Die Suchbegriffe des Monat Juli.

1 08 2008

Dieser Monat war eher ruhig – bestimmt ein Sommerloch. Doch es haben 15!! Leute nach Sex mit einer Elektrofliegenklatsche gesucht, die Suchbegriffe varierten ein wenig. Leute, wenn ihr schon so komisch drauf seid, dann bitte nicht in meinem Blog!

  • sushi reim – willst du kein Luschi sein, pfeif dir Männer-Suhsi rein! War das jetzt so schwer?
  • gummipuppe gefahr – die können explodieren. Analog zu „Meine Freundin“ von den Ärzten empfehle ich einen Integralhelm
  • maggi braten – Anstelle Maggi zu braten, würde ich eher ein Steak in die Pfanne schmeißen.
  • alice anschluss blockiert java – Sie trinkt halt lieber Tee anstelle von Kaffee
  • ich möchte hacken – Wie immer empfehle ich hier den Job als Waldarbeiter
  • diplomarbeiten downloaden +trick – Diplomarbeiten findest du bei Google. Dein Prof übrigens auch!
  • busen zum selber basteln – da frag am besten mal bei deinem örtlichen Baumarkt nach, die haben Silikonkartuschen günstig im Angebot
  • darm für analverkehr leer bekommen – Ein kann auf’s stille Örtchen und dann pressen, pressen, pressen. Zwischenzeitlich hecheln nicht vergessen
  • getragene tampos – gehören in den Müll, nicht in den Abfluss!
  • wlan antenne braten – Ich empfehle Ethernet-Kabel, die sind nicht so zäh.
  • wieviel stream braucht skype – Wieviel LKW braucht Auto?
  • mazila frefox 5- gehe in das Gefängnis. Begib dich sofort dahin. Gehe nicht über Los. Ziehe keine 4000 Mark ein.
  • dekadente sexspiele – kann man ganz einfach haben… im Winter einfach ein Bündel Geldscheine verbrennen damit einem warm wird, dazu die Frau in eine Maske angerührt aus Champagner und Koks einpacken. Zufrieden Spacko?
  • grillen gesetz alu – Alu würde ich jetzt nicht grillen, das gibt ein kribbeln im Mund wenn man Amalgamplomben hat – ess lieber ein Steak oder Männersuhsi!
  • ghostbuster beckstein – Ich glaube nicht das Peter Venkman den lieben Beckstein in den Verbannungscontainer gestopft bekommt.
Werbeanzeigen




Suchbegriffe im Monat Mai.

20 05 2008

Vor einem Monat habe ich schon einmal die Suchanfrage des Tages gebloggt.

Nun kommen wir zu den Suchbegriffen des Monats – es wurden nähmlich immer mehr schräge Anfragen gestartet. Eigentlich sind die Suchbegriffe über die die Leserschaft kommt relativ normal. Es wird z.B. nach .Net gesucht oder C#. Sehr häufig auch nach Waffen, was schon ein wenig zum nachdenken animiert. Alles aber noch nichts wo man sich ernsthaft Gedanken um den Geisteszustand der Menschheit macht.

Warnung: Leute mit schwachem Magen oder einer niedrigen Ekelgrenze sollten jetzt nicht weiter lesen!

Folgende Suchbegriffe lassen mich aber zweifeln:

  • kalte fusion, was geschah in der flasche
  • wie berechnet man die liebe mathematisch
  • feuchtgebiet frau ganz nackt bilder
  • sex spiele mit der elektro fliegenklatsche
  • popel sex
  • wie messe ich meinen schwanz richtig
  • muss beim analverkehr der darm leer sein
  • tittenmaus gießen

Ich bin für eine IQ-Grenze im Internet. Ab jetzt werden durch eine „Brainwall“ alle Menschen geblockt die dumm wie 50 Meter Feldweg sind!





„Feuchtgebiete“ oder die maximale Abartigkeit

2 04 2008

Überall wurde bzw. Wird ein Hype um das Buch „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche gemacht. Auf unzähligen Bestseller-Listen taucht es auf.

Von der Neugier getrieben, was die selbsternannte „moderne Emanze schreibt“, wollte ich in der lokalen Buchhandlung einen Blick in dieses Werk werfen. Immerhin soll diese Geschichte ja zu 80% realer Natur sein.

Wie der Zufall es will, hat jemand in meinem Bekanntenkreis eben dieses Buch als Hörbuch. Die 5-CDs ausgeliehen und los ging es.

Kinder haben was Ekel angeht eine niedrigere Hemmschwelle als Erwachsene. Während die Kleinen einen überfahrenen Frosch auf der Landstraße noch interessant finden, finden wir das ganze eher abartig.

Das Buch steckt ebenso voller Abartigkeiten. Die Handlung ist schnell erzählt:

Hellen, die Protagonistin dieses Werks muss aufgrund einer Analfissur ins Krankenhaus. Dort sagt sie sich von ihren geschiedenen Eltern frei und verliebt sich in einen Pfleger. Das ganz ist natürlich noch ein ausgeschmückt um das Buch zu füllen.

Bevorzugte Füllmittel sind Sex und Ekel. So schreibt Helen das sie eigentlich ständig geil ist, zu Prostituierten geht, um Sex mit Frauen zu haben und das sie auf Analverkehr steht.

An Ekligkeiten bietet die Dame z.B. ihrer Vorliebe für Popel, Eiter, Mitesser und Schorf. All dies isst sie mit einer Begeisterung, zu der sich bisher nur Alfred Biolek beim Weintrinken in seiner Sendung hat hinreißen lassen.

Auch eine „Blutsschwesterschaft“ durch Austausch von getragenen Tampons hält Einzug.

Dies ist nur ein kleiner Auszug der Ekligkeiten des Buchs. Weitere Details möchte ich meinen Lesern doch ersparen. Wer auf Körperausscheidungen steht oder Fan von rotten.com ist, dem Empfehle ich dieses Buch wärmstens.

Allen Anderen aber sei davon abgeraten!