Anleitung: Iron Blogger Skript (reloaded)

22 07 2012

Nach einigen Änderungen am Skript und dem Aufruf von Mako Hill, dass jemand mal das Iron Blogger Skript dokumentieren soll, wird es Zeit, endlich mal meine Anleitung auf den aktuellsten Stand zu bringen. Die alte Anleitung ist damit hinfällig. Wundert euch nicht, wenn euch einiges bekannt vorkommt – Dinge, die sich nicht geändert haben, habe ich aus der alten Anleitung übernommen.

The English version of this guide will be updated soon. Stay tuned.

In meiner Anleitung gehe ich wieder davon aus, dass ihr Debian nutzt. Solltet ihr ein anderes System verwenden, so müsst ihr die Befehle anpassen und evtl. heißen die Paketnamen dann ein wenig anders.

Was muss alles installiert sein?

  • git
  • python
  • python-yaml
  • python-dateutil
  • python-mako
  • python-lxml
  • python-feedparser
  • ledger
  • mutt

Wie installiere ich die Pakete?

Gebt auf der Konsole folgende Zeile ein – auch wenn hier ein Zeilenumbruch angezeigt werden sollte, es ist eine einzige Zeile!:

sudo apt-get install git python python-yaml python-dateutil python-mako python-lxml python-feedparser ledger mutt

Es werden die benötigten Pakete herunter geladen und installiert. Wenn eines der Pakete schon vorhanden ist, dann wird dieses automatisch übersprungen.

Woher bekomme ich das Iron Blogger Skript?

Wechselt auf der Konsole in das Verzeichnis, in dem ihr das Iron Blogger Skript später haben wollt, und führt folgende Zeile aus:

git clone https://github.com/chaosblog/iron-blogger.git

Es wird automatisch ein Verzeichnis „iron-blogger“ angelegt, dieses beinhaltet das Skript.

Was muss ich bei meinem Blog vorbereiten?

Erstellt eine neue Seite (kein Artikel) für die Teilnehmerliste. Verpasst der Seite eine Überschrift nach belieben.

Macht euch keine Mühe Text auf die Seite zu schreiben – jeglicher
Inhalt der Seite wird bei einer Generierung der Teilnehmerliste überschrieben.

Navigiert in eurem WordPress-Admininterface zu „Seiten“, in der Auflistung der vorhanden Seite taucht die gerade erzeugte Teilnehmerliste auf. Fahrt mit der Maus über den Link und merkt euch die ID-Nummer der Seite, diese wird später gebraucht.

Wenn der Link zur Seite beispielsweise https://chaosblog.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=2&action=edit lautet, dann wäre die ID die ihr euch merken müsst die 2.

Was muss ich anpassen?

Die zentrale Konfigurationsdatei.
Nach meinen Änderungen gibt es nun eine zentrale Konfigurationsdatei – es ist nicht mehr nötig, wie bisher, verschiedenste Dateien zu bearbeiten. Eine Beispiel-Konfigurationsdatei wird schon mitgeliefert. Diese heißt „settings.cfg.dist“. Kopiert die Datei und gebt ihr den Namen „settings.cfg“. Die Datei hat folgenden Inhalt:

[general]
mail=addyourmail@here
start_date=YYYY/MM/DD
 
[blogsettings]
username=john_doe
xmlrpc_endpoint=http://blog-URL.tld/xmlrpc.php
blog_id=0
participants_page_id=12

[general]
Im Abschnitt general sind Mailadresse und Startdatum zu definieren.
Tragt bei „mail=“ die Mailadresse ein, die die Auswertungsmails am Ende einer Wertungswoche erhalten soll. Die Variable „start_date“ muss das Datum enthalten, an dem euer Iron Blogger Projekt gestartet ist. Das Datumsformat ist hierbei wie folgt festgelegt: YYYY/MM/DD. Das Jahr also vierstellig, der Monat zweistellig und der Tag ebenfalls zweistellig.

[blogsettings]
Der Abschnitt blogsettings enthält die notwendigen Informationen um mittels des Skriptes auf einen WordPress-Blog zugreifen zu können. Der „username“ muss den Nutzernamen eures WordPress-Zugangs enthalten. Die Variable „xmlrpc_endpoint“ muss die URL eures Blogs gefolgt von „/xmlrpc.php“ (ohne Anführungszeichen) enthalten.
Wenn eure Blog-URL z.B. https://chaosblog.wordpress.com heißt, dann wäre der einzutragende Wert https://chaosblog.wordpress.com/xmlrpc.php.
Sollte das Schema eurer XML-RPC-URL abweichen, dann schaut bitte direkt innerhalb der Administrationsoberfläche vorn WordPress nach, wie die URL lautet.
Die Variable „blog_id“ lasst ihr auf 0 stehen. Theoretisch könnte hier auch ein anderer Wert stehen – dieser Fall ist mir aber bisher noch nie in der Praxis begegnet. Solltet ihr hier etwas anderes eintragen müssen, dann wisst ihr es auch 😉
Als Letztes fehlt noch die participants_page_id. Dies ist die ID der Teilnehmerseite, die wir uns vorhin gemerkt haben.

Die Liste der Blogger
Die Datei bloggers.yml enthält die Blogger, die an eurer Iron Blogger Aktion teilnehmen.

username:
links:
- [Blogname 01,'http://blog-URL.tld/']
- [Blogname 02,'http://blog-URL02.tld/']
name: Jon Doe
start: YYYY/MM/DD

Der username entspricht dem Nick des Bloggers auf Twitter. Solltet ihr auch Blogger ohne Twitteraccount haben, so schreibt hier einen Nutzernamen hin, den ihr euch ausdenkt und fügt den optionalen Eintrag twitter:no zu dem Nutzer hinzu.

Im Abschnitt links tragt ihr den oder die Blogs ein, die ein einzelner Blogger betreibt. Hier werden nur ein Name und ein Link eingetragen – eine Feed-URL wird später automatisch ermittelt und eingetragen.
Das Feld name erhält den Klarnamen, bzw. dass was als Klarname angezeigt werden soll.
Damit auch nach dem Start der Aktion neue Teilnehmer hinzustoßen können, gibt es das Feld start. Dort wird eingetragen, ab wann ein Nutzer in die Wertung einfließt.
Achtung:Wenn ihr einen Wert in der Vergangenheit eintragt, heißt es nicht, dass für den User auch rückwirkend die Gebühren berechnet werden!
Zum besseren Verständnis hier ein Beispiel:
chaosblog:
links:
-[Chaosblog, 'https://chaosblog.wordpress.com/']
name: Marcus S.
start: 2012/01/01
twitter: no

Wie führe ich das Skript aus?

In Wirklichkeit ist es nicht ein einzelnes Skript, sondern mehrere Skripte, die zusammenarbeiten. Daher gibt es eine bestimmte Reihenfolge, die ihr einhalten müsst.

      1. Tragt alle Teilnehmer wie oben beschrieben in die Datei bloggers.yml ein.
      2. Führt das Skript import-feeds.py durch Eingabe von
        ./import-feeds.py
        aus. Die Datei bloggers.yml wird gelesen und zu allen Blog die noch keine Feed-URL eingetragen haben, wird die Feed-URL erzeugt.
      3. Nun könnt ihr die Teilnehmerliste auf eurem Blog aktualisieren lassen. Dies geschieht wieder auf der Konsole, diesmal ist der Befehl:
        ./update-participants.py
        Ihr werdet nun aufgefordert, euer Passwort einzugeben – dies ist das Passwort mit dem ihr euch auch im WordPress einloggt.
        Nach einigen Sekunden erscheint wieder der Eingabeprompt und die Teilnehmerliste eures Blogs wurde aktualisiert.
      4. Die Ermittlung der neuen Beiträge der einzelnen Teilnehmer übernimmt scan-feeds.py. Dieses Skript lädt nacheinander alle Feeds der Blogs und speichert die Titel und die Adressen der neuen Beiträge. Dies geschieht via:
        ./scan-feeds.py
      5. Nun könnt ihr einen Probelauf des Auswertungsskripts weekly-update.py starten. Der Parameter -n sorgt für einen Probelauf – es wird keine Mail verschickt und kein Blogartikel erzeugt. Allerdings wird der Text, der Mail, die generiert wird, auf der Konsole ausgegeben. Als zweiten Parameter beim Probelauf erwartet das Skript ein Datum im Format YYYY-MM-DD (z.B. 2012-01-19)
        ./weekly-update.py -n 2012-01-19
        Das Datum definiert die Woche für die die Auswertung erzeugt wird. Basierend auf dem Parameter und dem weiter oben konfigurierten Start-Datum wird die Woche berechnet. Für das Skript muss eine Woche nicht zwingend mit Sonntag oder Montag beginnen.
        Wenn ihr den Parameter -n durch -q ersetzt, bekommt ihr noch eine kompaktere Ansicht des Probelaufs.
      6. Jetzt wird es ernst. Wir lassen nun den Blogbeitrag mit der Auswertung und die E-Mail dazu erzeugen. Wieder wird das Skript weekly-update.py ausgeführt, diesmal wird allerdings nur ein Parameter, das Datum, übergeben.
        ./weekly-update.py 2012-01-15
        Wie bei der Aktualisierung der Teilnehmerliste werdet ihr auch hier nach eurem WordPress-Passwort gefragt.
        Nach einigen Sekunden ist der Blogpost erstellt und ihr solltet eine neue E-Mail in eurem Postfach vorfinden.

Fertig. War doch auch diesmal gar nicht schwer und sogar leichter als bei der ersten Version, oder? 😉

Noch ein Tipp: Legt euch bei WordPress.com einfach einen neuen bzw. einen weiteren Blog an, den ihr auf privat schaltet. Diesen könnt ihr dann als Spielwiese zum Testen nutzen.





Ein halbes Jahrzehnt – hoch die Tassen!

19 07 2012

Wer hätte das gedacht – ein halbes Jahrzehnt Chaosblog liegt nun hinter mir. Das ist schon eine verdammt lange Zeit. Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich mal fünf Jahre einen Blog wirklich pflege und mehr oder minder regelmäßig mit Beiträgen füttere.

Wie jedes Jahr möchte ich dir danken. Genau du bist gemeint lieber Leser. Natürlich werde ich mit meinem Blog weder reich noch berühmt – aber ich schreibe nicht nur für mich allein. Jeder Leser, der hier vorbei schaut, ist gern gesehen und jeder Kommentar, der hinterlassen wird, ist für mich wie eine Belohnung für den jeweiligen Beitrag.

5 Jahre, in der Zeit steigt manch Start-up in schwindelerregende Höhen und fällt wieder gnadenlos nach unten. Wenn ich mir die Besucherzahlen so anschaue, dann geht es momentan auch bergab, doch noch ist nichts verloren 🙂 Vielleicht schreibt ihr ja mal, was ihr gern anders hättet. Ich freue mich über jede Kritik, denn nur wer seine Fehler kennt, weiß auch was er ändern soll.

Das Wetter ist in diesem „Sommer“ ja nicht gerade das Beste. Doch irgendwann wird es wieder besser. Man muss nur dran glauben.
Es gab auch hier im Blog das ein oder andere Gewitter und Unwetter. Tage, an denen ich mich fragte, ob ich nicht mit dem Bloggen aufhören sollte. „Es ließt doch sowieso keiner mehr“ ging mir durch den Sinn. Doch ich habe mich immer wieder aufgerappelt und nach einiger Zeit wieder fleißig in die Tasten gehauen.

Drei Beiträge sind aktuell auch schon im Entstehen, Ideen für einige weitere sind auch vorhanden. Für Nachschub ist also gesorgt. Wenn ihr einmal etwas zu einem bestimmten Thema lesen wollt, ich bin für jederzeit für Vorschläge offen.

Nun aber genug geredet, hoch die Tassen und lasst uns feiern 😉

Euer Chaosblog.





iPhone Home Button kalibrieren

11 07 2012

Die Apfeljünger da draußen argumentieren ja immer, dass so ein iPhone supereinfach, sehr robust und total anwenderfreundlich ist.

Doch auch der beste Apfel wird mal faulig. So scheinbar auch die iPhones – irgendwann tut der Home Knopf nicht mehr das, was er eigentlich tun sollte. In meiner Twitter-Timeline ist dieses Problem bei @maxheadroom, @kommandomutti und @Lady_Darkness69 aufgetreten, doch sie sind bei Weitem nicht die Einzigen. Ein Blick in das Apple Support Forum zeigt einen Beitrag auf, der sich inzwischen auf über 40 Seiten hinzieht.

Da fiel mir ein Artikel auf dem iDownloadBlog ein. Man könne ja seinen Home Button neu kalibrieren. Zuerst hab ich das als irgendwelchen Budenzauber abgetan. Für mich hörte sich es so an, wie die Vogelspinne in der Yucca-Palme.
Einen Knopf kalibrieren – da gibt es doch nur 1 und 0 – selbst wenn der Taster nicht entprellt wäre. Was will man da …? Egal. Nicht weiter drüber nachdenken. @maxheadroom hat das Ganze nach meinem Hinweis getestet und siehe da – es funktioniert. Muss also doch was dran sein.

Wenn ihr auch das Problem habt, geht wie folgt vor:

  1. Startet eine von Apple vorinstallierte App, welche das sind, kann ich in Ermangelung eines iOS-Geräts nicht sagen. Es scheint aber eine Aktien-App zu geben, mit der es funktioniert
  2. Drückt den Powerknopf und haltet ihn gedrückt, bis „Slide to Power off“ bzw. im Deutschen „Auschalten“ erscheint.
  3. Drückt den Home Button und haltet ihn gedrückt, bis „Slide to Power off“ / „Ausschalten“ verschwindet, die gestartete Anwendung geschlossen wird und ihr euren Home Screen seht.

Fertig.

Hier das Ganze noch als Video:

Viel Erfolg.

P.S. Es soll auch bei iPod touch und iPad funktionieren.





Quicktip: Git in Farbe.

4 07 2012

Mit Farben kann man viele Sachen einfacher sichtbar machen. Nicht umsonst gibt es zum Beispiel sogenannte Signalfarben.

Die Versionsverwaltung Git gibt standardmäßig alles nur in Schwarz-Weiß aus, bzw. in den Farben, die ihr euch auf der Konsole eingestellt habt.
Mit Farbe bringt steigert man allerdings die Übersicht um einiges. Folgender Befehl auf der Konsole ausgeführt aktiviert die Farben dauerhaft in Git:

git config --global --add color.ui true

Lasst ihr nun ein git diff laufen, seht ihr die Änderungen in rot und grün. Auch git status verwöhnt euch mit diesen zwei Farben. Gelöschte und geänderte Dateien erscheinen rot, neu hinzugefügte Dateien grün. Wenn ihr verschiedene Branches habt, so zeigt euch git branch den aktiven Branch in grün.

Wer jetzt Angst hat, dass die Farben evtl. in Skripten oder bei verschlungenen Pipe-Konstrukten Probleme bereiten könnte, der sei an dieser Stelle beruhigt. Git erkennt, ob die Ausgabe auf einem Terminal landet oder nicht. Die Farben werden nur auf dem Terminal angezeigt.





Nicht nachmachen!

1 07 2012

„Nicht nachmachen!“ – wie öft hat man diese Aufforderung nicht schon gelesen und gehört.

Doch ab und zu kribbelt es einem doch in den Fingern, genau diese Verbote oder zumindest (meist) sinnvollen Warnungen mal außer Acht zu lassen und ein ordentliches Chaos anzurichten. Vor Jahren gab es mal die Sendung „Brainiac“ – sie lief auf Viva und DMAX. Hier zeigten leicht durchgeknallte Moderatoren Experimente, die einen zum Staunen brachten und einem Wissen auf unterhaltsame Art und Weise nahe brachten.

Das ZDF hat dieses Prinzip nun aufgeschnappt und präsentiert selbst eine Wissenssendung die Spaß machen soll, neudeutsch heißt der Kram nun „Factual Entertainment“. Wigald Boning und Bernhard Hoëcker präsentieren das blanke Chaos. Doch es wird kein Labor genutzt um die Warnungen voller Absicht in den Wind zu schießen.
Ein leerstehendes Haus  dient als Kulisse für allerlei kuriose Experimente. Kann man Kaffee in der Heizungsanlage kochen? Mit genügend Zucker und Instantkaffee im Warmwasserspeicher kommt auch Kaffee aus der Leitung – eine Dusche oder ein Vollbad wären auch möglich.
Solltet ihr mal eine riesige Menge Schlagsahne benötigen – das geht ganz einfach. Eine Regentonne, Sahne in Großpackungen und einen kräftigen Außenboarder zusammen mischen und fertig ist die Schlagsahne – allerdings ist die Hälfte im Wohnzimmer verteilt.

Wie das aber immer so ist, mit Sendungen die Wissen vermitteln und zumindest etwas mitdenken erfordern – sie kommen außerhalb der Primetime, welche für Unterschichten-TV reserviert ist. „Nicht nachmachen!“ kommt noch 5 weitere Male, Freitags Abends, 22:30 Uhr auf dem ZDF.

Wer übrigens Zeitlupenaufnahmen mag, der sollte mal bei Youtube schauen, was die „Slo Mo Guys“ so produzieren.