Games Convention 2008 Review.

25 08 2008

Auch dieses Jahr ging es wieder auf die Games Convention. Immer im Hinterkopf immer das Wissen, das es wahrscheinlich das letzte Mal war.

Wie auch im letzten Jahr hatte ich das Glück eine Fahrt im Messe-Shuttle von Saturn zu gewinnen. Der Fahrer war ganz cool drauf und man freute sich über jede rote Ampel. Die Beschleunigung und der Druck mit dem man in die Sitze gedrückt wurde, wenn das Gaspedal bei Grün das Bodenblech erreichte, sind unbeschreiblich.

Am Messeeingang angekommen sah man das Bild der letzten Jahre: bereits eine Stunde nach Öffnung der Messehallen war es voll. Überall Gamer. Es waren alle Typen vertreten, junge, alte, Röhrenmonitor-gebräunte Gamer. Doch auch der Anteil der weiblichen Besucher konnte sich sehen lassen.

Der Trend der Spiele lässt sich in zwei, drei Bereiche einteilen.

Die Sing- und Musikspiele nehmen an Bedeutung zu. Sei es Singstar, des es jetzt exklusiv in Deutschland auch als türkische Version gibt, die Guitar-Hero-Reihe, die es nun auch für das Nintendo-DS gibt oder aber Drumkits die auch professionellen Ansprüchen genügen. Auch Microsoft möchte ein Stück vom Kuchen abhaben, dafür wurde Microsoft Lips auf den Markt geworfen. Anfangs skeptisch wie Guitar-Hero auf dem Nintendo-DS funktionieren soll, musste ich es gleich testen. In den Schacht für Gameboy-Advance-Spiele kommt ein Modul mit farbigen Tasten, der Stift wird durch ein spezielles Plektron ersetzt und damit man das DS nicht fallen lässt gibt es eine Halteschlaufe ähnlich denen an einer Videokamera. Es macht Spaß ist allerdings kein Spiel das mir auf Dauer zusagen würde. Da war der neue Teil von Rayman Raving Rabbids schon besser. Das Spiel besteht aus mehreren kleinen Minispielen die frei anwählbar sind. Dies ist der zweite Trend, Casual Games. Die Spiele für die ganze Familie, die einfach zu steuern sind und sich durch ihre einfache Steuerung und den Spielspaß auszeichnen.

So kann man sich bei den Rabbids z.B. als Tänzer versuchen und mit Wiimote und Nunchuk vorgegebene Tanzschritte nachmachen oder als Rabbid auf einer Kuh Schlitten fahren. Die Kuh steuert man mittels „Popometer“. Man setzt sich auf das Balanceboard der Wii und durch Gewichtsverlagerung wird die Kuh gesteuert. Rutscht man über eine Rampe, kann man Kunststücke vollführen wie gestandene Snowboarder. Die Bewegungen in der Luft werden mittels Wiimote und Nunchuk ausgeführt.

Neue Konsolen gab es keine zu sehen aber neue Hardware. So gibt es z.B. eine Tanzmatte für die Wii, für die Quizreihe Buzz! gibt es nun kabellose Buzzer, es gibt einen USB-Empfänger und vier Eingabegeräte mit dem bekannten Tastenlayout. Somit können mit zwei dieser Sets maximal acht Spieler an einer Quizshow teilnehmen. Das ganze musste ich natürlich sofort testen. Quizmaster auf der Games Convention war Nils Bokelberg – bekannt als VJ von Viva. Buzz Quiz TV nutzt auch die Onlinefunktionalität der Playstation. Man kann im Internet eigene Quiz-Episoden zusammen stellen und diese auch anderen zugänglich machen.

Die Playstation wird auch immer mehr zum Entertainment-System. Nicht nur das die Playstation Blueray-Disks abspielt, in naher Zukunft kann man auch Musik aus dem Internet per Streaming abspielen und Sony möchte einen Video-on-Demand-Service anbieten.

Wer in einem Gebiet in Deutschland wohnt, in dem DVB-T mehr als nur das öffentlich-rechtliche Fernsehen anbietet, für den könnte PlayTV eine interessante Erweiterung sein. Dabei handelt es sich um einen DVB-T-Dual-Empfänger. Eine Sendung kann auf der Festplatte der Playstation abgelegt werden und eine weitere am Fernsehen gesehen werden.

Ein Spiel das gegen GTA anstinken will ist Wheelman von Midway Games. Vin Diesel ist hier der Protagonist welcher sich mit Waffengewalt und Car-Jacking durch Barcelona kämpft und verschiedene Aufträge erfüllt. Die Grafik und die Steuerung konnten überzeugen. Wobei es sich bei dem Spiel noch um eine Vorab-Entwicklerversion handelte.

Die Fotos der GC findet man im Zooomr-Smartset.

Werbeanzeigen




Games Convention – Review

25 08 2007

Nun mal mein Fazit zur GC. Fotos kommen noch, hab meine Digicam aber gerade nicht griffbereit.

Pünktlich am Hauptbahnhof, die Eintrittskarten mit der Aufschrift „Special Visitor“ und das rote FSK-18-Bändchen in Empfang genommen.

Dann ging es in einem original gelben Checker-NewYork-Taxi zur Games Convention. Ich saß in Taxi 1, die anderen hatten hinten zwei Sitzreihen, in dem Taxi 1 „leider“ nur eine – und zwei Notsitze. Da zwei Gewinner nicht angetreten sind, hab ich Platz ohne Ende gehabt. Konnte richtig schön rum lümmeln und die 5 Liter Hubraum des V8-Bigblock genießen.

Dazu gab es für die Fahrtdauer noch ein Nintendo DS-light mit „Dr. Kawashimas Mehr Gehirnjogging“. Ich finde die Reihe ganz interessant. Die zweite Ausgabe ist anspruchsvoller als die Erste.

Auf der Messe dann die ersten knapp bekleideten Hostessen. Also für’s Auge wurde was geboten 😉

Dann aber Ernüchterung. Im Gegensatz zu den letzten Jahren gab es nicht wirkliche Neuerungen. Hier und da ein Ballerspiel, dort irgend ein Jump’n’Run. Nichts was mich vom Hocker gerissen hätte.

Für alle Beutejäger und Sammler… Vergesst es. Es gibt kaum was. Hier ein Kuli, da ein Schlüsselband. Man muss schon Glück haben und bei einer der Aktionen bei der T-Shirts oder ähnliches unter die Leute gebracht werden was abzubekommen. Nicht leicht, wenn man überlegt das Donnerstag und Freitag schon weit über 80.000 Besucher auf der Messe waren.