Internet-Traffic oder Daten so groß wie Monaco.

3 04 2008

Wer zu viel Zeit und / oder Langweile hat, kommt manchmal auf die verrücktesten Ideen.

So findet man ja immer mal wieder viele Din-A4-Seiten man auf einer so und so großen Festplatte speichern kann. Gerne wurde auch zu Modem- und ISDN-Zeiten in Werbebotschaften verkündet, dass man jetzt X-Seiten innerhalb einer Sekunde übertragen könnte.

Nun dachte ich mir, schauen wir uns mal den Traffic an, der den German-Internet-Exchange, kurz DE-CIX passiert. Die zur Verfügung stehende Grafik gibt für den Zeitraum Februar 2006 bis April 2008 eine Trafficspitze (Peak) von 407 GBit/s an, dies entspricht rund 48.500 MB/s.

Das hört sich gar nicht mal so viel an. Also schauen wir mal, was passiert, wollten wir diese Datenmenge irgendwo unter bekommen. Eine Double-Layer DVD ist 1,2 mm dick und fasst 8110 MB, somit benötigt man knapp 6 DVDs und hätte noch einen bescheidenen Stapel von 7,2 mm. Wir wollen mehr, nehmen uns also 800 MB CD-Rohlinge, 61 an der Zahl und kommen auf mickrige 73,2 mm. Mit solch einem Türmchen kann man niemanden beeindrucken.

Nun fahren wir andere Geschütze auf.

Die guten alten 3,5″-Disketten. Ein Fassungsvermögen von 1,4 MB würde uns einen Turm von 114,32 Metern beschweren, bei 34.643 Disketten. Das ist schon ganz beachtlich.

Nun aber zurück zu den Din-A4-Seiten. Nehmen wir mal pauschal an, eine Seite könnte 2 KB fassen und ist genormte 210mm x 297 mm groß. Das würde bedeuten, wir könnten 24.832.000 Seiten bedrucken. Die Seiten einigermaßen gleichmäßig ausgelegt ergäbe eine Fläche von ca. 1,5 km2. Zum Vergleich, der Titisee im Schwarzwald hat eine Fläche von 1,3km2, der Hyde Park ohne Kensingtons Garden 1,4 km2 und Monaco misst „gigantische“ 1,97 km2.

Nehmen wir jetzt mal an, es gebe Drucker deren Toner nie leer wäre und deren Papierkassetten auch immer genug Papier hätten würde der Ausdruck dieser Seiten mit einem Laserdrucker der 52 Seiten pro Minute schafft immer noch 331 Tage dauern.

All das fließt aber in einer einzelnen Sekunde durch einen Knoten in Frankfurt.

Beeindruckend!

Werbeanzeigen




„Schlaue Wissenschaftler“

9 08 2007

Ganz schlaue Wissenschaftler der Uni in Washington haben jetzt heraus gefunden, das Babys, die fern sehen bzw. altersgerechte DVD sich reinziehen, Probleme haben ihren Wortschatz zu entwickeln. Die Forscher haben dafür mit 1000 Familien per Telefon den Wortschatz überprüft.

Ich muss weder forschen noch telefonieren um zu wissen das fernsehen nicht gerade die Entwicklung fördert!

Schaut euch doch mal so ein Schwachsinn wie SpongeBob oder Teletubbies an. Was waren das noch Zeiten als Peter Lustig uns die Welt erklärte oder Armin Maiwald Enten (Autos – nicht Tiere) zerflext hat um zu zeigen das ein Auto nach links und nach rechts fahren kann.

Aber Löwenzahn hat nen neuen Kerl – der aber nicht der liebe Märchenonkel ist – der Kerl ist einfach zu jung. Die Maus ist auch nicht mehr das was sie mal war.

Alles in allem ist die Glotze aber kein Kindermädchen. Spielt mit euren Kindern, geht raus, schenkt ihnen Bücher. Jeden Abend vorlesen und später selbst lesen lassen. Zeigt Pisa wo der Hammer hängt!