Der @Griesgraemer und die Telekom.

25 06 2013

Das Social Media nicht immer Mariacron bierernst ist, haben der werte @Griesgraemer und die Telekom heute bewiesen.

Ach wenn ich sonst den Drosseltypen nicht viel abgewinnen kann – der kleine Dialog ist echt unterhaltsam!





Werbung auf Ironblogger-Seiten?!

28 05 2013

Ausverkauf, Kommerz, Verrat!!!einsdrölf

Nein, jetzt mal im Ernst. Sonntag gab es einen Tweet von @antischokke, dass andere nachdenken, Werbung auf Ironblogger-Seiten zu schalten.

Mein erster ungefilterter Gedanke war: „Sacht ma, habt ihr noch alle Latten am Zaun!?“
Doch bevor ich mich nicht ganz nett über diese Idee äußere, wollte ich lieber erst mal ne Runde drüber schlafen – einen Tweet habe ich mir dann verkniffen, meinen Senf muss ich aber dazugeben. Da 140 Zeichen dafür aber nicht reichen, hier jetzt ein Beitrag dazu.

Wieso sollte man Werbung auf einer Ironbloggerseite schalten? Klar, damit Kohle in die Kasse kommt.
Wenn zu wenig Geld für Bier zusammenkommt, dann hat die Ironblogger-Aktion ja geschafft, was sie wollte. Es geht beim ironblogging nicht darum, so viel Geld wie möglich zum Saufen zu bekommen. Es soll mehr gebloggt werden. Das ist und bleibt das Hauptziel. Wer dann nicht bloggt, muss halt in die Kasse zahlen. Geld in der Kasse bedeutet dann Bier – aber das ist nur ein (angenehmer) Nebeneffekt.
Wenn ihr nicht genug Geld in die Kasse bekommt, weil alle ihre Blogs fleißig und regelmäßig mit Beiträgen füllen, dann freut euch!

Eine weitere Möglichkeit, wieso man Geld braucht, ist der Unterhalt der Ironblogger-Seite. So eine Seite kostet zwar ein paar Euro, treibt aber niemand in den Ruin. Aktuell werden die Kosten für Ironblogger-Berlin von unsrer Ironmutti getragen. Dafür an dieser Stelle mal mein Dank! Hier könnte ich es verstehen, wenn Nicole sagen würde, sie möchte die Kosten nicht weiter alleine tragen.
Da ließen sich aber auch andere Möglichkeiten finden. Eine Domain, einen Bloganbieter oder etwas Webspace – das sind die Sachen, die gezahlt werden müssten. Für diesen Fall kann man einen Mitgliedsbeitrag einführen. Jeder Ironblogger zahlt 50 Cent oder einen Euro pro Jahr in die „Betriebskostenkasse“ – was dort mehr rein wandert als benötigt, kann dann beim nächsten Treffen mit in die Bierkasse.

Meiner Meinung nach gibt es also keinen Grund, wieso man Werbung auf den Ironbloggerseiten schalten sollte.
Danke.





re:publica 13 – Ironblogger

19 05 2013

Nachdem ich mich von der re:publica erholt habe, komme ich nun auch mal dazu etwas darüber zu schreiben.
Die Session mit dem größten Ansturm (zur Bühne) war zweifelsohne die Ironblogger-Session. Was wohl auch daran lag, dass es Bückware Bananen Bier gab.

Die Session könnt ihr euch hier ansehen:

Berlin, der Pott, Kiel, Hamburg und Stuttgart haben erzählt, was Ironblogger sind, was sie machen und das Bier gut ist.
Die Session scheint auf fruchtbaren Boden in der Blogwelt gestoßen zu sein. Am Ende der Session wurde die Gründung eines neuen Chapters bekannt gegeben und es werden immer mehr. Da wären unter anderem Bodensee und Leipzig.

Ich war zwar nicht der erste Ironblogger in Deutschland, gehöre aber zu den Ironbloggern der ersten Stunde und hab mit meiner Arbeit am Ironblogger Skript auch meinen Teil dazu beigetragen, dass die Entwicklung so laufen konnte wie sie gelaufen ist. Auf händisches Auswerten hat schließlich keiner Bock und auch nicht die Zeit dazu.

In den knapp anderthalb Jahren die ich Ironblogger bin, habe ich wieder mehr gebloggt und größtenteils hab ich meinen Soll auch immer erfüllen können. Die Themen sind immer noch breit gefächert, auch wenn sich ein paar Kernthemen im Laufe all der Jahre heraus gebildet haben.
Natürlich hab ich auch ein paar Bier getrunken und ein paar Euro in die Kasse gezahlt. Man muss halt auch mal Ironslacker sein, sonst gibt’s nix zu trinken.





#ff @boerge30

23 11 2012

Meine heutige Empfehlung ist der Herr @boerge30 – auch wenn der Björn inzwischen schon die Vier vorne stehen hat. Wahrscheinlich ein Rundungsfehler im aktuellen iOS seines Apfeldevices 😉
Er kommt „vons Dorf“ aus Brandenburg, hat scheinbar immer die Kopfhörer auf den Ohren und genießt gerne ein kühles Piwo. Trotz lahmem Dorf-DSL immer vorn dabei, wenn es um neue knorke Web20-Dienste geht. Gern steht er auch mit seinem Wissen für eure Fragen bereit.

Bisher hat es leider nicht geklappt mal ein Bier mit ihm zu trinken – laut fachkundigen Barcampbesuchern ist dies aber ein absolutes muss. Wird also irgendwann mal noch erledigt.

In diesem Sinne: Folgen bitte und um Björn zu zitieren „rinjehaun





Überbackene Nachos

7 10 2012

Am Samstag, von einem Hunger auf etwas Überbackenes getrieben, suchte ich nach einem Rezept, welches mir zu sagt. Überbackene Nachos waren eine Idee, doch das Rezept dort war irgendwie doch noch ziemlich langweilig. Also musste ein Eigenes her.

Zutaten:

  • 500 g Hack (gemischt)
  • 4 Debrecziner
  • 3 große Kartoffeln
  • ½ Tüte Nachos
  • 200 g Gouda
  • 1 Flasche BBQ-Soße (250 ml)
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 3 Bier

Als Erstes werden die Kartoffeln geschält und gewürfelt, die Debrecziner in rustikal dicke Scheiben geschnitten. Beides wandert zusammen mit dem Hack in eine Pfanne, in der alles angebraten und mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Paprikapulver gewürzt wird. Anschließend wird die Flasche BBQ-Soße mit in die Pfanne gegossen, alles ordentlich vermengt und abgeschmeckt. Nun 15 Minuten einfach vor sich hin köcheln lassen. Die Zeit kann genutzt werden, um das erste Bier aufzumachen.

Schnappt euch nun eine Auflaufform deren Boden ihr mit der halben Tüte Nachos bedeckt. Auf die Nachos wird der Inhalt der Pfanne gegossen und das Ganze wandert bei 125°C für 15 Minuten in den Ofen. In der Zwischenzeit wird der Gouda gerieben. Um die harte Arbeit interessanter zu machen, sollte nun das zweite Bier aufgemacht werden. Nach den ersten 15 Minuten im Ofen werden die überbackenen Nachos mit dem geriebenen Käse bedeckt. Das Ganze wandert nun wieder für 15 Minuten in den Ofen, allerdings bei 175°C.

Fertig. Nun die Auflaufform aus dem Ofen nehmen. Pro-Tipp: mit Topfhandschuhen da heiß!
Guten Hunger.

Ganz gut schmecken die überbackenen Nachos übrigens, wenn ihr euch jetzt ein Schwarzbier dazu genehmigt.





review: republica – ironblogger bierup

5 05 2012

Donnerstag, 3. Mai 2012, war es soweit. Die Ironblogger Berlin haben sich getroffen. Es waren eine Menge Euro in der Kasse die auf ihren Einsatz warteten.

Nun gab es aber in der re:fill bar auf der #rp12 Freibier. Freibier ist an sich immer zu bevorzugen – nur kann man damit keine Kasse leeren. Somit wurde in Drinks investiert. Hiermit mein Dank an alle, die nicht gebloggt haben 😉

Ein kleines Fazit des Abends:

  • Frau @antischokke sofort erkannt.
  • Festgestellt, dass @saumselig aus Leipzig kommt.
  • Herrn @horax kennen gelernt, @moellus krankheitsbedingt leider nicht
  • Von @pausanias das wohl beste Foto des Abends geschossen – da ich vergessen habe, nach den Persönlichkeitsrechten zu fragen gibt es hier keine Veröffentlichung
  • Regel 7 besprochen und eine Idee im Hirn inkl. passenden Codeanpassungen zusammen gebastelt – einen ersten Entwurf werde ich nächste Woche implementieren.
  • @thelarsen bequatscht, Ironblogger Leipzig zu gründen – Anfang des Jahres wollte ja keiner mit machen.
  • Unzählige neue Gesichter kennen gelernt. Dummerweise kann ich mir die Namen dazu schlecht merken
  • Ein paar Mal für das Ironblogger-Skript gelobt worden, einmal gesagt bekommen, dass ich Adam Sandler ähnlich sehen soll (wtf???)
  • Currywurst mit @nerotunes und @thelarsen bei Curry 36

Meinen Dank auch nochmal an @maxheadroom, @mina777 und @derbobmeister für die Versorgung mit Koffein, Strom und Essen im Vorfeld





Der Sommer kann kommen.

28 04 2012

Bei dem schönen Wetter sollte man sich ein Bier schnappen und sich an den Grill stellen.

Dazu hier eine Grillhymne. Sie ist zwar schon etwas älter – aber jedes Jahr immer wieder gültig 😉