Tweetnest Installationsanleitung.

23 01 2013

Nachdem mich einige gefragt haben, wie man denn Tweetnest überhaupt installiert und auch die Heldenstadt meiner Anleitung nicht ganz folgen konnte, schreibe ich hier mal eine ausführlichere Anleitung.

Ich muss zugeben, die vorherige Anleitung zum Import seines Twitter-Archiv-Downloads setzte einiges an Wissen voraus und Tools wie z.B. git sind nicht auf jedem Rechner vorhanden und auch einen Shell-Zugang zu seiner Webseite hat nicht jeder.

Daher nun eine Anleitung für Leute mit Webspace auf dem PHP und MySQL verfügbar sind und sonst nichts weiter benötigt wird.

Besorgt euch als Erstes den aktuellen Stand von Tweetnest. Wenn ihr den Link zum Fork des Users tralafiti anklickt, seht ihr einen Button mit der Aufschrift „Zip“, dort wird die aktuelle Version auf euren Rechner herunter geladen.

Entpackt das Archiv, ihr erhaltet einen Ordner „tweetnest-master“. Diesen einfach in „tweetnest“ umbenennen und auf euren Webspace hochladen.
Nun öffnet im Browser die Adresse eurer Webseite und fügt „/tweetnest“ am Ende hinzu. Es sollte sich nun die Installationsseite von Tweetnest öffnen. Hier müsst ihr das Formular mit euren Daten ausfüllen.

Das Feld „TWITTER SCREEN NAME:“ ist selbst erklärend, hier tragt ihr euren Twitternamen ein. Auch die Zeitzoneneinstellung ist keine Hexerei. Für Deutschland wählt ihr bei „YOUR TIME ZONE:“ einfach „Europe/Berlin“ in dem Feld aus.

Die nächste Textbox ist mit „TWEET NEST PATH:“ benannt, diese wird automatisch gefüllt und sollte nur geändert werden, wenn ihr wirklich wisst, was ihr da macht. Also so stehen lassen.
Der nächste Abschnitt ist für die Datenbank-Konfiguration zuständig.
Tragt dort eure MySQL-Zugangsdaten ein, solltet ihr sie nicht wissen, schaut in der Doku eures Anbieters nach oder fragt diesen. Die Datenbank, die Tweetnest nutzen soll, muss schon vorhanden sein. Das Feld „TABLE NAME PREFIX:“ müsst ihr nicht ändern, im Normalfall ist die Einstellung in Ordnung.

Die nächsten zwei Felder drehen sich um das Admin-Passwort. Da ich ja davon ausgehe, dass ihr keinen Shell-Zugang zu eurem Webspace habt, setzt hier bitte ein Passwort. Dies sollte natürlich nicht identisch mit eurem Passwort bei Twitter sein.

Die Haken bei „“FOLLOW ME” BUTTON“ und „SMARTYPANTS“ können einfach gesetzt bleiben.

Das Feld „@ANYWHERE API KEY“ lasst ihr leer, dies ist für den Betrieb von Tweetnest nicht zwingen notwendig.

Ein Klick auf „Submit and Setup“ schließt die Einrichtung ab. Löscht im Anschluss die Datei „setup.php“ von eurem Webspace.

Der erste Schritt nach dem Setup ist das Aufrufen der Load User Seite. Diese erreicht ihr, indem ihr an die Domain eures Webspace „tweetnest/maintenance/loaduser.php“ anfügt.

Wenn ihr also „www.twitterarchiv.tld“ besitzt, so müsst ihr nun „www.twitterarchiv.tld/tweetnest/maintenance/loaduser.php“ aufrufen. Ihr werdet nach einem Benutzernamen und einem Passwort gefragt. Der Nutzername ist euer Twittername und das Passwort ist das bei der Installation vergebene Admin-Passwort.

Die nächsten Schritte kümmern sich um den Import des Twitter-Archivs. Die Zip-Datei, die ihr bei Twitter herunter laden könnt, enthält mehrere Dateien und Ordner. Uns interessieren nur die Dateien im Ordner „data\js\tweets“. Für jeden Monat gibt es dort eine Datei, der Dateiname ist immer wie folgt aufgebaut: „jjjj_mm.js“. So heißt beispielsweise die Datei für den Januar 2013 „2013_01.js“. Alle Javascript-Dateien aus dem tweets-Ordner nehmt ihr nun und ladet sie in den schon vorhandenen Ordner „tweetnest/archive“ auf eurem Webspace.

Nun wird die Seite „maintenance/loadarchive.php“ im Browser aufgerufen, die komplette URL müsst ihr euch wieder wie im oben beschriebenen Beispiel zusammenbauen.
Normalerweise startet man den Import über den Shell-Zugang, dort gibt es dann auch keine Probleme. Über den Browser hat eine PHP-Datei nur eine beschränkte Ausführungszeit, dann wird der Import abgebrochen und ihr seht eine Fehlermeldung eures Browsers („Zeitüberschreitung“).
Keine Sorge, dies ist nicht weiter problematisch und der Entwickler des Skripts hat dies berücksichtigt. Ladet einfach die Seite neu, nachdem der Fehler aufgetreten ist. Dies wiederholt ihr nach jeder Fehlermeldung. Je nach Server, auf dem ihr euren Webspace habt, kann mit einem Mal laden zwischen 2500 und 5000 Tweets importiert werden. So könnt ihr grob überschlagen, wie oft ihr die Seite aufrufen müsst.
Versucht aber nicht wie im Wahn die Seite neu zu laden, dass beschleunigt nichts. Also immer erst die Fehlermeldung abwarten und schauen, dass der Browser nicht noch versucht die Seite zu laden. Bei den meisten Anbietern ist das Timeout auf 60 Sekunden gesetzt, d.h., nach 60 Sekunden wird der Import abgebrochen und erst dann ladet ihr die Seite neu.

Wenn ihr dann die Seite „Tweet Nest: Loading tweets from archive“ seht, dann ist der Import komplett abgeschlossen.

Nun könnt ihr Tweetnest benutzen.
Damit Tweetnest auch eure zukünftigen Tweets empfangen kann, müsst ihr regelmäßig die Seite „maintenance/loadtweets.php“ aufrufen. Bei diesem Aufruf werden maximal 3200 Tweets der Vergangenheit geladen, wer also extrem häufig twittert, muss die Aktualisierung häufiger laufen lassen als der wenig-Twitterer.

Advertisements




Programmierer geboten.

5 10 2007

Seit letzter Woche bin ich Diplom-Informatiker (Dipl.Inf.).

Die letzte Hürde, die Diplomarbeit, wurde mit einer zufriedenstellenden 1,7 genommen. Jetzt geh ich stempeln und schreibe Bewerbungen und bin auf der Suche nach einem Job.

Wer also noch einen Programmierer brauch meldet sich am Besten mal bei mir. Ich kenn mich mit den .NET-Sprachen C# und VB.Net aus, bin fit in Sachen Java. Für Webgeschichten kann ich mit ASP.NET, PHP und Javascript aufwarten. Damit die Daten auch nicht verloren gehen, beherrsche ich  den Umgang mit MS-SQL, PostgreSQL sowie MySQL.

Meldet euch einfach bei mir und ich lasse euch eine ausführliche Bewerbung zukommen.





Mietserver

24 09 2007

Da ich schon ein paar Mal gefragt wurde, schreibe ich eine kleine Zusammenfassung zum Thema Mietserver. Wie gesagt, es ist nur eine Zusammenfassung – über das Thema könnte man unzählige Seiten schreiben.

Dedizierter Server

Vorteile:
Komplette Leistung des Servers verfügbar
Voller Root-Zugriff (Root kann und darf alles)
Freie Betriebssystemwahl
Keinerlei Einschränkungen bei der Software und den Skripten

Nachteile:
Hoher Preis
Server-Neustart sehr aufwendig – meist muss ein Techniker an den Server
Lange Zeit bis der Server eingerichtet ist
Keine Software vorhanden die den kompletten Server per Web (über den Browser) steuert
Hohes technisches Verständnis von Servern von Nöten.
Instabile / schlechte Perfomance bei mangelhafter Konfiguaration
Ungenutzte Ressourcen

Virtueller Server

Vorteile:
Günstiger als dedizierte Server
Voller Root-Zugriff (Root kann und darf alles)
Serversteuerung (Neustart, Backups, Überwachung) via Web-Interface (per Browser)
Schnelle Servereinrichtung

Nachteile:
Weniger Leistung, Plattenkapazität als ein dedizierter Server
Instabile / schlechte Perfomance bei mangelhafter Konfiguaration seitens des Anbieters
Instabile / schlechte Perfomance bei unzureichenden Ressourcen für den virtuellen Server (zu wenig Arbeitsspeicher o.ä.)
Bestimmte Programme die direkten Hardwarezugriff benötigen funktionieren nicht – für einen Webserver aber zu vernachlässigen

Managed Server

Vorteile:
kaum Kenntnisse von Nöten
Updates und Softwarepakete vom Anbieter gepflegt

Nachteile:
Kein Root-Zugriff
Softwarekomponenten nur eingeschränkt auswählbar
Weniger Leistung, Plattenkapazität als ein dedizierter Server
Bestimmte Programme die direkten Hardwarezugriff benötigen funktionieren nicht – für einen Webserver aber zu vernachlässigen

Je nach Anwendungsfall wäre ein anderer Typ zu bevorzugen. Den dedizierten Server würde ich aus den Betrachtungen ausschließen – allein schon die fehlende Möglichkeit den Server, sollte er sich erhängt haben, mit einen Reset wieder zum Leben zu erwecken disqualifiziert ihn.

Virtuelle Server haben vorbereitete Systemimages die mit einem Klick eingespielt werden. Dort sind die benötigten Server wie Apache, MySQL installiert und konfiguriert (LAMP), man kann also direkt loslegen. Wenn man irgendwas kaputt konfiguriert kann man auf ein Backup zurück greifen, das in der Regel innerhalb kürzester Zeit per Webinterface eingespielt werden kann. Auf einem virtuellen Server können noch weitere Anwendungen installiert werden ohne den Anbieter des Servers kontaktieren zu müssen, so z.B. ein Teamspeak-Server zum „Sprach-Chatten“ oder ein IRC-Server zum Chatten.

Ein managed Server benötigt keinerlei Kenntnisse was Linux angeht – das Problem bei diesen Servern ist allerdings die fehlende Möglichkeit bestimmte Anwendungen zu installieren. Der Serveranbieter stellt meistens nur eine eingeschränkte Auswahl an Softwarepaketen zur Verfügung.

In der c’t 16/06 steht ein Vergleich der großen Anbieter was dedizierte und virtuelle Server an geht – zwar nicht der aktuellste Test aber sehr Aufschlussreich und Informativ – kann ich jedem nur an’s Herz legen.





MS-SQL

24 07 2007

Ich „liebe“ Microsoft. Wieso gibt’s zum Beispiel keine Möglichkeit, im T-SQL eine bestimmte Anzahl von Datensätzen anzuzeigen die sich mitten in einer Tabelle befinden?

mySQL kann mir z.B. vom 10. Datensatz an die nächsten 8 anzeigen – T-SQL bietet keinen Syntax dafür.

Das nächste Ärgernis ist die Backupfunktionalität. Ich möchte z.B. nur bestimmte Tabellen sichern weil der Rest ist unwichtig oder wird über ein Installskript automatisch angelegt. Bei mySQL und Postgres gibt’s einige Tools die einfach einen Dump in eine SQL-Datei schreiben können.

Endlich habe ich auch für den MS-SQL ein Tool gefunden. Mein Dank geht an Grishas Blog. Dort bin ich durch Zufall auf den SQLScripter gestoßen.

Wieder ein neues Tool auf meinem „Arbeits-USB-Stick“ – dort hab ich alle wichtigen Tools drauf die ich so bei der Arbeit brauche.