Hasenstöckchen.

6 02 2012

Da sitze ich nun, vor mir ein Stöckchen welches mir @Hasi_Nerotunes zugeworfen hat. Jetzt muss ich mir mal etwas Geistreiches dazu aus den Fingern saugen 😉
Also Ärmel hoch gekrempelt, Bleistifte frisch gespitzt der Größe nach sortiert und ab geht’s an den Artikel.
Auch wenn Frau Hasi mir fünf neue Fragen gestellt hat, so nehme ich mir doch eine Frage, die sie schon beantwortet hat, auch noch dazu – quasi als nullte Frage.

0. Welche Person/en hatte in deinem Leben bis heute einen großen Einfluss und warum?

Viele werden wahrscheinlich ihre Eltern oder ihren Partner wählen – einfach „weil es so ist“. Den größten Einfluss auf mich hatte mein Paps. Auch wenn er schon 2 Jahre verstorben ist, er hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin.
Hat mir seine Sichtweisen auf das Leben nah gebracht, seine Werte und Tugenden vermittelt. Er hat mir gezeigt, was es bedeutet, zu kämpfen. Er hat mir die Kraft gegeben, von der ich nie gedacht hätte, dass sie in mir schlummert. Er war immer für mich und für alle da. Noch heute habe ich schwer mit dem Verlust zu kämpfen – doch ich weiß, mein alter Herr ist immer da.

In dem Zusammenhang lege ich euch meinen Artikel „Vatertag. Zeit zum Danke sagen“  ans Herz. Wenn ihr diesen Artikel noch nicht kennt, tut mir bitte den Gefallen und lest ihn nach.

Hier nun die eigentlichen Fragen, die ich beantworten soll:

1. Wenn du etwas in deinem Leben ändern könntest, was wäre das?

Ich hätte gern viel mehr Zeit mit meinem Vater verbracht – inzwischen möchte ich eigentlich nichts ändern außer meinen Wohn- und Arbeitsort.
Alles andere habe ich für mich schon geändert – das Leben ist zu kostbar um es zu vergeuden

2. Was bringt dich auf die Palme und was bringt dich wieder runter?

Leute, die absolut begriffsstutzig sind und denen man alles 1000 Mal erklären muss und sie sich trotzdem anstellen wie die ersten Menschen. Da kann ich etwas ungeduldig werden.
Noch schlimmer ist es allerdings, wenn mich jemand anlügt, ich es auch genau weiß, die Person es dann aber abstreitet.

Am schnellsten beruhige ich mich wieder, wenn man mir einfach ein wenig Zeit lässt, dann baut sich das von ganz allein wieder ab.

3. Was sind deine 3 schlechtesten Eigenschaften?

Das ist schnell gesagt, ich bin ein absoluter Chaot, ein schrecklich zerstreuter Professor und teilweise ein übertriebener Perfektionist.

4. Was denkst du über den Hasen, der dir das geschickt hat?

Bisher kenn ich den Hasen noch nicht im echten Leben, dass müssen wir aber unbedingt nachholen!Dass was ich bisher gelesen und gehört habe, möchte ich mit einem tierischen Zitat der Schildkröte Racker zusammenfassen: „Du rockst, dude!“

5. Was würdest du tun, wenn morgen die Welt untergehen würde?

Nicht zur Arbeit gehen, mir ne Kiste Whisky untern einen Arm klemmen, nach Leipzig fahren, den @dbaezol unter den anderen Arm klemmen und mit Whisky und Daniel ab zu @nerotunes den Weltuntergang gebührend feiern.

Ich verteile mein Stöckchen einfach mal an alle #ironbloggerberlin und übernehme die Fragen direkt ohne Änderung.

Advertisements




Stöckchen: Geburtstagscharts

17 01 2012

Der Daniel hat mal wieder wie wild mit Stöckchen um sich geworfen. Ok, eigentlich wollte ich bei dem Geburtstagschartskram eigentlich nicht mit machen. Das ging ja schon Ende letzten Jahres bei Twitter rum. Doch Daniel ist ein guter Freund und dann bin ich doch mal dabei.

Zur Erläuterung für diejenigen, die mit einem Stöckchen nichts anfangen können: In einem (Blog)Stöckchen geht es darum, vorgegebene Fragen zu beantworten und die Fragen auch gleich wieder an andere weiter zu geben.

1. Finde heraus, wer Platz 1 der Single-Charts in der Woche Deines Geburtstages in Deinem Land war.

Da muss ich nicht mal nachschauen. Ich weiß genau, wer auf Platz eins war – die Frage ist, ob ich mich für dieses Wissen nun schämen muss 🙂
Es ist Peter Schilling mit Major Tom (völlig losgelöst) – das Lied war insgesamt 14 Wochen in den deutschen Top Ten vertreten (das hat mir Google verraten).

2. Finde das Video auf einer Videoplattform deiner Wahl
Nichts leichter als das. Eines der wenigen Videos, das noch nicht von den GEMA-Leuten geblockt wurde …

3. Poste das Video in deinem Facebook-Account ohne Rücksicht!

Ich schäme mich für nix, was ich irgendwo poste – doch bei Facebook bin ich nur noch aktiv, wenn mir mal jemand eine Nachricht schreibt – ich poste einfach mal bei Google+

4. Stöcken weiterwerfen.

An wen werfe ich denn? Der Daniel hat ja schon wie wild um sich geworfen und somit eine ganze Menge abgegrast – somit ist jeder recht herzlich eingeladen, sich hier zu bedienen und dieses Stöckchen mit in einen Blog zu packen.





Kein Kaffee ist auch keine Lösung.

15 07 2008

Nicht jeder trinkt gerne Kaffee, manch einer bevorzugt Tee oder aber trinkt nichts von beidem.

Wer heute unterwegs, neudeutsch to-go, einen Kaffee will, sieht sich einem Dschungel von Begriffen ausgesetzt. Was es nicht alles an Varianten gibt. Man kann schier verzweifeln. Ich will einfach einen schwarzen Kaffe – ich lass mir nix weiß machen – mit Zucker – ich bin ein ganz süßer 😉

Wie dem auch sei – als gestandener Informatiker brauche ich meinen Kaffee. Nicht to go sondern to drink. Je mehr desto besser!

Schließlich heißt es ja nicht umsonst das Programmierer Kaffee in Code umwandeln. Dies habe ich ja schon kurz im Beitrag Klischeeerfüllung erwähnt.

Bei meinem Arbeitgeber gibt es genug „Leihtassen“ doch die gefallen mir alle nicht. So wie (fast) jeder in meinem Büro seine „Privattasse“ besitzt, habe auch ich meine Tasse, veredelt von Frau Gräfin. Am Boden der Tasse war noch zu sehen – doch das ist weg gerührt. Der Rest hält dank Einbrennen erstaunlich gut.

mozillamozillamozillamozilla

Da ihr nun meine Tasse kennt, würde mich interessieren, wie eure Tasse aussieht aus der ihr eure tägliche Energie bezieht. Deswegen schmeiße ich mal ein Stöckchen in die Blogosphäre.

Besonderes Interesse habe ich an den Tassen von:

Solltet ihr keine Tasse haben / nutzen, dann eben euer Lieblingstrinkgefäß. Sei es ein Trinkhorn oder direkt aus der Flasche oder was auch immer 🙂

Natürlich darf auch jeder andere mitmachen der das Stöckchen fängt.