Gewinner-Typen.

11 02 2009

Die Vorratsdatenspeicherung sammelt Daten am laufenden Band. Der Online-Trojaner tut auch einiges um Datensammler zu befriedigen. Doch wir müssen uns keine Sorgen machen. 1984 ist nur eine Geschichte.

Sagt zumindest unser aller Freund Wolfgang Schäuble. Unsere Daten sind sicher. Auch der elektronische Personalausweis mit all seinen Daten die er enthält ist sicher.

Einfach alles.

Behauptet zumindest Wolfgang.

Dass er es wirklich Ernst nimmt, dass die Bevölkerung sich Sorgen macht sehen wir an seinem Internetauftritt.

Hier wird immer wieder alles getan, damit sich „böse Menschen“ an seiner Präsenz austoben und somit den Rest links liegen lassen. Mehr als nur einmal war Schäuble in den Schlagzeilen da sein Auftritt so sicher ist wie das Briefgeheimnis auf einer Postkarte.

Diesmal war Typo3 dran schuld und ein toller Passwort-Hash – 39e8c8f7eeec9f73f7627154fb50f128.

Jetzt gibt es mehrere Wege einen Hash zu knacken. Brute-Force, doch das benötigt Rechenzeit. Doch wir haben keine Zeit – es soll ja schnell gehen. Wie wäre es mit Rainbow-Tables? Bei dem Wetter draußen gibt es sowieso keinen Regenbogen und außerdem… bis ich mir ne Rainbow-Table gebastelt hab, vergeht auch Zeit.

Fragen wir doch unsere geliebte Datenkrake: gewinner!

Welcher Administrator auch immer das war, diese Nachricht ist nur für dich: Begib dich nicht über Los, spende dein Monatseinkommen, begib dich direkt in die Volkshochschule, gib dein Diplom, Gesellenbrief oder was auch immer ab und lass ab jetzt die Finger vom Rechner.

Sicherere Passwörter findet man nicht im Duden!

Werbeanzeigen




Kompetente Politiker beschließen Vorratsdatenspeicherung.

11 11 2007

Seit Freitag ist es soweit. „Vorratsdatenspeicherung? Na klar!„, das dachten sich die meisten Politiker. 366 von 524 Politikern waren dafür, 156 dagegen. Die zwei Fehlenden enthielten sich ihrer Stimme.

Gut, vielleicht sehe ich es auch nur verbissen – aber ein halbes Jahr die Daten aufheben? Das mein Anbieter ne bestimmte Zeit die Daten brauch ist logisch – schließlich wollen sie mir ja auch ne Rechnung stellen. Danach aber bitte löschen!

Brigitte Zypries, unser aller Bundesjustizministerin, gab einen Hinweis der mich sehr erleichtert hat: „Wir sind nicht auf dem Weg in den Überwachungsstaat„. Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Alle meine Sorgen waren Umsonst. Lasst uns eine Feier organisieren! Zum Glück ist Frau Zypries ja sehr kompetent was Computer und das Internet angeht. Dies zeigt sie beeindruckend in einem Video.

Auch andere Politiker wie z.B. Herr Kauder von der CDU war angetan von der Verabschiedung. Allerdings mahnt er an, man sollte doch nicht mit Orwell und Big Brother argumentieren: „Wer das Schreckgespenst des Orwell’schen Überwachungsstaates an die Wand malt, der zündelt„.

Ich glaube da hat her Kauder was verwechselt. Wer Orwell und Big Brother an die Wand malt, macht nichts anderes als zu malen. Das nennt man wohl künstlerische Freiheit.

Wer allerdings alles dafür in die Wege leitet das der Mensch immer gläserner wird, „nackt“ dasteht, der zündelt. Der Einwurf Kauders, die Koalition wolle „keinen gläsernen Menschen, wir wollen einen gläsernen Verbrecher“ lasse ich mal so im Raum stehen und verweise auf Frau Zypries und ihre Fachkompetenz.