Saunakartoffeln.

20 04 2010

Einige meiner Leser waren sicher schon einmal in einer Sauna und kennen den Geruch von „Finnischer Latschenkiefer“ oder ähnlichem.

Diesen Geruch kann man auch in seinem Backofen entstehen lassen und sich selbst einen kleinen kulinarischen Genuss zukommen lassen.
Wie wäre es mit einer Portion Saunakartoffeln?
Keine Angst, ihr braucht weder eine Sauna, noch werden Kartoffeln mit irgendwelchem Aufguss getränkt.

An Zutaten benötigt ihr Kartoffeln, Olivenöl, Pfeffer, Meersalz, Oregano, Basilikum, Thymian, Paprikapulver. Die Kartoffeln sollten nicht vom dümmsten Bauern stammen, diesmal reichen kleine(re). Ihr viertelt die ungeschälten aber vorher gewaschenen Kartoffeln der Länge nach und gebt sie in eine Schüssel. Zu den Kartoffeln fügt ihr einige Esslöffel Olivenöl hinzu. Die Menge hängt natürlich von der verwendeten Kartoffelmenge ab.

Das Olivenöl verfeinert ihr mit frisch gemahlenem Pfeffer, zerstoßenem Meersalz, ein wenig Paprikapulver und ordentlich Oregano, Basilikum und Thymian.
Die genauen Mengen hängen hier wieder von der Menge an Kartoffeln aber auch von eurem persönlichen Geschmack ab. Man kann frische Kräuter verwenden, meiner Bequemlichkeit geschuldet greife ich allerdings  meist auf die getrocknete Variante zurück, welche dem Geschmack keinen Abbruch tut.

Damit alle Kartoffeln etwas abbekommen, rührt alles ordentlich um, solange bis alle Kartoffeln Öl und Gewürze abbekommen haben.
Während der Backofen bei 180 Grad Celsius vorheizt, bereitet ihr ein Backblech vor. Legt es mit Backpapier aus und verteilt die Kartoffeln möglichst gleichmäßig ohne das sie sich gegenseitig berühren.

Die Kartoffeln benötigen ca. 30-45 Minuten im Backofen. Vorsicht, wenn ihr die Ofentür öffnet, kommt euch ein Schwall Wasserdampf entgegen, der dank der Gewürze einen Duft von Saunaaufguss verströmt. Daher der Name.

Da man seine eigenen Gerichte nicht selbst loben soll, bitte ich doch einfach den Unruheherd mal ein Statement zu diesen Kartoffeln abzugeben.
Auf jeden Fall eine einfach zuzubereitende und sehr leckere Variante der beliebten Knolle.

Advertisements




1000 Tage – Rückblick, Ausblick, Rundblick.

13 04 2010

Heute wird der Chaosblog 1000 Tage alt.

Gestartet hatte ich das ganze aus einer spontanen Laune heraus. Dachte auch nicht, dass ich das „Projekt Chaosblog“ länger als ein paar Monate verfolgen würde oder überhaupt jemand diesen Blog lesen wird.

Doch ich habe mich getäuscht.

1000 Tage schreibe ich hier nun schon – auch wenn es ruhiger geworden ist, als in der Anfangszeit.
Im Schnitt habe ich 80 Besucher am Tag. Nichts was die Blogpromis vom Hocker reißt – es wird ihnen wahrscheinlich nur ein mitleidiges Lächeln entlocken. Doch für mich sind 80 Besuche schon mehr als ich erwartet habe.
Ist dieser Blog doch ein Auffangbecken des Chaos.

In diesem Blog gibt es den roten Faden, dass es keinen roten Faden gibt.

Ein Konzept mit dem man keine Besucher anlockt, mit dem man auch kein Geld machen kann. Will ich auch nicht!
Hier schreibe ich einfach was mir in den Sinn kommt. Auch wenn es manchmal Unsinn ist. Ich muss nicht bei Heise genannt werden, ich brauch keine Millionen Hits pro Woche.

Mich entlohnen meine Leser. Zu Wissen, dass es Leute gibt, die meinen Kram lesen und sich ihre eigenen Gedanken machen, vielleicht einen Kommentar posten oder auch ein Einfaches „Danke“ wenn jemand meine Tipps und Tricks oder Hinweise gebrauchen konnte.

Ich blogge nicht für Reichtum, für den Weltfrieden oder für eine extra Portion Fleisch – Ich blogge für mich.
Heute kann ich mich hin setzten und lesen, was mich vor 1000 Tagen beschäftigt hat. Der Blog ist ein digitales Archiv für mich. Ein Backup meiner Gedanken in Web.

Wie werden die nächsten 1000 Tage Chaosblog aussehen?

Ich werde in den nächsten Tagen mein persönliches Projekt 365 starten. 365 Tage unterwegs mit dem Chaosblog. Ich werde euch 365 Tage lang mit Schnappschüssen aus dem Leben des Chaosblogs beglücken. Allerdings nicht ganz so wie ihr euch das wahrscheinlich vorstellt… Der Fokus wird immer auf dem Chaosblog liegen. Wie genau es aussehen wird? Lasst euch überraschen.

Um damit diesen Blog hier nicht zu überschwemmen und auch eine Abgrenzung zum normalen Blog zu bekommen, werde ich das ganze bei Posterous veröffentlichen. Den Link werde ich hier posten sobald es los geht.

Ich danke allen Lesern die meinen Blog lesen, besonders auch denjenigen, die mal einen Kommentar hinterlassen.

Wie lange der Chaosblog existieren wird, ob ich ihn das nächste Jahr, die nächsten Jahre oder länger fortführe kann ich euch nicht sagen, da ich es selbst noch nicht weiß.

Doch definitiv wird dieser Blog nicht einfach so weg sterben. Er ist ein Teil von mir geworden. Ich bin Chaosblog und Chaosblog ist mein Ich – zumindest teilweise.





Windows wird Open Source!

1 04 2010

Man hält es nicht für möglich. Die Nachricht ist eingeschlagen wie eine Bombe.

Bill Gates verkündete auf einer Pressekonferenz des Weltfinanzierungsgipfels im Schweizerischen St. Gallen, dass alle bisherigen Versionen von Microsoft Windows Open Source werden. Dies soll das Vertrauen in Produkte aus dem Hause Microsoft steigern und auch neue Kunden gewinnen bzw. Kunden die man an andere Betriebssysteme verloren hat, wieder zurück gewinnen. Wie Bill Gates verkündete, wird der Quellcode von Windows unter der MOS-FET Lizenz freigegeben. MOS-FET steht für Microsoft Open Source Feature Enabled Transfer.

Die bisherigen Windows Versionen ab Windows 2.0 bis hin zum aktuellen Windows 7 sowie dem Serverprodukt Windows Server 2008 werden als Open Source freigegeben. Ein weiterer Beweggrund für Microsoft sei die Kostenersparnis der Nutzer. So gilt die MOS-FET Lizenz nur für den privaten Gebrauch. Dies soll die Wirtschaft ankurbeln, da die Microsoft Kunden nun ihr Geld für andere Dinge ausgeben können.

Firmen und kommerzielle Nutzer von Microsoft Windows zahlen für eine Windows-Lizenz einen obligatorischen Betrag von 4,99 USD. Dieses Geld fließt in eine Stiftung ein die sich um die Rettung angeschlagener Unternehmen kümmert, die durch obskure Geschäfte ihrer Bank in Schwierigkeiten geraten sind.

[Update] April, April! [Update]