(Scheinbar) defekten Lipo-Akku retten.

7 04 2013

Als Modellbauer habe ich einige Akkus in meinem Haushalt. Ein Teil der Akkus sind NiMH-Akkus, ein anderer Teil sind Lipo-Akkus.

Diese sind noch anfälliger, was Tiefentladung angeht. Man sollte sehr darauf achten, den Akku nicht durch Tiefentladung zu zerstören. Dies geht leider schneller als man denkt. Ich habe in einen unachtsamen Moment in einem meiner Fahrzeuge vergessen den Fahrregler von NiMH auf Lipo umzuschalten. Nach der Benutzung hatte der Akku mit zwei Zellen nur noch 5.8 Volt Spannung – mein Ladegerät sondert den Akku beim Laden sofort als defekt aus und möchte den Akku nicht laden.

Versuch macht aber bekanntlich klug und mehr als kaputtmachen kann man den Akku ja auch nicht (außer ihn brennen zu lassen).
Also habe ich das Ladegerät auf NiMH umgestellt, dann wird auch geladen. Als maximalen Ladestrom habe ich ein Zehntel der Akkukapazität (0.1 C) eingestellt und den Akku so ganz langsam wieder auf die 6 Volt Spannung gebracht, die das Ladegerät im Lipo-Modus akzeptiert.

Im Lipo-Modus wieder mit 0.1C weiter geladen und siehe da: Der Akku wurde problemlos aufgeladen und hatte auch keinen Kapazitätsverlust erlitten.

Solltet ihr also auch mal einen scheinbar defekten Lipo-Akku haben, versucht es einfach mal. Lasst den Akku aber nicht unbeaufsichtigt laden. Lipos können sehr schnell Feuer fangen und explodieren. Wie immer gilt: Nachmachen auf eigene Gefahr!





XPERIA X10: Akku laden.

4 08 2010

Wie jedes Gadget verlangt auch das X10 regelmäßig nach einer Steckdose um den Akku zu laden.
Dafür wird ein Netzteil mitgeliefert, welches über eine USB-Buchse verfügt. In diese wird das (mitgelieferte) Datenkabel gesteckt und das X10 kann geladen werden.

Hey, wenn das Netzteil eine USB-Buchse hat, dann müsste ich das X10 doch auch an jedem normalen USB-Port aufladen können. Probieren wir es doch einmal aus.
Sobald das Xperia per USB an einen Rechner angeschlossen wird, erscheint das Blitzsymbol auf der Akkuanzeige und signalisiert, dass das Handy geladen wird. Allerdings dauert das Laden per USB länger als direkt am Netzteil. Dies ist dem maximalen Strom der per USB zur Verfügung gestellt wird geschuldet. Ein USB-Anschluss liefert gemäß Definition maximal 500 mA. Dieser Beschränkung ist das Netzteil nicht unterworfen.

Jedoch reicht ein USB-Anschluss der mit Spannung versorgt wird nicht aus. Die USB-Anschlüsse meines Rechners liefern auch im Standby Strom um z.B. ein Handy zu laden – doch das X10 lädt dann nicht. Scheinbar reicht die pure Spannungsversorgung nicht aus – doch dazu gleich mehr.

Wenn ich ja per USB laden kann, dann kann ich das X10 ja auch im Auto laden – schließlich habe ich einen Adapter für die Bordsteckdose / Zigarettenanzünderanschluss. Dieser wandelt die 12V des Autos in 5V um und stellt diese an einem USB-Anschluss zur Verfügung. Doch auch hier will das X10 nicht laden. Ist der Adapter vielleicht kaputt? Schnell ein anderes Telefon angeschlossen – es wird geladen.

ACHTUNG! Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden. Ihr solltet nur dann an der Elektronik rum spielen und rum basteln wenn ihr wisst was ihr da macht. Jegliche Änderung geschieht auf eigene Gefahr! Beachtet auch, dass bei Modifikationen der Elektronik die Garantie des Gerätes erlischt!

Dann analysieren wir doch mal das Netzteil welches Sony Ericsson mitliefert. Wissen macht bekanntlich Ah! Wie ist so ein USB-Anschluss denn nun aufgebaut? Es gibt zwei Adern für die Spannungsversorgung (+5V und GND/Masse) sowie zwei Datenleitungen (D+ und D-) – die Datenleitungen des Netzteils sind kurz geschlossen also miteinander Verbunden.

Verbinde ich nun auch bei dem Autoadapter die Datenleitungen lädt das X10 im Auto ohne Probleme. Dazu wird der Adapter zerlegt und die beiden Kontakte der Leitungen D+ und D- (Pin 2 und Pin 3) kurzgeschlossen.