Der Apfel mit dem Wurm.

28 07 2009

Ein Apple ist ja inzwischen mehr als ein Computer.

Er ist ein hippes Lifestyle-Objekt.

Wie alles was schön ist, seien es nun Frauen, Autos oder auch Apple-Produkte, so will diese Schönheit gebührend bezahlt werden. Somit ist ein Mercedes SLK kein VW Golf und auch ein Apple ist kein Medion.

Was aber wenn diese altherrgebrachte Weisheit schön ist schön teuer gestört wird?

An sich nichts – wenn man sich beeilt und den Status Quo so schnell wie möglich wieder herstellt.

Der Versandhändler Otto scheint zu wenige Bestellungen bekommen zu haben oder wollte sein Bestellsystem einmal unter extremer Belastung testen. Auf jeden Fall wurden sowohl ein MacBook Air (MC233/A) als auch ein MacBook Pro (MB990D/A) für 49,95 Euro angeboten. Doch nicht nur Apples mobile Rechenknechte bekamen den (kurzzeitigen) Rotstift zu sehen.

MacBook Pro bei Otto ausverkauft.

Ein Acer Aspire „AS 8930G-844G32BN“ sollte für 29,99 Euro über die virtuelle Ladentheke wandern, genauso wie ein Hewlett Packard X18-1310eg und das Fujitsu Siemens AMILO Li 3910.

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht der sonderbaren Aktion. Viele haben Bestellungen getätig und sind nun gespannt was da kommt. Auch im Hause Chaosblog wurde ein Apple geordert. Wann bekommt man die Chance für knappe 60 Euro (inkl. Versand) ein MacBook Air zu erstehen.

Nach ungefähr zwei Stunden war der Zauber vorbei, entweder wurden die Preise angepasst und / oder der Artikel ist als ausverkauft markiert.

Jetzt ist Otto gefragt. In den AGBs steht (noch) keine Klausel was bei Irrtümern und Druckfehlern passiert und ein anderer Onlinehändler ist schon mal verklagt worden für einen Spotpreis seine Produkte heraus zu geben – allerdings nur an die Kunden, die ihre Ware schon per Vorkasse bezahlt haben.

Sollte das ganze nur ein geschickter viraler Werbefeldzug von Otto gewesen sein (geschätzte Wahrscheinlichkeit geringer als ein Sechser im Lotto, mit Zusatzzahl + Spiel 77 und Super 6 zusammen) dann zweifle ich an der Finanzkrise und am Verstand der Marketingnasen bei Otto.

Was kann nun passieren? Es gibt eigentlich 4 mögliche Szenarien:

  1. Im günstigsten (und unwahrscheinlichsten) Fall bekommt man ein Rechner für einen Preis von dem man noch seinen Enkeln erzählen kann.
  2. Otto sagt einfach: Es tut uns leid und liefert nicht – ob man dann rechtlich noch eine Chance hätte kann ich nicht beurteilen,da fragt man lieber bei einem Anwalt seines Vertrauens an.
  3. Otto liefert für den (korregierten) Preis – Annahme wird verweigert bzw. dem Postboten gleich gesagt es geht Retour. Kein Geld verloren aber auch keine Ware bekommen
  4. Otto liefert einen anderen Artikel zum günstigen Preis mit der Begründung, man hat sich vertan. Das weitere vorgehen ist dann wie im Szenario zuvor. Vom Widerrufsrecht des Fernabsatzgesetzes (§ 3 Abs. 1 Satz 1 FernAbsG i. V. m. § 361a BGB a. F.) gebrauch machen.

direktbestellung

Allem Anschein nach wird auch Fall Nummer Vier eintreten. Es gibt eine (ausverkaufte) Hama-Tasche, die die selbe Bestellnummer (21046992) wie die MacBooks hat. Sucht man bei Otto nach der Bestellnummer kommt ein Mac, gibt man bei Direktbestellung  diese Nummer ein, kommt ein Mac – und doch gibt es diese Hama-Tasche zum Preis von 49,95 Euro mit der identischen Bestellnummer.

Ruft man den Mac auf, steht in der Artikelbeschreibung allerdings eine andere Bestellnummer – Otto scheint da ziemliches Chaos in den Daten zu haben.

Ich empfehle aber allen die schon bestellt haben nicht zu stornieren – ihr habt nichts falsch gemacht! Otto ist gezwungen den nächsten Schritt zu tun – sollte es sich wirklich nur um eine Tasche Handeln muss Otto aktiv werden und den Kunden informieren. Außerdem habt ihr ja noch oben angesprochenes Widerrufsrecht.

Wir dürfen gespannt sein.

Werbeanzeigen




Games Convention 2008

18 08 2008

In letzter Zeit häufen sich wieder die Fragen bzgl. der Games Convention 2008. Es wird die letzte GC mit dem Branchenverband sein. Die Zukunft sieht ungewiss aus.

Dafür lassen wir es aber dieses Jahr in Leipzig nocheinmal richtig krachen. Damit ihr nicht planlos durch die Gegend rennt habe ich hier mal die wichtigsten Infos und ein paar Interessante Infos zu Veranstaltungen zusammen getragen.

Die GC findet vom 21.08 bis zum 24.08 auf dem Messegelände Leipzig statt. Morgens könnt ihr ab 09:00 Uhr die Hallen stürmen und zocken, Donnerstag und Sonntag werdet ihr um 18 Uhr vor die Messehalle gesetzt, Freitag und Samstag könnt ihr euch bis 20 Uhr die Finger wund daddeln.

Am streßfreisten wird es, wenn ihr mit der Straßenbahn zur GC fahrt, die Linie 16 – Messegelände fährt vom Hauptbahnhof zur GC, es werden auch Sonderbahnen eingesetzt so das es man nicht erst noch eine Ewigkeit auf die Tram warten muss.

Denkt bitte alle an einen gültigen Ausweis mit Geburtsdatum und Foto, wenn ihr altersgeschützte Bereiche betreten wollt. Es gilt:

  • Personalausweis
  • Schülerausweis
  • Reisepass
  • Kinderausweis
  • Führerschein

Wie auch in den Jahren zuvor gibt es drei unterschiedlich farbige Bändchen mit denen der Zutritt zu altersbeschränkten Bereichen geregelt wird. Das grüne Bändchen gibt es ab 12 Jahren und mit dem blauen Bändchen kommt ihr in den Bereich ab 16 Jahren. Alle Volljährigen bekommen ein rotes Bändchen und somit haben sie unbeschränkten Zutritt auf FSK18-Bereiche.

Damit ihr am Eingang nicht ewig auf euer Altersbändchen warten musst, empfehle ich euch eine der vorgelagerten Ausgabestände.
Diese befinden sich:

  • in den Eingangsbereichen
  • an den Infocountern in den Messehallen
  • auf den Parkplätzen
  • auf dem Weg von der Straßenbahnendstelle und dem Haupteingang (Glashalle)

Die Tageskarte kostet euch 12 Euro, ermäßigt bekommt ihr sie ab 8,50 Euro – bitte denkt an den nötigen Nachweis zur Ermäßigung.

Nun zu den Highlights der diesjährigen GC. Es werden Level des neuen Tomb Raider Teils „Underworld“ spielbar sein. Lara unterwegs in Thailand. Wer das aktuelle Lara-Model Alison Carrol sehen will, sollte auch auf der GC erscheinen. Ihr Besuch ist angekündigt, wer nicht so lange warten möchte, kann sich bei Gamersyde die Bilder von Underworld anschauen oder aber hier und hier Bilder von Alison ansehen.

Für alle Farcry-Zocker und besonders für die Zockerinnen bringt 4players.de Til Schweiger nach Leipzig. Dieser wirbt am Samstag in Halle 2 für die Kinoverfilmung von Farcry. Der Film kommt am Anfang Oktober in die deutschen Kinos, neben Til Schweiger spielt auch Ralf Möller in dem actiongeladenen Streifen mit.

Lange angekündigt wurde auch Spore – auf der diesjährigen GC ist es nun endlich spielbar!

Wer Angst hat, das ihn die Engergie auf der GC verlässt sollte mal Sacred 2 in’s Auge fassen. Nach einer Online-Registrierung könnt ihr euch bei am Stand von Sacred 2 ein T-Shirt und einen Energy-Drink abholen. Gleichzeitig dürft ihr Sacres 2 auf PC und Konsole antesten.

Ausgestattet mit neuer Energie könnt ihr bei Fujitsu Siemens vorbei schauen. Auf dem Freigelände hinter Halle 4 gibt es die Möglichkeit mit einem Quad über eine Offroad-Piste zu heizen – hierfür benötigt ihr aber einen PKW-Führerschein. Nähere Infos findet ihr hier.





Bastelprojekt – Laptop.

11 11 2007

Wie bereits im Blog geschrieben werde ich mich daran machen und ein neues Projekt starten. Außer den Materialien die schon im letzten Eintrag standen benötige ich noch einen Rechner genauer gesagt einen Laptop.

Wie der Zufall es so will, findet sich ein Siemens Nixdorf Mobile 700 in meinem Besitz. Bevor jetzt die Skript-Kiddies auf mich los gehen, es gab wirklich mal Siemens Nixdorf – auch wenn die Computer jetzt unter dem Namen Fujitsu-Siemens verkauft werden.

Die technischen Daten lassen manch einen vielleicht nur müde lächen, für mein vorhaben aber absolut ausreichend:

  • Intel Pentium, 133 Mhz
  • 16 KB First-Level-,  256 KB Second-Level-Cache
  • 40 MB Ram
  • 3,5 “ Diskettenlaufwerk defekt
  • 1,2 GB Festplatte
  • Quad-Speed (4x) CD-Rom-Lw
  • LC-Display, 12,1 “ (30,7 cm)
  • 800 x 600 Pixel (SVGA) bei 18 bit Farbtiefe (262.144 Farben)
  • Soundblaster Pro kompatibler Soundchip (ESS 1888)
  • PS/2-Anschlüsse für ext. Maus und ext. Tastatur
  • RS-232- Serielle Schnittstelle (UART 16550)
  • IrDA-Port
  • Parallele Schnittstelle
  • Game-/Midiport
  • Anschluss für ext. Monitor – max. Auflösung: 1024 x 768 Pixel (256 Farben -.-)
  • Line-In, Line-Out, Mikro- und Kopfhörerbuchse – je 3,5 mm Klinkenbuchse
  • 14,4 V Li-Ion-Akku, 56 Wh defekt
  • Maximale Stromaufnahme: 45 Watt – beim Laden des Akkus und Volllast des Rechners inkl. Festplatten und CD-Rom-Zugriff
  • Abmessungen (geschlossen): 300 mm x 230 mm x 62,5 mm

Akku und Diskettenlaufwerk sind defekt, werden aber auch nicht benötigt. Eine mobile Versorgen ist nicht notwendig, wird evtl. später mal noch als Gimmick realisiert.

Das CD-Rom-Laufwerk kann nur CD-Roms und CD-R lesen – das stellt aber kein Beinbruch da. Zumindest das Booten funktioniert. Nach den notwendigen Installationen wird es nicht mehr benötigt.
Die Festplatte werde ich wahrscheinlich gegen eine CF-Karte mit IDE-2,5″-Adapter ersetzen. Dann wäre der Laptop lautlos. Die CPU wird passiv gekühlt, ne CF-Karte hat keinerlei mechanische Bauteile.

Leider hat der Laptop keine Netzwerkkarte. Ne Alte für den PCMCIA-Port wäre ne Möglichkeit. Da ich aber keine da hab, nehm ich ne serielle Verbindung zu nem bestehenden Server auf dem pppd läuft.

Welche Software ich installiere, die Skripts die angepasst werden und alles was auf dem Laptop laufen soll, sowie die Einrichtung von pppd auf dem Server wird im nächsten Bastelprojekt-Thread beschrieben.





Die Games Convention naht

21 07 2007

In einem Monat ist es wieder soweit und es strömen Massen an Menschen in die Leipziger Messehallen. Letztes Jahr waren es 183.000, dieses Jahr hofft der Veranstalter mit 200.000 – die Chancen stehen gut, dass das Ziel erreicht wird.

Die ersten Vorboten sind schon unterwegs. Ein paar Tittenmausies leicht bekleidete Damen sind gestern schon im Bahnhof zu Gange gewesen und haben Merchandising-Artikel verteilt.

Ich hab mir auch gleich eines der Fingerboards geschnappt 😀

Ein Bild werde ich nachreichen – muss jetzt auch schon wieder los.

Ein schönes Wochenende euch allen.