YouTube Jahresrückblick.

18 12 2012

Das Jahr (und die Welt?) geht zu Ende und man kann sich vor all den Rückblicken nicht retten. Kann irgendwann ziemlich nervig sein.

Da kommt der Rewind YouTube Style 2012 gerade recht. Die YouTube-Stars des Jahres 2012 alle zusammen in einem Video. Rockt.

Werbeanzeigen




Jahresrückblick und die guten Vorsätze.

4 01 2012

Es gibt ja Einige die schon im August damit anfangen, ihren Jahresrückblick zu schreiben. Doch einen Rückblick kann man nur schreiben, wenn man auf etwas zurückblicken kann.

Meine Onlineaktivitäten haben sich zum großen Teil auf Twitter beschränkt. Facebook ist für mich nahezu gestorben. Zwischenzeitlich war ich deaktiviert, doch es gibt immer noch Leute, die ihre Bilder ausschließlich auf Facebook posten. Google+ ist zwar interessant aber auch dort bin ich nicht besonders aktiv.

Im letzten Jahr hatte ich erstaunlicherweise etwas mehr als 36.000 Besucher obwohl ich nur 14 neue Posts geschrieben habe (es wurden auch mehr als 2.000 Spamkommentare gelöscht).

Das muss sich ändern.

Ich habe im weltweiten Internetz von der Aktion der Iron Blogger gelesen. Es soll jede Woche ein Blogbeitrag geschrieben werden – wer es nicht schafft, muss 5 Euro in die Bierkasse spenden. Diese Kasse wird dann von den Teilnehmern gemeinsam in Bier investiert. Klingt super – leider läuft das Ganze in Berlin. Also starte ich die Aktion mal für mich persönlich. Sollte jemand aus meinem Umfeld auch mitmachen wollen, einfach bescheid sagen 🙂

Ich werde euch jetzt jede Woche mit meinem Blogbeitrag nerven beglücken und am Ende des Jahres sollten es mindestens 52 neue Blogbeiträge sein. So zumindest der Plan. Sollte ich in einer Woche einmal nicht bloggen, so werde ich 5 Euro in ein Sparschwein werfen. In regelmäßigen Abständen werde ich über den Status und den Guthabenstand im Schweinchen berichten. Vielleicht kann ich mir damit ja die Weihnachtskasse aufbessern 😉





1000 Tage – Rückblick, Ausblick, Rundblick.

13 04 2010

Heute wird der Chaosblog 1000 Tage alt.

Gestartet hatte ich das ganze aus einer spontanen Laune heraus. Dachte auch nicht, dass ich das „Projekt Chaosblog“ länger als ein paar Monate verfolgen würde oder überhaupt jemand diesen Blog lesen wird.

Doch ich habe mich getäuscht.

1000 Tage schreibe ich hier nun schon – auch wenn es ruhiger geworden ist, als in der Anfangszeit.
Im Schnitt habe ich 80 Besucher am Tag. Nichts was die Blogpromis vom Hocker reißt – es wird ihnen wahrscheinlich nur ein mitleidiges Lächeln entlocken. Doch für mich sind 80 Besuche schon mehr als ich erwartet habe.
Ist dieser Blog doch ein Auffangbecken des Chaos.

In diesem Blog gibt es den roten Faden, dass es keinen roten Faden gibt.

Ein Konzept mit dem man keine Besucher anlockt, mit dem man auch kein Geld machen kann. Will ich auch nicht!
Hier schreibe ich einfach was mir in den Sinn kommt. Auch wenn es manchmal Unsinn ist. Ich muss nicht bei Heise genannt werden, ich brauch keine Millionen Hits pro Woche.

Mich entlohnen meine Leser. Zu Wissen, dass es Leute gibt, die meinen Kram lesen und sich ihre eigenen Gedanken machen, vielleicht einen Kommentar posten oder auch ein Einfaches „Danke“ wenn jemand meine Tipps und Tricks oder Hinweise gebrauchen konnte.

Ich blogge nicht für Reichtum, für den Weltfrieden oder für eine extra Portion Fleisch – Ich blogge für mich.
Heute kann ich mich hin setzten und lesen, was mich vor 1000 Tagen beschäftigt hat. Der Blog ist ein digitales Archiv für mich. Ein Backup meiner Gedanken in Web.

Wie werden die nächsten 1000 Tage Chaosblog aussehen?

Ich werde in den nächsten Tagen mein persönliches Projekt 365 starten. 365 Tage unterwegs mit dem Chaosblog. Ich werde euch 365 Tage lang mit Schnappschüssen aus dem Leben des Chaosblogs beglücken. Allerdings nicht ganz so wie ihr euch das wahrscheinlich vorstellt… Der Fokus wird immer auf dem Chaosblog liegen. Wie genau es aussehen wird? Lasst euch überraschen.

Um damit diesen Blog hier nicht zu überschwemmen und auch eine Abgrenzung zum normalen Blog zu bekommen, werde ich das ganze bei Posterous veröffentlichen. Den Link werde ich hier posten sobald es los geht.

Ich danke allen Lesern die meinen Blog lesen, besonders auch denjenigen, die mal einen Kommentar hinterlassen.

Wie lange der Chaosblog existieren wird, ob ich ihn das nächste Jahr, die nächsten Jahre oder länger fortführe kann ich euch nicht sagen, da ich es selbst noch nicht weiß.

Doch definitiv wird dieser Blog nicht einfach so weg sterben. Er ist ein Teil von mir geworden. Ich bin Chaosblog und Chaosblog ist mein Ich – zumindest teilweise.