Who am I

5 10 2014

Es gibt einen neuen Hackerfilm. Einen deutschen Hackerfilm.

„OCH NÖ!“ – ich kann es schon hören, wie ihr meckert und sehe es vor mir, wie ihr die Augen verdreht. Mir ging es nicht anders, als ich den Trailer letztens gesehen habe. Heute war ich dann mal im Kino und hab geschaut, was der Film kann.
Ehrlich gesagt, ich war positiv überrascht. Klar, ein wenig klischeehaft ist er schon und auch das weltberühmte „Hackertool“ nmap kommt zum Einsatz. Doch die Geschichte ist interessant, hat ein paar Wendungen, die man nicht voraussieht und ist ziemlich kurzweilig. Selbst Leute, die von der Materie keine Ahnung haben, werden den Handlungen und den Abläufen folgen können.
Mehr kann ich euch leider nicht erzählen, ohne zu spoilern.
Darüber hinaus hat man einen wirklich passenden Soundtrack für den Film gefunden.

Hier noch einer der Trailer:





Pro Vuvuzela.

13 06 2010

Es ist wieder soweit. Die Fußball WM hat angefangen, Deutschland hofft auf ein weiteres Sommermärchen.

Doch was kann man in Deutschland noch besser als Fußball spielen? Richtig! Jammern.

Da nutzen die bösen Fans von Vuvuzela, dieses Plastik gewordenes Folterinstrument für unsere Ohren. Was wurde nicht schon in den letzten Wochen über dieses Instrument berichtet. Selbst Stern-TV fand in der Tröte ein gefundenes Fressen – nennen wir es mal Lückenfüller.
Alle jammern sie, alle beklagen sich. Das Ding ist zu laut, es ist Trommelfell schädigend, die Spieler verstehen ihre Trainer nicht mehr, die Übertragungen im Fernsehen werden gestört.
Sagt mal, was soll der Quatsch? Ja, eine Vuvuzela ist nicht gerade ein leises Instrument – doch es gehört einfach dazu. Wie oft hört man bei uns rund um den Fußball Druckluftfanfaren? Lasst den Fans doch den Spaß. Die Fans sollen damit so viel tröten wie sie wollen. Die Spieler sollen sich mal nicht so haben. Die Jungs treffen sich ja nicht zum Kaffeekränzchen, die wollen eine Weltmeisterschaft austragen. Die Fouls die ich bisher gesehen habe sind sicher schmerzhafter als der Trötenlärm im Stadion.

Photo courtesy of Rob Milne and The Media Connection (cc-by-nd)

Die Millionen schweren Kicker sollen doch froh sein, dass sie von Fans angefeuert und unterstützt werden. Wenn sie vom ganzen Stadion ausgepfiffen werden, ist es auch nicht gerade leise und die Tonlage des Pfeifens ist nerviger.

Auch sind die Vuvuzela keine Erfindung der WM 2010. Schon als die Weltmeisterschaft in unserem Lande war, gab es die Vuvuzela an jeder Ecke zu kaufen. Zwei Euro kostete das Stück Plastik – allerdings noch unter dem Namen „Fantrompete“. Auch ich habe mir eine gekauft und hatte keinerlei Probleme damit zum Public Viewing zu kommen. 2006 war man nicht so engstirnig wie heute. Heute werden die Vuvuzela einfach verboten. Kann ja nicht sein, dass man seiner Freude freien Ausdruck verleihen will. Wir sind Deutsche. Emotionen zeigen wir nur beim Lachen im Keller oder wenn wir beim Oktoberfest zugesoffen unter der Bank liegen.

Hört also verdammt noch mal auf zu meckern. Habt euren Spaß an der Weltmeisterschaft, unterstützt eure Jungs und feiert.
Es ist gerade mal vier Jahre her, da war die Weltmeisterschaft in Deutschland. Alle haben sich gewundert über die Deutschen. Man konnte auf einmal ausgelassen feiern. Die Welt war zu Gast bei Freunden. Egal welcher Nation man angehörte und egal welcher Nation man die Daumen drückte. Man hat zusammen gefeiert. Ohne sich über irgendetwas zu beschweren. Die deutschen Innenstädte glichen einem Hexenkessel. Überall Fangesänge, Musik, Spaß und eine nicht zu überhörende Menschenmenge. Alle erfreuten sich am Sommermärchen.

Doch nun ist die WM nicht mehr in Deutschland und wir kehren zur alten Tugend des Jammerns zurück.

Warum?

Lasst uns feiern und Spaß haben. Mit Vuvuzela und allem was sonst dazu gehört. Lärmempfindliche Menschen haben selbst in deutschen Stadien Probleme. Für so etwas gibt’s zur Not Ohropax oder einfach den Fernseher leiser stellen.

Für mich persönlich gehört die Vuvuzela zur WM und ich werde mich nicht drüber beschweren. Ich werde feiern, werde heute Abend der deutschen Mannschaft die Daumen drücken. 2010 könnte unser Jahr werden. 20 Jahre nach dem letzten WM-Titel können wir es wieder schaffen. Ich habe die WM ’90 verfolgt und werde auch die WM 2010 verfolgen.

Also ihr Jammerlappen, geht zurück an Muttis Rockzipfel. Allen Anderen wünsche ich viel Spaß beim Fußballschauen, egal ob vor dem Fernseher, vor einer Leinwand, beim Public Viewing oder sogar im Stadion.