Der Hase ist tot, es lebe der Hase!

12 08 2011

Einige von uns nennen sie ihr eigen, die kleinen possierlichen Häschen, von ihrem Erfinder Nabaztag getauft. Was erfreuten wir uns nicht an ihrem Geblinke, an ihrem Gebrabbel – nicht zu vergessen das zaghafte Winken ihrer süßen Öhrchen.

Doch nun sind sie nur noch ein lebloser Haufen Plastik, Leiterbahnen und Silizium. Mindscape, der Hersteller unserer Gadgets hat zum 27. Juli 2011 seine Nabaztag-Server abgeschalten. Rund 10.000 Nabaztag quitierten ihren Dienst. Verzweifelt versuchen sie sich zu den Servern von Mindscape zu verbinden – nur um es deprimierend mit 3 orang glühenden LEDs resigniert zu beenden. Doch in den Hasen steckt der Überlebenswille. Immer und immer wieder versuchen sie sich zu verbinden – vergebens. „Nach Hause telefonieren“ funktioniert nicht mehr und Standalone wollen unsere Hasen nicht, sie sind Rudeltiere, fühlen sich nur in der Cloud wohl.

Soll es das schon gewesen sein? NEIN!

Ihr könnt eure Hasen wiederbeleben. Inzwischen finden sich im Netz einige Server für euren Hasen – ihr könnt mit Paketen wie z.B. OpenNab oder OpenJabNab euren eigenen Server aufsetzen. Wie das genau funktioniert, erfahrt ihr auch auf meinem Blog.

Hier nun erst mal eine Anleitung wie ihr einen vorhandenen Server einstellt.

Zieht das Netzteil eures Hasen aus der Steckdose. Beim Wiedereinstecken haltet den Knopf auf der Oberseite des Hasens kurz gedrückt, bis seine LEDs blau leuchten. Nun könnt ihr euch via WLAN mit dem Hasen verbinden. Wenn ihr euch die verfügbaren drahtlosen Netze anzeigen lasst, taucht eines mit den Namen „NabaztagXY“ auf – die letzten beiden Buchstaben sind von Nabaztag zu Nabaztag verschieden.

Steht die Verbindung zum Nabaztag-Netz steht, startet ihr einen Broswer, tippt in der Adresszeile: http://192.168.1.1 ein und öffnet diese Seite.
Auf der Nabaztag-Seite werdet ihr mit „You are now connected to your Nabaztag“ begrüßt. Durch einen Klick auf „Click here to Start“ landet ihr in der Konfigurationsoberfläche eures Hasen.

Wenn euer Hase schon mit eurem WLAN funktioniert hat, müsst ihr nichts ändern. Scrollt nun ganz nach unten auf der Seite, ihr kommt zu den „Advanced Settings“. Dort gibt es einen Abschnitt „General Info“ – wichtig ist hier das Eingabefeld „Violet Platform“ – im Originalzustand steht dort „r.nabaztag.com/vl“ – dies muss nun mit der Adresse eines geeigneten alternativen Server ersetzt werden.

Das Schema ist immer das Selbe: „[subdomain.]server.tld/vl“ – ein freier Server ist beispielsweise „ojn.psnet.fr/vl“. Die Änderungen werden via Klick auf „Update and Start“ übernommen und euer Hase startet neu. Die Verbindung zum Nabaztag-WLAN ist damit auch beendet und ihr könnt euch wieder mit dem gewohnten Netz verbinden. Wenn alles gut gegangen ist, „atmet“ euer Hase wieder wie gewohnt vor sich hin.

Damit euer Hase nun wieder die Zeit ansagt, seine Taichi-Übungen durchführt oder ähnliches vollführt müsst ihr euren Hasen bei dem Server anmelden und konfigurieren. Für den genannten Server geschieht dies unter „http://ojn.psnet.fr/ojn_admin“

Achtung: Die Oberfläche des Hasenservers ist nahezu komplett in Franzözisch gehalten. Ein paar Französisch-Kenntnisse oder ein Übersetzungstool helfen aber weiter – doch euer Hase spricht auch dann nur französisch mit euch.

Diese Einschränkungen könnt ihr umgehen wenn ihr einen eigenen Server aufsetzt und die Sourcen anpasst, evtl. stelle ich auch meinen Server zur Verfügung – kommt ganz auf die Nachfrage an – wenn also Interesse besteht, hinterlasst mir einen Kommentar.

In diesem Sinne: Rettet die Hasen!

Werbeanzeigen