Das Buch des Mozilla und die Roboter.

27 06 2008

mozillaEinige von euch kennen sicher die Texte aus dem Buch Mozilla. Für die, die sie nicht kennen, gebt doch mal im Firefox oder auch in einem alten Netscape-Browser (ab 1.1) about:mozilla in die Adresszeile ein. Das angezeigte Zitat kann je nach verwendetem Browser von meinem Screenshot abweichen. Ein kleiner Anreiz noch für die paranoiden Verschwörungstheoretiker, schaut euch das Zitat in meinem Screenshot an – es ist ab den Betas des 3er Firefox aktuell. Der Auszug stammt aus dem Buch Mozilla (9:11) [nine – eleven] 😉

robotsAber die Entwicklung schreitet immer voran, so kann man sich nicht einfach nur mit dem Buch Mozilla am Leben erhalten – es benötigt auch Technik: about:robots. Damit ihr euch auch gleich noch als Magier beweisen könnt, klickt einfach zweimal auf den vorhandenen Button.

Werbeanzeigen




Das Geekkochbuch.

16 05 2008

Durch Zufall bin ich heute bei den Twitter-Followern von Writingwoman auf Mela Eckenfels gestoßen. „Den Namen kennst du doch!“ sagte ich mir und so war es dann auch. Mela Eckenfels ist eine der Autorinnen des „Kochbuch für Geeks“ aus dem O’Reilly-Verlag.

Ich habe nicht schlecht geschaut als ich dieses Buch zu Weihnachten bekommen habe.

Ehrlich gesagt war das Cover jetzt nicht unbedingt das, was mich vom Hocker gerissen hat. Der Kupferstich weckte in mir keine wirkliche Interesse an dem Buch.

Ein Kochbuch von O’Reilly? Wieso nicht? Ich kenn das Perl-Kochbuch, das steht auch bei mir im Regal… nur was soll ein Geek-Kochbuch sein? Also habe ich zum Entsetzen von Gräfin erst mal ein geeklike WTF?!-Gesichtsausdruck aufgesetzt.

Was soll ich mit einem Geek-Kochbuch? Ich weiß was ein Geek ist und was ihn ausmacht – ich muss nur in den Spiegel schauen.

Also das Buch aufgeschlagen. Sofort fiel mir ein Periodensystem der Lebensmittel in die Hände. Diese Karte kann man sich übrigens bei O’Reilly auf der offiziellen Seite zum Buch anschauen. Wer will kann auch ein paar Seiten bei Amazon lesen.

Hmm. Das scheint ja wirklich ein Kochbuch zu sein. Fasziniert aufgeschlagen und sofort war mein Lesehunger geweckt. Ich bin jemand der gerne kocht. Das Essen muss mir schmecken – da ist es mir relativ egal wie es zubereitet wird, ich bin ein kleiner Experimentalkoch.

Gräfin hat schon bei so mancher Kreation am Anfang ungläubig geschaut aber als sie das Ergebnis probiert hat war sie begeistert. Offen für Neues habe ich also jede Seite dieses Buches verschlungen. Der geneigte Geek erfährt wie er sich sein eigenes Sushi zaubert.

Nun ja, Sushi ist absolut nicht mein Geschmack – das ist aber kein Problem. Heute kam mir eine Idee wie ich ein „Männersushi“ zubereite. Ich lasse die Idee noch ein wenig in meinem Kopf reifen, werde sie bei Gelegenheit kochen und euch dann hier vorstellen.

Mela Eckenfels und Petra Hildebrandt haben ein Buch abgeliefert das ich jedem empfehlen kann. Die Rezepte sind in verschiedenen Schwierigkeitsstufen – selbst für Leute die Wasser anbrennen lassen und nicht wissen welche Seite beim Lötkolben die heiße ist sind Rezepte dabei. Auch verlassen die beiden die klassischen Wege der Kochkunst. Ein Omelett wird nicht in der Pfanne zubereitet, nein es wird in Gefrierbeuteln gekocht! Meine Oma weckt Früchte ein, Mela und Petra wecken Kuchen ein.

Viele der Rezepte habe ich selbst schon getestet oder als Anregung für eigene Erfindungen genommen. Für jeden Geschmack, für jede Gelegenheit und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei.

Ob ihr Omelett aus dem Ziplock-Beutel, Kuchen aus dem Weckglas, Brötchen aus der Pfanne, Geek-Schnitten oder aber ein Warpkern-artiges Energieplasma wollt das Geekkochbuch weiß rat!

Alles in allem eine wirkliche Kaufempfehlung. Ein Buch das mein Bücherregal bereichert und weder in einer guten Kochbuchsammlung, noch in einer gut sortierten IT-Hausbibliothek fehlen darf.

Hier noch die ISBN des Buches: 978-3-89721-462-0





„Feuchtgebiete“ oder die maximale Abartigkeit

2 04 2008

Überall wurde bzw. Wird ein Hype um das Buch „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche gemacht. Auf unzähligen Bestseller-Listen taucht es auf.

Von der Neugier getrieben, was die selbsternannte „moderne Emanze schreibt“, wollte ich in der lokalen Buchhandlung einen Blick in dieses Werk werfen. Immerhin soll diese Geschichte ja zu 80% realer Natur sein.

Wie der Zufall es will, hat jemand in meinem Bekanntenkreis eben dieses Buch als Hörbuch. Die 5-CDs ausgeliehen und los ging es.

Kinder haben was Ekel angeht eine niedrigere Hemmschwelle als Erwachsene. Während die Kleinen einen überfahrenen Frosch auf der Landstraße noch interessant finden, finden wir das ganze eher abartig.

Das Buch steckt ebenso voller Abartigkeiten. Die Handlung ist schnell erzählt:

Hellen, die Protagonistin dieses Werks muss aufgrund einer Analfissur ins Krankenhaus. Dort sagt sie sich von ihren geschiedenen Eltern frei und verliebt sich in einen Pfleger. Das ganz ist natürlich noch ein ausgeschmückt um das Buch zu füllen.

Bevorzugte Füllmittel sind Sex und Ekel. So schreibt Helen das sie eigentlich ständig geil ist, zu Prostituierten geht, um Sex mit Frauen zu haben und das sie auf Analverkehr steht.

An Ekligkeiten bietet die Dame z.B. ihrer Vorliebe für Popel, Eiter, Mitesser und Schorf. All dies isst sie mit einer Begeisterung, zu der sich bisher nur Alfred Biolek beim Weintrinken in seiner Sendung hat hinreißen lassen.

Auch eine „Blutsschwesterschaft“ durch Austausch von getragenen Tampons hält Einzug.

Dies ist nur ein kleiner Auszug der Ekligkeiten des Buchs. Weitere Details möchte ich meinen Lesern doch ersparen. Wer auf Körperausscheidungen steht oder Fan von rotten.com ist, dem Empfehle ich dieses Buch wärmstens.

Allen Anderen aber sei davon abgeraten!