Monster-Login Reloaded.

9 02 2010

Vor ca. 2 Jahren habe ich bereits über ein Problem unter von KDE unter Linux bei bestimmten Grafikkarten geschrieben.

Bisher hat es, wie im alten Beitrag beschrieben, geholfen die Option „NoDDC“ zu setzen.

Im aktuellen KDE4 funktioniert dies allerdings nicht mehr. Doch auch hier kann man sich mit ein wenig Anpassung in einer Datei Abhilfe schaffen. In der Datei „/etc/kde4/kdm/kdmrc“ sucht man folgende Zeile:

ServerArgsLocal=-nolisten tcp

Dort fügt man „-dpi 96“ hinzu:

ServerArgsLocal=-nolisten tcp -dpi 96

Auch hier funktioniert nach einem Neustart wieder alles wie gewohnt.

Advertisements




Oldenburger Computer Museum.

15 12 2008

Ja, ihr habt richtig gelesen – Computer Museum.

Für viele sind die „Kisten“ vor denen sie (fast) täglich sitzen einfach nur ein Arbeitsgerät, ein Werkzeug oder Mittel zum Zweck. Wieso dann ein Computer Museum? Schließlich gibt es doch auch kein Kellen- und Gips Museum für den Maurer oder ein Sägen Museum für den Schreiner!

Doch ein Computer ist etwas Anderes, etwas Eigenes. Ein Rechner dient heute vielen als Werkzeug doch er ist mehr. Ohne die modernen Möglichkeiten der Datenverarbeitung würde unsere Gesellschaft, so wie wir sie kennen, zusammen brechen. Computer sind mehr als nur ein Haufen Plastik und Silizium. An vielen von ihnen hängt Geschichte. Die Geschichte die wir mit erlebt haben.

Ich weiß noch heute, wie ich meinen ersten eigenen Rechner geschenkt bekam. Im Sommer 1998 bekam ich einen alten gebrauchten 286er, Marke Highscreen, Hersteller Vobis, umschaltbar zwischen 8 und 16 MHz, 1024 kB RAM, 42 MB HDD von Kalok – Modellnummer KL 343, 5,25″- und 3,5″-FDDs sowie eine Grafikkarte von OAK mit 256 kB Speicher – all das habe ich nicht abgelesen, die Werte kann ich im Schlaf herunter beten.

So wird es wohl vielen gehen die in jungen Jahren mit einem Computer aufgewachsen sind. Noch heute trifft man immer wieder Leute die von ihrem ZX81, C64, Schneider / AMSTRAD CPC erzählen, als würden sie von einer schönen Frau oder einem schönen Mann schwärmen. Der Computer ist gleichzeitig Alltag und selbstverständlich geworden doch ist er auch etwas an dem Erinnerungen hängen.

Daher macht ein Computer Museum Sinn. Viele Exponate sieht man z.B. im Heinz Nixdorf Museumsforum (HNF) oder aber im Deutschen Museum. Jedoch gibt es auch Schätze die man dort nicht findet – da lohnt sich ein Besuch im Oldenburger Computer Museum (OCM). Hier sammelt Thiemo Eddiks seit 1999 alte Telespiele und Homecomputer. Telespiele? Selbst dieses Wort allein gehört schon ein Museum! Schließlich heißt es heute doch Konsole, auch wenn die „alten Hasen“ eine Konsole anders in Erinnerungen haben (z.B. VT100). Eine Besonderheit des OCM ist die Hands-On Philosophie – die Exponate sind funktionsfähig und können nach Herzenslust genutzt werden. Allein auf der Internetseite des OCM sieht man einige Geräte, die so manchen an die Kindheit erinnern und denen man gerne mal wieder eine Runde Pac Man oder Space Invaders entlocken würde.

Gefunden werden kann das OCM in:

Neue Straße 2
26122 Oldenburg
Die Öffnungszeiten sind absolut Arbeitnehmer- und Familienfreundlich, man kann nach Feierabend mal vorbei schauen oder auch im Urlaub nachdem man sich den Rest von Oldenburg angesehen hat. Weitere Öffnungszeiten kann man mit Thiemo Eddiks absprechen. Kontaktdaten stehen im Impressum am Fuße der OCM- Internetpräsenz.

Das OCM ist ein Museum für die ganze Familie und für jedes Alter. Junge Besucher können sich Rechner und auch Benutzeroberflächen aus den Anfangstagen der DV-Geschichte ansehen, ältere Besucher schwelgen in nostalgischen Erinnerungen und auch Frauen können mit dem einen oder anderen Spielchen begeistert werden. Im OCM kann der Papa, der gegen seinen Knirps immer wieder bei Mortal Kombat den Kürzeren zieht, außerdem die Rangfolge wieder gerade Rücken, indem er seinen Sohnemann zum ultimativen Match in Pong heraus fordert. 😉

Alle hier verwendeten Bilder des OCMs verwende ich mit der Genehmigung von Thiemo Eddiks –  http://www.computermuseum-oldenburg.de/





SysAdmin-Day 2008

25 07 2008

Ich wünsche allen Administratoren und Administratösen 😉 einen wundervollen SysAdmin-Day 2008.

Auf das die User nicht nerven und die Systeme das machen was sie sollen – ohne Probleme arbeiten.

Die Admins werden viel zu wenig beachtet. Jeder von uns nutzt das Internet, viele freuen sich an der Vielfalt an Angeboten, Informationen, Videos, Bildern etc. pp. Doch was passiert wenn man gerade mal nicht ins Internet kommt, ein Server zicken macht oder das Netzwerk tot ist?

Richtig, das Geschrei ist groß. Hat sich aber im Gegenzug mal jemand Gedanken gemacht, wer dafür sorgt, dass sonst alles läuft wenn man einfach so dahin arbeitet / surft / usw.? Die Wenigsten tun das.

Würden nicht die wackeren Admins in ihren kleinen Büros, fern ab von jedem Tageslicht und Kontakt zur Außenwelt die Systeme hegen und pflegen, so würde doch gar nichts mehr laufen. Das Ganze dann meist nur mit einem Hungerlohn bezahlt, naja, wenigstens gibt’s Kaffee gratis 😉





Hardware.

23 07 2008

Da ich immer mal wieder nach meinen ganzen Rechnern gefragt werde und was ich denn so alles im Einsatz habe, dachte ich mir, ich mache analog zu Unruheherds kulinarischer no-go-Liste einfach mal eine kleine Hardware-Liste.

Diese findet ihr oben im Menü unter Hardware oder ihr klickt einfach hier auf den Link.





Xtra teuer.

3 07 2008

In Deutschland gibt es, was den Mobilfunk anbelangt, vier Anbieter. Die Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Alles was sonst noch in der Mobilfunklandschaft zu finden ist, sind nur Wiederverkäufer.

Jedem Anbieter ist es ja frei gestellt, was er für seine Dienste in Rechnung stellen möchte. Mir ist nun aber eine Werbebroschüre des rosa (Magenta) Riesen in die Hände geflattert. Das T-Mobile Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.

Hierbei handelt es sich um einen UMTS-USB-Stick. Der Stick kostet 99 Euro, abgerechnet wird das ganze im Prepaid-Verfahren. An sich hört sich das schon mal nach einem Novum an.Es sind auch noch „großzügige“ 10 Euro Startguthaben in dem Paket enthalten.

Der Hammer kommt aber wenn man sich die Kosten und die Nutzungsbedingungen genauer anschaut. Die Daten werden in einem Flatrate-Verfahren bezahlt. Allerdings keine Flatrate die einmal im Monat bezahlt wird, sondern eine Tagesflatrate. Jeder Tag kostet aktuell 4,95 Euro. Ab dem 1. September 2008 kostet jeder Tag 7,95 Euro.

Das sind echte Wucherpreise. Nimmt man mal an, jeder Monat hätte 30 Tage, kommt man auf Kosten von knapp 150-240 Euro. Für eine Flatrate! Im Festnetzbereich und im Mobilfunkbereich gibt es Pakete ab 20/25 Euro.

Doch weiter geht es mit dem Wucher. Die „Flatrate“ wird nach Tagen abgerechnet. Es interessiert nicht wie lange man an dem Tag online war – man bezahlt die Gebühr nicht pro 24 Stunden sondern pro Kalendertag. Wenn man z.B. Montagabend um 23:58 Uhr seine E-Mails abruft, ein größerer Anhang das Ganze bis Dienstagmorgen 0:01 dauern lässt, dann ist die Gebühr für zwei Tage fällig!

Das ist noch nicht Abschreckung genug? Ok, dann weiter im Kleingedruckten:

Die Geschwindigkeit ist dank HSDPA-Technik recht flott, 3600 kbit/s Downstream. Das klingt nun nicht schlecht, was habe ich bloß mit dem Kleingedruckten? Ganz einfach, wer mehr als einen GB Traffic im Monat hat, bekommt die Verbindung künstlich auf 384 kbit/s im Downstream und 16 kbit/s im Upstream gedrosselt. Sollte man auch noch über die zwei GB-Traffic-Grenze kommen, dann geht der Downstream auf ISDN-Niveau (64 kbit/s) herunter.

Damit man nicht auf dumme Gedanken kommt und T-Mobil um den Profit bringen kann, müssen Gespräche die man führen will auch wirklich über das Mobilfunknetz (39 Cent/min) geführt werden. Wer auf VoIP oder Instant Messenger umsteigen möchte hat Pech gehabt, das ist im Kleingedruckten verboten. Ebenso der Datenaustausch per Peer-to-Peer-Verfahren.

Das einzige was den gängigen Standards entspricht ist die automatische Zwangstrennung.

Ich empfehle euch, schaut euch einfach genau bei den verschiedenen Anbietern um. Alle haben Verträge mit Datentarifen im Angebot die bei weitem billiger sind als das Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.





Vervollständigen bitte.

1 07 2008

Viele nutzen Funktionen zur Autovervollständigung. Sei es beim Programmieren, bei der Eingabe von URLs oder bei Formulareingaben.

Das ganze geht auch unter Linux oder jedem anderen Betriebssystem auf dem die Bash als Eingabeshell läuft. Ein beherzter Druck auf die Tabulator-Taste vervollständigt, wenn möglich, die aktuelle Eingabe. So ergibt z.B. ein „apt-g“ nach dem Druck auf die Tabulator-Taste „apt-get„. Teilweise kann die Bash noch mehr, dafür gibt es das Paket „bash_completion„. Damit kann man nach der Eingabe von „apt-get install
mozilla-thun
“ den Paketnamen vervollständigen lassen. Das hilft bei apt-get ungemein – nicht jeder kann sich die aktuelle Nummer von Libs und ähnlichem merken und nicht immer gibt es Meta-Pakete.
Sollte die Vervollständigung bei manchen Usern funktionieren und bei manchen Usern nicht, schaut mal in die „.bashrc„-Datei im entsprechenden Homeverzeichnis ~

Dort müssen folgende Zeilen vorhanden sein und sie dürfen nicht auskommentiert sein:

if [ -f /etc/bash_completion ]; then
    . /etc/bash_completion
fi

Nach einem Aus- und wieder Einloggen funktioniert die Vervollständigung wieder im gewohnten Ausmaß.





Klischeeerfüllung

1 07 2008

Ich lese ja regelmäßig andere Blogs. Unter anderem schau ich auch bei der Localwurst rein. In einem Anfall geistiger Umnachtung schierer Langeweile grenzenloser Wissbegierigkeit habe ich tatsächlich den gesamten Localwurst-Blog gelesen.

Dort bin ich dann auf einen „alten“ Beitrag von 2006 gestoßen: „Ein Informatiker ist eine Maschine, die Kaffee in Programme umwandelt…“ Der Spruch steht auch auf meiner Kaffeetasse. Ich bin Informatiker. Passe ich in das Klischee? Anhand ausgesuchter Fakten schaue ich mal wie Krank ich schon bin 😉

  • Kaffeetasse sekundäres Geschlechtsmerkmal – ja
  • Pizza: Grundnahrungsmittel – gerne
  • Hang zum Chaos – äähmm… naja…. Chaos? JA 😀
  • kann ziemlich lange über die verschlungenen Zusammenhänge der 23 dozieren – ich bin an einem 23. geboren und somit eine Ausgeburt der Illuminaten 😉
  • |<4nn 50642 5437z3 w13 d1353n mu3h3lo5 1353n – l0615ch!
  • besitzt mehr Rechner als der Kistenschieber-um-die-Ecke – ich bin auf dem besten Weg 🙂
  • bezeichnet einen Lötkolben als „universellen multifunktionalen Interface-Adapter“ – dazu gibt es demnächst einen Blog-Eintrag
  • abonniert Comic-Strips per RSS und liest nicht eine Tageszeitung – unseren täglichen Dilbert gib uns heute
  • hat tausende MAME-ROMs und möchte dennoch einen originalen PacMan fürs Wohnzimmer – ja und sofort!
  • JAVA ist keine Insel, Perl kein Ort, AJAX kein Haushaltsreiniger, DAU kein Schiffstyp und Bielefeld gibt es nicht – alles korrekt und Bielefeld gibt es wirklich nicht!
  • er erwacht morgens mit einer fixen Idee und liefert am Abend die RC1 dazu – zum Leidwesen meiner Mitmenschen: JA 😉
  • er widmet der Vergabe eines Hostnamens ähnlich viel gedanklichen Aufwand wie andere der Namensgebung ihres Erstgeborenen – alle Rechner haben mehr oder minder ansprechende Namen

Ich glaube ich bin doch ein Informatiker was zumindest die Klischee-Fakten angeht. Bringt euch am Besten in Sicherheit – oder genießt meine Geekness 😀

Folgendes zitiere ich von der Localwurst weil ich dem nichts hinzu zufügen habe:

„Ich schätze, die Liste ist lange nicht vollständig, aber es trifft’s schon ganz gut. Aber mal ehrlich: mit einem Informatiker wird es wenigstens nie langweilig. Klar, Fakten und trockenes Wissen können in manchen Momenten als befremdliche Komponente wahrgenommen werden, aber dafür ist die Wahrscheinlichkeit gering, daß einem der Gesprächsstoff ausgeht. Denn allen Vorurteilen zum Trotz: der Informatiker ist in aller Regel sehr belesen, interessiert, humorvoll und durchaus kommunikativ – sofern der Gesprächspartner paßt.“