Die Leipziger Blogcharts für Juni.

19 06 2013

Ein Monat ist vorbei und drüben bei der Heldenstadt gibt es wieder die Blogcharts.

Meinen vierten Platz konnte ich nicht halten – aber da war ich ja realistisch. Immerhin habe ich es noch einmal in die Top Ten geschafft.

Schaut euch doch selbst mal die Charts und den Rest der Heldenstadt an – ein Besuch lohnt sich!





Die Leipziger Blogcharts für Mai.

26 05 2013

Drüben bei der Heldenstadt wurden die Leipziger Blogcharts für Mai veröffentlicht. Es gab einige Änderungen der Platzierungen – es bleibt also jeden Monat spannend. Leipzig ist in Bewegung und zeigt eine erfrischende Dynamik.

Ich hab es auf Platz vier geschafft. Keine Ahnung, wie ich es gemacht hab – aber ein wenig stolz bin ich schon. Ich werde die Platzierung wahrscheinlich nicht halten können aber ich kann einfach in 50 Jahren meinen Enkeln mal erzählen, dass ich damals™ voll der angesagte Blogger in Leipzig war. Dann werden die Kleinen die Augen verdrehen und „och Opa!“ stöhnen. 😉





Die Leipziger Blogcharts für April.

17 04 2013

Für alle Heldenstädter sicher nichts, was man gesondert erwähnen müsste, ihr habt es sicher schon gesehen.

Für alle anderen: Springt mal rüber zur Heldenstadt, dort gibt es die Leipziger Blogcharts für diesen April. An der Erstellung der Auswertung hab ich mit einem kleinen Python Skript geholfen.
Das Ganze ist keine auf persönlichen Meinungen basierte Liste, die Zahlen kommen von Ebuzzing.

Mein Chaosblog hat es übrigens gerade so auf Platz 10 geschafft. Freut mich. Verlinkt also meinen Blog weiterhin fleißig und twittert darüber, dann kann ich meine Position evtl. sogar halten.

 

 

 





1000 Tage – Rückblick, Ausblick, Rundblick.

13 04 2010

Heute wird der Chaosblog 1000 Tage alt.

Gestartet hatte ich das ganze aus einer spontanen Laune heraus. Dachte auch nicht, dass ich das „Projekt Chaosblog“ länger als ein paar Monate verfolgen würde oder überhaupt jemand diesen Blog lesen wird.

Doch ich habe mich getäuscht.

1000 Tage schreibe ich hier nun schon – auch wenn es ruhiger geworden ist, als in der Anfangszeit.
Im Schnitt habe ich 80 Besucher am Tag. Nichts was die Blogpromis vom Hocker reißt – es wird ihnen wahrscheinlich nur ein mitleidiges Lächeln entlocken. Doch für mich sind 80 Besuche schon mehr als ich erwartet habe.
Ist dieser Blog doch ein Auffangbecken des Chaos.

In diesem Blog gibt es den roten Faden, dass es keinen roten Faden gibt.

Ein Konzept mit dem man keine Besucher anlockt, mit dem man auch kein Geld machen kann. Will ich auch nicht!
Hier schreibe ich einfach was mir in den Sinn kommt. Auch wenn es manchmal Unsinn ist. Ich muss nicht bei Heise genannt werden, ich brauch keine Millionen Hits pro Woche.

Mich entlohnen meine Leser. Zu Wissen, dass es Leute gibt, die meinen Kram lesen und sich ihre eigenen Gedanken machen, vielleicht einen Kommentar posten oder auch ein Einfaches „Danke“ wenn jemand meine Tipps und Tricks oder Hinweise gebrauchen konnte.

Ich blogge nicht für Reichtum, für den Weltfrieden oder für eine extra Portion Fleisch – Ich blogge für mich.
Heute kann ich mich hin setzten und lesen, was mich vor 1000 Tagen beschäftigt hat. Der Blog ist ein digitales Archiv für mich. Ein Backup meiner Gedanken in Web.

Wie werden die nächsten 1000 Tage Chaosblog aussehen?

Ich werde in den nächsten Tagen mein persönliches Projekt 365 starten. 365 Tage unterwegs mit dem Chaosblog. Ich werde euch 365 Tage lang mit Schnappschüssen aus dem Leben des Chaosblogs beglücken. Allerdings nicht ganz so wie ihr euch das wahrscheinlich vorstellt… Der Fokus wird immer auf dem Chaosblog liegen. Wie genau es aussehen wird? Lasst euch überraschen.

Um damit diesen Blog hier nicht zu überschwemmen und auch eine Abgrenzung zum normalen Blog zu bekommen, werde ich das ganze bei Posterous veröffentlichen. Den Link werde ich hier posten sobald es los geht.

Ich danke allen Lesern die meinen Blog lesen, besonders auch denjenigen, die mal einen Kommentar hinterlassen.

Wie lange der Chaosblog existieren wird, ob ich ihn das nächste Jahr, die nächsten Jahre oder länger fortführe kann ich euch nicht sagen, da ich es selbst noch nicht weiß.

Doch definitiv wird dieser Blog nicht einfach so weg sterben. Er ist ein Teil von mir geworden. Ich bin Chaosblog und Chaosblog ist mein Ich – zumindest teilweise.





Satanistische Laptopbotschaften.

4 08 2009

Nachdem @Felicea gestern einen Link zu einem „Propagandablatt“ der Bürgerrechtsbewegung Solidarität bei Twitter gepostet hat, dachte ich, soviel Dummheit kann es doch gar nicht geben. So Engstirnig und Weltfremd kann man doch nicht sein?

Doch ich möchte das PDF hier nicht weiter kommentieren – der @unruheherd von der Schwafelsäure hat in seinem aktuellen Blogeintrag den Nagel auf den Kopf getroffen und gibt in gewohnter Weise seinen Kommentar ab. Ein Blogeintrag den ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann!





Ausgebasict.

15 01 2009

Es ist aus! Jetzt hat das Thema Basic-Thinking-Blog erst mal ein Ende. In den letzten Tagen geisterte es durch die Netzwelt wie kein anderes Thema. Robert Basic verkauft seinen Basic-Thinking-Blog und alles was dazu gehört.

Schön. Soll er doch machen. Ehrlich gesagt hab ich nur ein-, zweimal auf den Blog geschaut, habe ihn nicht im Feedreader und fühle mich nicht als ob ich was verpasst hätte.

Ja, ich habe mal bei Ebay rein geschaut – hauptsächlich weil mich interessiert hat, wie hoch das Mindestgebot sein soll. Lange Zeit stand „Mindestgebot nicht erreicht“.
Heute ging die Auktion zu Ende, das Mindestgebot wurde erreicht. Der Blog verkauft.

Für 46.902 Euro.

Ist der Blog das Geld wert? Aktuell gibt es zwar einen Hype und es werden sicher in den ersten Wochen massig Besucher kommen aber dann?

Für mich ist ein Blog erst dann ein Blog wenn er eine persönliche Note enthält. Will ich reine Infos und Nachrichten, dann schau ich z.B. auf eine Seite wie heise.

Auch wenn ich kein Basic-Thinking-Leser war, so bin ich mir sicher, dass die Seite eventuell untergehen wird, zumindest aber sehr an Kraft verliert. Ohne Robert Basic ist es nicht mehr das Selbe.

In diesem Sinne wünsche ich der Seite alles Gute und bin froh, dass es jetzt wieder andere Themen gibt, die an der Tagesordnung sind.





Beta-Blogger.

22 07 2008

Der Spiegel, bzw. Spiegel Online, scheint mal wieder einen Artikel gesucht zu haben um das Sommerloch zu stopfen. Die panikartigen Berichte über die Spritpreise sind nichts Neues mehr und man braucht etwas Frisches um die Leser zu ködern.

Also wird über Blogs geschrieben. Die deutschen Blogs sollen (fast) alle ohne jegliche Bedeutung sein. Der Hauptinhalt sind Nichtigkeiten und Flame-Wars. Im schönen Amerika ist mal wieder alles besser. Die amerikanischen Blogger haben Content mit dem sie die Welt bewegen und beeinflussen. Dies tun sie mehr als die „Old-School-Medien“ wie z.B. die gute alte Tageszeitung.

Ich frage mich wo der Autor des Artikels lebt. Klar, ein Blogger in Deutschland wird es nicht schaffen die Massen zu mobilisieren um z.B. einen bestimmten Supermarkt oder einen Mineralölkonzern zu boykottieren.

Ist das überhaupt das Ziel das sich ein Blogger setzt? Soll ein Blog für die ganze Menschheit sein? Ich persönlich lese Blogs die mich interessieren, die Themen anschneiden die in mein Umfeld passen. Als Angehöriger der IT-Zunft sind dies hauptsächlich Blogs technischer Natur, als Hobbykoch interessiert mich natürlich was es kulinarisches in Bloggersdorf zu finden gibt, etc. pp. Ich will kein Blog haben der eine Art digitale Zeitung widerspiegelt. Gerade hier sehe ich persönlich den Vorteil von Blogs. Wer liest schon alles was in der Zeitung steht? Die Einen interessieren sich mehr für die Wirtschaftsseiten, Andere für Sport und wieder Andere für Klatsch und Tratsch. Hier ist man in Blogs gut aufgehoben, man selektiert sich genau das was man nach eigenem Ermessen für wichtig hält. Die Blogs die ich lese verändern die Welt im Kleinen.

Wenn ich z.B. irgendwo lese, dass ein Produkt X nicht so toll ist, informiere ich mich lieber zwei- oder dreimal bevor ich es mir zulege. Auf der anderen Seite habe ich aber auch schon in Bloggersdorf Hinweise auf Dinge bekommen die sich inzwischen in meinem Besitz finden. Es waren keine Werbeblogs, sondern einfach Blogs von ganz normalen Menschen die ihre Eindrücke zu etwas geschildert haben.

Ich verdiene mit meinem Blog kein Geld – das möchte ich ehrlich gesagt auch nicht. Geld verdienen geht nur durch Arbeiten. Ich blogge weil es mir Spaß macht, weil ich anderen etwas mitteilen möchte und weil es einfach eine Abwechslung zum Arbeitsalltag ist. Mein Blog ist für mich Freizeitbeschäftigung, Hobby und auch ein Stück weit Erholung – aber keine Arbeit!

Ein Blog wird bei mir nicht nach der Anzahl der Zugriffe sondern nach dem Inhalt bewertet. Ein kleiner, im Netz verborgener, Blog kann viel bedeutendere Informationen enthalten als ein großer „Global-Player“. Die Blogger sind für mich auch ein viel genutzter Weg zur Nachrichtenbeschaffung. Ein Beispiel wie schnell die Informationen an den Mann gebracht werden, zeigte sich, als die Berliner Philharmonie gebrannt hat. Dies habe ich es zu aller erst bei dem (Micro-)Blogging-Dienst Twitter gelesen bevor es überhaupt irgendein Newsticker in die Welt hinaus schrie!

Deutschland ist mitnichten ein Land der unbedeutenden Hinterhofbloggerei – Aufgrund der Verbreitung von Nachrichten in deutschen Medien sind wir aber nicht so sehr auf das Netz angewiesen wie Amerika. In Deutschland liegt die Wichtung eines Blogs einfach anders.

Jeder Blog ist wichtig, wenn auch nur für ein spezielles Publikum!