rechner in Frieden.

Wo bleibt eigentlich unser Mr. Wolle „1984“ Schäuble?! Ich denke die Daten sind in Deutschland sicher!

Alles was bei ner Onlinedurchsuchung gefunden wird, landet doch scheinbar auf dem Präsentierteller für andere Geheimdienste, Hacker und sontige Interessenten.

Da werden Sicherheitstools verboten, weil man damit ja auch hacken könnte – die Datensicherheit bleibt aber auf der Strecke.

Sagt mal, merkt keiner das was falsch läuft?