GC 2008 – Totgesagte leben länger.

27 08 2008

Die Games Convention in Leipzig soll durch die GamesCom in Köln abgelöst werden.

Am ersten Messetag flog ein Flugzeug über das Leipziger Messegelände. Im Schlepptau ein Banner mit Werbung für Köln 2009. Der Branchenverband BIU ist der Meinung Leipzig ist zu klein für den Wachstum einer Computerspielemesse.

Allen Unkenrufen zu trotz wurde 2008 ein neuer Besucherrekord aufgestellt. 89.000 Besucher waren am Samstag, dem vorletzten Tag der Games Convention, gekommen. Insgesamt sorgten 203.000 Besucher für ein starkes Plus.

Dieser Andrang konnte ohne weiteres bewältigt werden. Leipzig kann noch wachsen – die Hallen haben noch genug Platz für mehr Aussteller und Besucher.

Die Veranstalter der Games Convention ließen zur Eröffnungspressekonferenz keinerlei Fragen zu einem möglichen Fortbestand der Messe in Leipzig zu. Sonntagnachmittag platzte die Bombe eher lautlos. Es wurden bereits im Vorfeld Gerüchte gestreut die sich nun bewahrheiteten. Leipzig und die Games Convention werden auch 2009 im Messekalender zu finden sein.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung äußerte sich positiv, „Wer seit sieben Jahren die begeisterte Stimmung in den Messehallen erlebt, weiß: Diese Messe gehört nach Leipzig“, zur Entscheidung die von Wolfgang Marzin, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Leipziger Messe GmbH verkündet wurde. Nicht nur Herr Jung unterstützt das Fortbestehen des Games Convention sondern unter anderem der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister und jetzige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee.

Merkt euch die Zeit vom 19. – 23. August 2009 vor, das ist der offizielle Termin für die 8. Games Convention. Ab 17. August 2009 findet auch die Games Convention Developer Conference (GCDC) wieder statt.

Die Games Convention tritt den Wettstreit gegen die GamesCom an, diese findet 3 Wochen später, vom 9. September – 13. September 2009 statt. Doch die Kölner müssen nicht nur gegen die Leipziger anstinken sondern auch gegen Berlin. In Berlin findet vom 4. bis 9. September die Internationale Funkausstellung statt. Die IFA ist zwar keine reine Spielemesse aber der Untertitel lautet „Consumer Electronics Unlimited“ somit findet man auch dort Unterhaltungselektronik wie beispielsweise Spielekonsolen. Somit sind zwei Messen direkt vor der GamesCom.

Die Frage ist, ob die Besucher nicht der Messen überdrüssig werden und einfach keine Lust mehr haben sich die Füsse platt zu latschen wenn sie dies bereits kurz zuvor getan haben.

Die Messe Leipzig befindet sich nicht wie früher direkt in der Stadt sondern ein klein wenig außerhalb – dafür aber verkehrstechnisch perfekt (Autobahn, Straßenbahn, Flughafen) Trotz mehrspurigen Anfahrten von verschiedenen Richtungen, mehreren großen Parkplätzen gibt es doch ab und an kleinere Verkehrsbehinderungen weil einfach der Andrang riesig ist. Wenn Köln dieselbe Zahl an Besuchern in derselben Zeit verkraften will, dann bricht der Verkehr (wahrscheinlich) komplett ein. Eine Messe zentral in der Stadt mag zwar für Leute die mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen gut sein, für Autofahrer ist es aber der Horror.

Auch ohne den Branchenverband kann die Games Convention zeigen welches Potential im Standort Leipzig steckt. 10% der Aussteller wollen Leipzig nicht treu bleiben – nimmt man die knapp 550 Aussteller von diesem Jahr als Grundlage, bleiben immer noch 500 als „Rest“.

Der Branchenverband BIU, welcher den Abzug der Messe aus Leipzig angestrebt hat, existiert interessanter Weise erst seit April 2005. Die Games Convention gibt es allerdings schon seit 2002. Auch vor bestehen des Verbandes konnte die Games Convention von Jahr zu Jahr Besucher- und Ausstellerrekorde vorweisen!

Auf in den Kampf, möge der Bessere gewinnen.





GC 2008 – Giveaway-Tausch.

26 08 2008

Damit alle daheim gebliebenen auch etwas von der diesjährigen Games Convention haben, habe ich mir einen Giveaway-Tausch überlegt.

Ich habe vier Plakate im Angebot, jedes dieser Plakate kann gegen ein Tauschobjekt „erworben“ werden. Ihr schreibt mir in den Kommentaren zu diesem Beitrag einfach den Gegenstand oder das Objekt das ihr mir zum Tausch anbietet. Ich werde dann mit euch Kontakt aufnehmen damit wir die Adressen austauschen können.

Wird mehr als ein Angebot pro Giveaway abgegeben entscheidet das Los.

Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen und es gibt auch keine Möglichkeit der Auszahlung. Bla Bla Bla. Bietet mir jemand ein für mich besonderes Tauschobjekt, lege ich noch ein re-load Koffeinspray bei.
Folgende Plakate biete ich zum Tausch an:

GVU- Keinohrhasen“ Fake (2-mal vorhanden)
GVU „Fluch der Karibik“ Fake
Smoodoos „Echt dicke Freunde“




Games Convention 2008 Review.

25 08 2008

Auch dieses Jahr ging es wieder auf die Games Convention. Immer im Hinterkopf immer das Wissen, das es wahrscheinlich das letzte Mal war.

Wie auch im letzten Jahr hatte ich das Glück eine Fahrt im Messe-Shuttle von Saturn zu gewinnen. Der Fahrer war ganz cool drauf und man freute sich über jede rote Ampel. Die Beschleunigung und der Druck mit dem man in die Sitze gedrückt wurde, wenn das Gaspedal bei Grün das Bodenblech erreichte, sind unbeschreiblich.

Am Messeeingang angekommen sah man das Bild der letzten Jahre: bereits eine Stunde nach Öffnung der Messehallen war es voll. Überall Gamer. Es waren alle Typen vertreten, junge, alte, Röhrenmonitor-gebräunte Gamer. Doch auch der Anteil der weiblichen Besucher konnte sich sehen lassen.

Der Trend der Spiele lässt sich in zwei, drei Bereiche einteilen.

Die Sing- und Musikspiele nehmen an Bedeutung zu. Sei es Singstar, des es jetzt exklusiv in Deutschland auch als türkische Version gibt, die Guitar-Hero-Reihe, die es nun auch für das Nintendo-DS gibt oder aber Drumkits die auch professionellen Ansprüchen genügen. Auch Microsoft möchte ein Stück vom Kuchen abhaben, dafür wurde Microsoft Lips auf den Markt geworfen. Anfangs skeptisch wie Guitar-Hero auf dem Nintendo-DS funktionieren soll, musste ich es gleich testen. In den Schacht für Gameboy-Advance-Spiele kommt ein Modul mit farbigen Tasten, der Stift wird durch ein spezielles Plektron ersetzt und damit man das DS nicht fallen lässt gibt es eine Halteschlaufe ähnlich denen an einer Videokamera. Es macht Spaß ist allerdings kein Spiel das mir auf Dauer zusagen würde. Da war der neue Teil von Rayman Raving Rabbids schon besser. Das Spiel besteht aus mehreren kleinen Minispielen die frei anwählbar sind. Dies ist der zweite Trend, Casual Games. Die Spiele für die ganze Familie, die einfach zu steuern sind und sich durch ihre einfache Steuerung und den Spielspaß auszeichnen.

So kann man sich bei den Rabbids z.B. als Tänzer versuchen und mit Wiimote und Nunchuk vorgegebene Tanzschritte nachmachen oder als Rabbid auf einer Kuh Schlitten fahren. Die Kuh steuert man mittels „Popometer“. Man setzt sich auf das Balanceboard der Wii und durch Gewichtsverlagerung wird die Kuh gesteuert. Rutscht man über eine Rampe, kann man Kunststücke vollführen wie gestandene Snowboarder. Die Bewegungen in der Luft werden mittels Wiimote und Nunchuk ausgeführt.

Neue Konsolen gab es keine zu sehen aber neue Hardware. So gibt es z.B. eine Tanzmatte für die Wii, für die Quizreihe Buzz! gibt es nun kabellose Buzzer, es gibt einen USB-Empfänger und vier Eingabegeräte mit dem bekannten Tastenlayout. Somit können mit zwei dieser Sets maximal acht Spieler an einer Quizshow teilnehmen. Das ganze musste ich natürlich sofort testen. Quizmaster auf der Games Convention war Nils Bokelberg – bekannt als VJ von Viva. Buzz Quiz TV nutzt auch die Onlinefunktionalität der Playstation. Man kann im Internet eigene Quiz-Episoden zusammen stellen und diese auch anderen zugänglich machen.

Die Playstation wird auch immer mehr zum Entertainment-System. Nicht nur das die Playstation Blueray-Disks abspielt, in naher Zukunft kann man auch Musik aus dem Internet per Streaming abspielen und Sony möchte einen Video-on-Demand-Service anbieten.

Wer in einem Gebiet in Deutschland wohnt, in dem DVB-T mehr als nur das öffentlich-rechtliche Fernsehen anbietet, für den könnte PlayTV eine interessante Erweiterung sein. Dabei handelt es sich um einen DVB-T-Dual-Empfänger. Eine Sendung kann auf der Festplatte der Playstation abgelegt werden und eine weitere am Fernsehen gesehen werden.

Ein Spiel das gegen GTA anstinken will ist Wheelman von Midway Games. Vin Diesel ist hier der Protagonist welcher sich mit Waffengewalt und Car-Jacking durch Barcelona kämpft und verschiedene Aufträge erfüllt. Die Grafik und die Steuerung konnten überzeugen. Wobei es sich bei dem Spiel noch um eine Vorab-Entwicklerversion handelte.

Die Fotos der GC findet man im Zooomr-Smartset.





Games Convention Shuttle Service.

21 08 2008

Jedes Jahr gibt es von Saturn und privaten Radiosendern PSR, NRJ-Sachsen Ticketverlosungen für die Games Convention.

Verbunden mit den gratis Karten die den Aufdruck „Special Visitor“ tragen gibt es noch einen Shuttle-Service vom Saturn innerhalb des Hauptbahnhof bis hinaus zum Messegelände.

Die Fahrzeuge sind aber nicht irgendwelche schnöden Passat Kombis oder ähnliches. Es wird jedes Jahr versucht etwas Besonderes zu bieten. Sei es eine Flotte 62er Cadillac Convertibles, Sportflitzer wie Alfa Spider, Ferrari Testarossa, Lamborghini Diablo, eine Flotter Hummer H2 und H3 oder wie im letzten Jahr die Checker Yellow Cabs.

In diesem Jahr war die Anfahrt für die Autos nicht all zu weit. Dieses Jahr werden schwarze Porsche Cayenne eingesetzt.

Nachdem ich letztes Jahr bei NRJ zufällig gewonnen hatte, wollte ich mein Glück auf die Probe stellen und habe es dieses Jahr bei PSR versucht. Was soll ich sagen? Ich hab Glück gehabt und zwei Karten für die GC inkl. Shuttle Service gewonnen. Da sag ich doch nicht nein und lasse mich morgen früh zu Messe chauffieren.

Bilder werde ich natürlich nachreichen – ebenso wie ein GC-Review 2008.

Die (wahrscheinlich) letzte GC in Leipzig, da muss man es einfach noch mal krachen lassen. Ich hoffe ja immer noch, dass die Messe Leipzig bei der Abschlusspressekonferenz am Sonntag verkündet, das die GC auch ohne Branchenverband weiter macht!





Ig-Nobelpreis Teil 2.

20 08 2008

Wie versprochen, wenn auch mit einer kleinen Verzögerung, die Fortsetzung der Liste der Ig-Nobelpreisträger von 2000-2007

  • 2000

Royal Navy – Frieden – Zur Munitionseinsparung ab jetzt nur noch „Peng!“ rufen (Ab jetzt bitte Attentate nur noch mit Wasserbomben)

Chris Niswander – Informatik – PawSense, eine Software zur Erkennung einer Katze die über die Tastatur läuft (Was macht die Software wenn die Katze die Maus jagt?)

  • 2001

John Keogh of Hawthorn – Technik – Meldete das Rad zum Patent an
das australische Patentamt – stellte das Patent auch tatsächlich aus (Nr.2001100012)
(das Rad 2.0?)

  • 2002

Arnd Leike – Physik –  demonstrierte dass Bierschaum exponentiell zerfält (Finde ich nicht neu, das hatten wir schon zu meiner Schulzeit in Physik angenommen – nur nie nachgewiesen)

Charles G.M. Paxton, Phil Bowers, Norma E. Bubier und D. Charles Deeming – Biologie – Balzverhalten des Straußes gegenüber Menschen unter ländlichen Bedingungen in Großbritannien  (Courtship Behaviour of Ostriches (Struthio camelus) Towards Humans Under Farming Conditions in Britain, British Poultry Science, vol. 39, no. 4, September 1998, pp. 477-481.) (ich dachte nur Neuseeländern sagt man Verhältnisse mit ihren tierischen Mitbewohnern nach)

  • 2003

Liechtenstein – Wirtschaft – es ist möglich, das Land für Veranstaltungen wie Hochzeiten o.ä. Feierlichkeiten zu buchen (Mami, Mami, mietest du mir ein Land?)

C.W. Moeliker – Biologie – dokumentierte den ersten Fall von homosexuell-nekrophilien Übergriffen bei den Stockente (Das wollt ich schon immer mal wissen!)

  • 2004

Steven Stack, James Gundlach – Medizin – Bericht über die Effekte von Country-Musik auf Selbstmörder („The Effect of Country Music on Suicide.“, Social Forces, vol. 71, no. 1, September 1992, pp. 211-8.) (Sind sicher nicht so Schlimme wie die Effekte von Tokio-Hotel-„Musik“)

Donald J. Smith – Technik – Patenti für „Comb over“, die Halbglatze per verbliebenen Resthaar kaschieren (der Baldyman?)

  • 2005

John Mainstone, Thomas Parnell – Physik- ununterbrochene Beobachtung von tropfendem Teer (seit 1927) – ein Tropfen aller neun Jahre (8 Tropfen, der letzte war 2000) (so interessant wie ein umfallender Sack Reis in China)

Victor Benno Meyer-Rochow, Jozsef Gal – Anwendung physikalischer Gesetze zur Berechnung der Druckverhältnisse in kotenden Pinguinen (Pinguine kacken nicht ab, so ein Linux läuft 😉 )

  • 2006

Francis M. Fesmire, Majed Odeh, Harry Bassan und Arie – Medizin – Fallbericht zur „Beendigung von unbehandelbarem Schluckauf durch rektale Fingermassage“ (… und der Schluckauf ist im Arsch)

Antonio Mulet, José Javier Benedito, José Bon und Carmen Rosselló – Chemie – Studie über die „Geschwindigkeit von Ultraschall-Wellen in Cheddar-Käse unter Einfluss der Temperatur“. (… das ist doch alles großer Käse!)

  • 2007

Mayu Yamamoto – Chemie – entwickelte einer Methode zur Vanilleduft-Extraktion aus Kuhdung (Da bekommt der Ausspruch „Dieser Wunderbaum riecht scheiße“ eine ganz neue Bedeutung)

Wright Laboratorium U.S. Air Force – Frieden – Forschung über chemische Waffen die Gegner schwul machen sollten (Willkommen beim Traumschiff Surprise…)





Kalter Krieg 2.0

20 08 2008

Ich bin in einem Alter in dem ich nur noch das Ende des Kalten Krieges erlebt habe. Ich kann mich noch gut erinnern wie wir vor dem Fernsehen gesessen haben und die ersten Bilder der Grenzöffnung zwischen der BRD und der DDR gesehen haben.

Einige Zeit später hieß es, man könne nun in Ruhe und Frieden leben und muss sich keine Gedanken mehr machen, das die Supermächte USA und Russland die ganze Welt in Schutt und Asche legen. Nach 9/11 legte sich die Euphorie und man musste nun Angst vor den Terrorpäpsten haben. Diese Panikmache ist zwar auch in Deutschland angekommen, doch hier ist es, was terroristische Akte angeht, ziemlich ruhig.

Wird sich das bald ändern?

Wenn die politischen Auseinandersetzungen weiter zuspitzen und es immer wieder zu Eskalationen kommt müssen wir uns langsam echt Sorgen machen. Russland und Georgien gehen sich im Kaukasus-Konflikt an die Gurgel. Was auf den ersten Blick nach einem Konflikt zweier Parteien aussieht, ist in Wahrheit ein Konflikt der weiter reicht. Ein Konflikt globalen Ausmaßes.

Russland unterstützt die abtrünnige Republik Südossetien in jeder erdenklichen Form, sei es personell, finanziell oder militärisch. Somit hat Russland einen Puffer zu Georgien – wenn auch keinen sehr großen. War nicht auch schon die DDR ein Puffer gegen die Westmächte?

Georgien wiederum wird von den Vereinigten Staaten unterstützt. Die georgischen Truppen werden mit Militärtechnik unterstützt und es wird Georgien finanziell unter die Arme gegriffen, was die Ausbildung der georgischen Soldaten angeht. Beinahe hätte man also auf dem Gebiet von Georgien zwei ehemalige Feinde die sich gegenüberstehen. Die in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends entstandene Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt.

Die NATO hat Russland aufgefordert sofort alle Truppen abzuziehen. Der NATO-Russland-Rat, der die Zusammenarbeit zwischen der NATO und Russland verbessern soll, wurde bis auf weiteres inaktiviert. Solange Russland Teile von Georgien besetzt hält, wird es keine weitere Zusammenarbeit geben. Dies verkündete der NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer.

Ein Abzug der russischen Truppen ist geplant, so verspricht es zumindest der russische Präsident Dmitri Medwedew bis zum 22. August. Doch auch nach dem 22. August werden 500 russische Soldaten auf georgischem Gebiet verbleiben. 500 Soldaten die in Südossetien als Friedenstruppe eingesetzt werden sollen.

Über kurz oder lang möchte die NATO, das Georgien Mitglied im Militärbündnis wird. Wäre Georgien jetzt schon Mitglied, müssten andere NATO-Staaten Truppen entsenden um Georgien bei der Verteidigung zu helfen. Somit würden sich die USA und Russland direkt gegenüber stehen.

Es muss aber nicht erst gewartet werden, bis Georgien NATO-Mitglied ist. Schon heute ist die USA dabei auf europäischem Boden aufzurüsten.

Tschechien und Polen haben ein Angebot der USA angenommen und erlauben somit dass auf ihrem Boden ein Teil des Raketenabwehrsystems gebaut wird. In Polen werden zehn Abfangraketen stationiert, diese gehören dem National Missile Defense Programm an. Die Vereinigten Staaten betonen immer wieder, dass sie hiermit nicht das Mächtegleichgewicht zwischen ihnen und Russland beeinflussen wollen sondern es sollen Angriffe auf die Vereinigten Staaten abgewehrt werden. Diese Angriffe können nach Angaben der Verantwortlichen z.B. aus dem Iran kommen.

Das russische Militär kündigte im Gegenzug die Entwicklung neuer Langstreckenraketen an. Diese sollen über drei lenkbare Sprengköpfe sowie mehrere Attrappen verfügen und die veralteten Interkontinentalraketen SS 18 und SS 20 N ablösen. Sollte diese Aussage wirklich eintreffen, so wäre das National Missile Defense System gegen die neue Art der Raketen nahezu machtlos. Es können ca. 20 Gefechtsköpfe gleichzeitig abgewehrt werden. Rechnet man bei den neuen russischen Raketen mit den drei Sprengköpfen und nur zwei Attrappen, so würden 5 russische Raketen ausreichen um das amerikanische System voll auszulasten.

Doch wenn die Vereinigten Staaten und Russland wieder in ein Wettrüsten verfallen, werden diesmal auch andere Staaten aufrüsten. China, Pakistan und Indien würden ihre jeweiligen Atomwaffenarsenale gehörig aufstocken. Zum Einen damit die drei Länder untereinander ein gewisses Abschreckungspotential wahren, zum Anderen um ein amerikanisches Raketenabwehrsystem im Falle eines Falles überwinden zu können.

Die Machtspiele werden wohl wieder an der Tagesordnung sein. Über kurz oder lang werden wir wohl wieder bei einem globalen Wettrüsten, Spionen, Agenten und Doppelagenten ankommen. Die kleinste Spannung kann einen großen Konflikt auslösen.

Doch es wird nicht nur auf der militärischen Seite mit Soldaten und Waffen aller Art gekämpft. Private Gruppen aber auch militärische Hacker werden in das Geschehen eingreifen. Während des Kaukasus-Konfliktes wurde die Homepage der südossetischen Regierung dermaßen angegriffen das sie nicht mehr erreichbar war. Russische Hacker legten Server der georgischen Behörden und Ministerien lahm oder veränderten diese. Der Internetauftritt des Außenministeriums von Georgien zeigte zeitweise ein Bild auf dem der Staatspräsident Saakaschwilli mit Adolf Hitler verglichen wurde. Doch auch Georgien blieb nicht untätig und sperrte den Zugriff auf alle Internetseiten mit der Toplevel-Domain .ru.

Die Kriege spielen sich nicht mehr nur auf Schlachtfeldern dieser Erde ab sondern auch digital. Die Sicherheit des Friedens ist gefährdet. Ich werde meinen Enkeln später davon erzählen können, wie der Eiserne Vorhang gefallen ist, der Kalte Krieg beigelegt wurde aber wahrscheinlich auch wie alles von vorne begann.

Hoffen wir trotz allem auf eine friedliche Zukunft und appellieren wir an die Vernunft und den Verstand der einzelnen Staaten.

Willkommen im 21. Jahrhundert!





Datenhandel.

19 08 2008

Es geistert durch die Medien, Nutzer werden verunsichert, es wird zweimal überlegt wem man seine Daten anvertraut.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar fordert hohe Strafen in Millionenhöhe für Verstöße gegen den Datenschutz.

Doch was wir momentan sehen, seien es die Fälle von der NKL und SKL oder aber auch von der Telekom, ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Unser aller Liebling, der Bundesminister des Inneren, Wolfgang Schäuble, ist unter anderem für Informationsschutz und -sicherheit zuständig. Wenn es darum geht den Bürger unter Generalverdacht zu stellen und ihn in allen Lebenslagen zu überwachen, ist man schnell dabei. Geht es allerdings um den Schutz des Bürgers müssen erst gravierende Dinge geschehen bis sich jemand bewegt. Wohl ein Fall des klassichen Beamtenmikados. Wer sich als erstes bewegt hat verloren.

Dabei ist Datenhandel keineswegs ein Problem der letzten Wochen oder Monaten. Ich kenne ein Fall in dem ein Mitarbeiter einer mittelständigen Softwarefirma von einer anderen Entwicklungsschmiede abgeworben wurde. Rein zufällig hat der Mitarbeiter beim Arbeitgeberwechsel allerdings einen Aktenordner voll mit Namen, Adressen, Telefon- und Faxnummern, Ansprechpartner und Mitarbeiteranzahl von Kunden seines alten Arbeitgebers in seiner Tasche vergessen. Dieser Aktenordner wanderte natürlich auch nur rein zufällig zu seinem neuen Chef. Dieser nahm sich einige Aushilfskräfte und ließ die Daten in das CRM-System der Firma einspeisen. Nun gab es wieder genug neue Adressdaten die mit „Mailings“ bombardiert werden konnten.

Dies ist bei weitem kein Einzelfall der Adressgenierung. So wurden auch immer wieder Adressen gekauft die dann mit unterdrückter Rufnummer angerufen wurden. Der Call-Center-Mitarbeiter gab vor eine neue Stelle zu suchen und er würde gerne seine Bewerbung vorbei schicken. Wer denn der Ansprechpartner in der gewünschten Abteilung ist. So lassen sich relativ leicht die Daten verifizieren und vervollständigen.

Bei diesem Fall wurde niemandem Geld vom Konto abgebucht, doch sieht man auch hier, dass es schon länger regen Missbrauch von Daten gibt.

Erst vorletzte Woche habe ich einen Anruf eines Call-Center-Mitarbeiters bekommen. Ob ich denn der Herr Chaosblog bin, ich hätte was gewonnnen. Da ich mir sicher war, diese Nummer nirgends angegeben zu haben, antwortete ich ihm, dass der gesuchte Herr mein Bruder ist, dieser aber aktuell nicht zu sprechen ist. Der Call-Center-Typ wurde ziemlich pampig. Wieso denn jemand an einem Gewinnspiel teilnimmt und dann nicht verfügbar ist, das kann doch nicht sein etc. Bei meiner Nachfrage wie er den heißt, für welche Firma er anruft, wurde aufgelegt. Eine Nummer wurde natürlich auch nicht übertragen. Über anonyme Personen kann man sich recht schwer beschweren. Zwei Tage später klingelte wieder das Telefon, diesmal war es eine Call-Center-Mitarbeiterin. Selbes Thema, selber Text. Diesmal gab ich mich als Herr Chaosblog zu erkennen und wartete bis die Dame ihre zwei A4-Seiten runter gerasselt hatte. Meine Nachfrage nach ihrem Namen wurde nicht beantwortet, ebenso wenig der Name der Firma für die sie anruft. Stattdessen versuchte sie immer wieder auf das gewonnene Gewinnspiel zurück zukommen. Ich wäre unter den 2000 Glücklichen die die Chance auf einen von 50 neuen Autos hätten. Ich würde auch eine Bonuskarte bekommen mit der ich nicht Punkte sondern bares Geld sammeln kann. Diese Karte würde ich für 3 Monate gratis bekommen, müsste aber eine Bindung für ein Jahr annehmen, monatlich würde der Spaß 4,99 Euro kosten. Die Tante auf der anderen Seite der Leitung wollte sich nicht wirklich kooperativ zeigen als ich nochmals nach ihrem Namen gefragt habe, „das tut doch absolut nichts zur Sache“!

Das Gespräch endete mit Androhung einer Anzeige meinerseits und einem beherzten Auflegen.Bisher ist Ruhe.

Auch hier ist es mir Schleierhaft wie die Nummer an ein Call-Center gelangen konnte.