„Feuchtgebiete“ oder die maximale Abartigkeit

2 04 2008

Überall wurde bzw. Wird ein Hype um das Buch „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche gemacht. Auf unzähligen Bestseller-Listen taucht es auf.

Von der Neugier getrieben, was die selbsternannte „moderne Emanze schreibt“, wollte ich in der lokalen Buchhandlung einen Blick in dieses Werk werfen. Immerhin soll diese Geschichte ja zu 80% realer Natur sein.

Wie der Zufall es will, hat jemand in meinem Bekanntenkreis eben dieses Buch als Hörbuch. Die 5-CDs ausgeliehen und los ging es.

Kinder haben was Ekel angeht eine niedrigere Hemmschwelle als Erwachsene. Während die Kleinen einen überfahrenen Frosch auf der Landstraße noch interessant finden, finden wir das ganze eher abartig.

Das Buch steckt ebenso voller Abartigkeiten. Die Handlung ist schnell erzählt:

Hellen, die Protagonistin dieses Werks muss aufgrund einer Analfissur ins Krankenhaus. Dort sagt sie sich von ihren geschiedenen Eltern frei und verliebt sich in einen Pfleger. Das ganz ist natürlich noch ein ausgeschmückt um das Buch zu füllen.

Bevorzugte Füllmittel sind Sex und Ekel. So schreibt Helen das sie eigentlich ständig geil ist, zu Prostituierten geht, um Sex mit Frauen zu haben und das sie auf Analverkehr steht.

An Ekligkeiten bietet die Dame z.B. ihrer Vorliebe für Popel, Eiter, Mitesser und Schorf. All dies isst sie mit einer Begeisterung, zu der sich bisher nur Alfred Biolek beim Weintrinken in seiner Sendung hat hinreißen lassen.

Auch eine „Blutsschwesterschaft“ durch Austausch von getragenen Tampons hält Einzug.

Dies ist nur ein kleiner Auszug der Ekligkeiten des Buchs. Weitere Details möchte ich meinen Lesern doch ersparen. Wer auf Körperausscheidungen steht oder Fan von rotten.com ist, dem Empfehle ich dieses Buch wärmstens.

Allen Anderen aber sei davon abgeraten!

Werbeanzeigen




Badetag.

5 09 2007

Man hört es ja immer mal wieder.

„Heute mache ich meinen Rechner platt“ oder: „Ich putze meine Platte“.

Ich habe das gestern ein wenig zu wörtlich genommen.

Da mache ich es mir gemütlich, lasse mir ein entspannendes warmes Bad ein, ein paar Kerzen dazu und ein gutes Hörbuch auf den MP3-Player.

Dann macht’s platsch und der Player liegt in der Wanne. Scheiße!

Creative Zen TouchDabei war der Creative Zen Touch mit seinen 20 GB mein ganzer Stolz. Vor ca. 3 Jahren gekauft war der Zen Touch mein „iPod-Killer“. Kein Sensorrad sondern ein Sensorbalken, 20 GB, ein Akku der 24-26 Stunden hält, gute Kopfhörer und ein Kunstledergürtelhalter.

Günstiger als ein iPod aber nicht billger.

Erst mal die Gehäuseschrauben der Alurückseite gelöst, Akkupack abgesteckt. Erstaunlich trocken, obwohl es keinerlei Dichtungen oder ähnliches gibt. Die nächsten Schrauben gelöst, Abstandshalter entfernt. Nun konnte ich die Platine mit dem Display von dem Frontpanel abziehen. Das Frontpanel ist ein kompaktes Element zur Anschaltung der Tasten und des Sensorbalkens an die Platine. Das Display war auch schnell von der Feuchtigkeit befreit, jetzt standen noch zwei Schrauben der „Rettung“ der 1,8″-Hitachi-Festplatte im weg. Die Platte war augenscheinlich trocken, jedoch an der Unterseite fand sich ein wenig Feuchtigkeit.

Nach dem Abtrocknen alles wieder zusammen gebaut – nur der Akku und die rückwärtige Abdeckung blieben weg. Akku und Player in einen Rechner auf das Netzteil gelegt. Wieso das? Na das Netzteil ist warm – meine Version der Trocknung 😀

Heute morgen den Akku wieder rein und siehe da: Der Zen Touch hat es überlebt – alles funktioniert wieder.

Mit Creative bin ich echt zufrieden, mein PC-Boxensystem und zwei MP3-Player in meinem Haushalt sind von Creative. Nahezu unverwüstlich – wie sich jetzt wieder bewiesen hat. Nur die orignalen, erstaunlich gut klingenden, Kopfhörer wurden ausgetauscht.

AKG K312PDie meisten holen sich für 5 Euro ein paar Billigteile in einem der Elektronikmärkte. Das man dafür keinen anständigen Klang erwarten kann, ist eigentlich logisch – trotzdem wundern sich so viele das die Kopfhörer klingen wie ein Blechdosentelefon. Da ich wieder in-Ear-Hörer haben wollte, hab ich mich mal umgeschaut. Ich bin auf die AKG-in-Ear-Kopfhörer K312P gestoßen. Die kleinen Dinger haben einen guten Klang, sind wahnsinnig leicht und geben sowohl Musik als auch Sprache ohne Einbußen wieder.