Xtra teuer.

3 07 2008

In Deutschland gibt es, was den Mobilfunk anbelangt, vier Anbieter. Die Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Alles was sonst noch in der Mobilfunklandschaft zu finden ist, sind nur Wiederverkäufer.

Jedem Anbieter ist es ja frei gestellt, was er für seine Dienste in Rechnung stellen möchte. Mir ist nun aber eine Werbebroschüre des rosa (Magenta) Riesen in die Hände geflattert. Das T-Mobile Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.

Hierbei handelt es sich um einen UMTS-USB-Stick. Der Stick kostet 99 Euro, abgerechnet wird das ganze im Prepaid-Verfahren. An sich hört sich das schon mal nach einem Novum an.Es sind auch noch „großzügige“ 10 Euro Startguthaben in dem Paket enthalten.

Der Hammer kommt aber wenn man sich die Kosten und die Nutzungsbedingungen genauer anschaut. Die Daten werden in einem Flatrate-Verfahren bezahlt. Allerdings keine Flatrate die einmal im Monat bezahlt wird, sondern eine Tagesflatrate. Jeder Tag kostet aktuell 4,95 Euro. Ab dem 1. September 2008 kostet jeder Tag 7,95 Euro.

Das sind echte Wucherpreise. Nimmt man mal an, jeder Monat hätte 30 Tage, kommt man auf Kosten von knapp 150-240 Euro. Für eine Flatrate! Im Festnetzbereich und im Mobilfunkbereich gibt es Pakete ab 20/25 Euro.

Doch weiter geht es mit dem Wucher. Die „Flatrate“ wird nach Tagen abgerechnet. Es interessiert nicht wie lange man an dem Tag online war – man bezahlt die Gebühr nicht pro 24 Stunden sondern pro Kalendertag. Wenn man z.B. Montagabend um 23:58 Uhr seine E-Mails abruft, ein größerer Anhang das Ganze bis Dienstagmorgen 0:01 dauern lässt, dann ist die Gebühr für zwei Tage fällig!

Das ist noch nicht Abschreckung genug? Ok, dann weiter im Kleingedruckten:

Die Geschwindigkeit ist dank HSDPA-Technik recht flott, 3600 kbit/s Downstream. Das klingt nun nicht schlecht, was habe ich bloß mit dem Kleingedruckten? Ganz einfach, wer mehr als einen GB Traffic im Monat hat, bekommt die Verbindung künstlich auf 384 kbit/s im Downstream und 16 kbit/s im Upstream gedrosselt. Sollte man auch noch über die zwei GB-Traffic-Grenze kommen, dann geht der Downstream auf ISDN-Niveau (64 kbit/s) herunter.

Damit man nicht auf dumme Gedanken kommt und T-Mobil um den Profit bringen kann, müssen Gespräche die man führen will auch wirklich über das Mobilfunknetz (39 Cent/min) geführt werden. Wer auf VoIP oder Instant Messenger umsteigen möchte hat Pech gehabt, das ist im Kleingedruckten verboten. Ebenso der Datenaustausch per Peer-to-Peer-Verfahren.

Das einzige was den gängigen Standards entspricht ist die automatische Zwangstrennung.

Ich empfehle euch, schaut euch einfach genau bei den verschiedenen Anbietern um. Alle haben Verträge mit Datentarifen im Angebot die bei weitem billiger sind als das Xtra Pac mit web’n’walk DayFlat.

Werbeanzeigen




Suchbegriffe im Juni.

2 07 2008

Es ist wieder einmal Zeit für ein „Best of Suchbegriffe“.

Diesen Monat war wie immer das übliche Grundrauschen zu Waffen aller Art und den gängigsten Sexpraktiken dabei. Da die Leute ja zu mir kommen weil sie was suchen, versuche ich ihnen mal wieder zu helfen…

  • nerd 42 – wieso suchst du danach? Du hast doch schon die Antwort, 42!
  • wasser anbrennen lassen – viel Erfolg dabei. Du kannst ja auch mal versuchen eine Grillfackel auszupusten, einen Zebrastreifen unter Naturschutz zu stellen oder aber mit einem Tiefenmesser dir eine Scheibe Intelligenz abzuschneiden
  • gabryele pauly nackyg – bei dir ist wohl das „i“ kaputt? Wie dem auch sei, Gabriele Pauli ist kein Fake – trotzdem wirst du sie hier nicht finden.
  • linux kopfrechnen – Linux kann zwar viel – fürs Kopfrechnen braucht Linux aber noch Brain 2.0 mit den Softwarepaketen „Kindergarten – Extreme“ und „Grundschule basics“
  • sexspiele fliegenklatsche – immer die Leute die moderne Technik ablehnen – frag deinen Kollegen der bei mir schon nach Sexspielen mit der Elektro-Fliegenklatsche gesucht hat.
  • 40 nächte streaming – Glaub mir, keiner will dir 40 Nächte bei deinen Spielen mit der Fliegenklatsche zusehen. Um es genau zu nehmen, will es keiner sehen – egal ob 40 Nächte oder auch nur eine Attosekunde.
  • erstens – Du findest hier erstens den besten Blog der Welt und zweitens habe ich hier die Macht 😉
  • googlegoogle – Google kommt von Googol. Das ist 10100 – Also ist googlegoogle dasselbe wie (10100)2. Das Ergebnis lautet für alle, die des Kopfrechnens nicht mächtig sind: 10200

Ich bin ja mal gespannt ob es diesen Monat Suchbegriffe gibt, die alles Dagewesene übertreffen. Das Wetter ist ja bestens dazu geeignet das man Ausfallerscheinungen bekommt.





Murphys Waschmaschine.

2 07 2008

Das alles schief geht, was schief gehen kann, dass sagt ja schon Murphys Gesetz aus.

Nun hat Murphy nicht nur ein Gesetz nieder geschrieben sondern auch an der Entwicklung meiner Waschmaschine mitgewirkt. Gut, die Dame hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel – trotzdem hat sie immer gute Dienste geleistet.

Das einzige was ich bisher ausgetauscht habe, ist der Verriegelungsmechanismus der Maschine. Dieser soll verhindern, dass man, wenn noch Wasser in der Trommel steht die Luke öffnen kann. Dummerweise ging die Waschmaschine, selbst wenn kein Wasser mehr drin stand und die 45 sek. Wartezeit um waren, nicht mehr auf. Das Ersatzteil war schnell bestellt und auch preislich in Ordnung. Ein wenig die Finger beim Ausbau des alten und Einbau des neuen Teils verbogen und die Waschmaschine tat wieder brav ihren Dienst.

In letzter Zeit will sie mich aber ärgern.
Beim Abpumpen tat es auf einmal Schläge als würde ein Schmied in meinem Badezimmer hausen. Die Waschmaschine war noch voll mit Wasser. Da kann ich nicht an die Pumpe ran, dann steht das Bad unter Wasser. Eine Art Ablassschraube gibt es auch nicht. Der einzige Weg führt über das Flusensieb – dass flutet mir aber das Bad. Also immer wieder etwas Wasser kommen lassen und gleich wieder aufgewischt, bis die Maschine leer war. So eine scheiß Arbeit. Das Flusensieb kontrolliert – nichts gefunden was Probleme macht. Also die Pumpe zerlegt und ein paar Kupfermünzen gefunden. Auf Grund des hohen Korrosionsgrades müssen die schon länger in der Maschine unterwegs sein, der Form nach zu urteilen waren es Ein- und Zweicentmünzen. Nach dem ich die Maschine wieder zusammen geschraubt habe, ging wieder alles wie am ersten Tag. Glücklicherweise haben die Flügel der Pumpe den Angriff überlebt.

Bis zum letzten Wochenende war alles perfekt.

Nach einem langen Samstag wollte ich es mir mit dem Grill, gutem Fleisch und einem kühlen Bier gemütlich machen. Nebenbei war die Waschmaschine fleißig, die Wäsche war fast fertig gewaschen, sie ging über zum Schleudergang. Auf einmal gibt es kratzende Geräusche als würde jemand die Wäschetrommel mit einem Schraubenzieher anhalten wollen. Bei 1000 Umdrehungen keine leichte Aufgabe. Also den Grill grill sein lassen, das Bier wurde dem Kühlschrank in den Rachen geschoben und das Werkzeug ausgepackt. Glücklicher Weise stand kein Wasser mehr in der Trommel, die Wäsche ließ sich Problemlos entnehmen. Der Versuch die Trommel per Hand zu drehen ergab dieselben Geräusche. Schnell alles kontrolliert was vorher in der Waschmaschine war ob evtl. Knöpfe oder Reißverschlüsse verloren gegangen sind oder sich einer der Schnallen des Rucksacks in Wohlgefallen aufgelöst hat. Auch hier konnte Entwarnung gegeben werden. Nun ging es an die weitere Fehlersuche. Es wurden erst die leicht zugänglichen Stellen überprüft – Keilriemen des Antriebs ist in Ordnung, das Antriebsrad ist auch noch ganz. Sind vielleicht die Federelemente oder die Stoßdämpfer defekt? Um das zu überprüfen musste erst das schwere Betongewicht von seinen Schrauben befreit werden. Auch dies schien nicht die Ursache zu sein. Nun stand das Zerlegen der kompletten Trommel an. Welch ein Spaß. Doch halt, da viel mir ein, es gibt am tiefsten Punkt der Trommel den Heizstab – vielleicht sehe ich durch diese Öffnung etwas. Also die Maschine noch weiter zerlegt, so dass man mit halb gebrochenen Fingern an die elektrischen Anschlüsse und die Befestigungsmutter kommt. Den Heizstab ausgebaut und schon kam mir noch ein Schwall Wasser entgegen. Hmmm. Ich habe eigentlich ziemlich kalkhaltiges Wasser und nutze kein Calgon, Multi-Magnetfeld-Generatoren oder ähnlichen Placebokram. Trotzdem sah der Heizstab recht gut aus, ein paar kleine Kalkablagerungen die man aber mit den Fingern herunter bekam. Aber auch dort kein Anhaltspunkt zu finden was die Maschine zum Schreien brachte. Die Trommel noch einmal versucht zu drehen, vielleicht kann man ja eine Richtung ausmachen. Kein störendes Geräusch mehr zu hören! Lag es etwa an dem Heizstab? Diesen wieder in seine Halterung gesteckt und man hörte wieder ein leichtes kratzen. Da die Mutter beim Ausbau erstaunlich lose war, diese wieder fest angezogen – alles war ok. Kein Kratzen, keine sonstigen unnormalen Geräusche!

Merke, beim Reifenwechsel nach 50 km die Radmuttern nachziehen, bei der Waschmaschine nach 50 Ladungen den Heizstab kontrollieren und ggf. fest schrauben.

Wieso aber passiert so was immer Samstag Abend wenn man besseres vor hat? Ich bin die Woche über 400 km weit weg – was tut man nicht alles für einen Job – aber kann es der Waschmaschine nicht freitags einfallen oder von mir aus Samstagmorgen? Nein. Immer zur Prime-Time 😉 Ich glaube meine Waschmaschine möchte einfach nicht, dass ich mich zu sehr erhole. Beim nächsten Ausfall geht’s mir aber ehrlich gesagt am Arsch vorbei.

Erst die gute alte analoge Welt mit Fleisch und Grill, dann die Maschine.





Vervollständigen bitte.

1 07 2008

Viele nutzen Funktionen zur Autovervollständigung. Sei es beim Programmieren, bei der Eingabe von URLs oder bei Formulareingaben.

Das ganze geht auch unter Linux oder jedem anderen Betriebssystem auf dem die Bash als Eingabeshell läuft. Ein beherzter Druck auf die Tabulator-Taste vervollständigt, wenn möglich, die aktuelle Eingabe. So ergibt z.B. ein „apt-g“ nach dem Druck auf die Tabulator-Taste „apt-get„. Teilweise kann die Bash noch mehr, dafür gibt es das Paket „bash_completion„. Damit kann man nach der Eingabe von „apt-get install
mozilla-thun
“ den Paketnamen vervollständigen lassen. Das hilft bei apt-get ungemein – nicht jeder kann sich die aktuelle Nummer von Libs und ähnlichem merken und nicht immer gibt es Meta-Pakete.
Sollte die Vervollständigung bei manchen Usern funktionieren und bei manchen Usern nicht, schaut mal in die „.bashrc„-Datei im entsprechenden Homeverzeichnis ~

Dort müssen folgende Zeilen vorhanden sein und sie dürfen nicht auskommentiert sein:

if [ -f /etc/bash_completion ]; then
    . /etc/bash_completion
fi

Nach einem Aus- und wieder Einloggen funktioniert die Vervollständigung wieder im gewohnten Ausmaß.





Klischeeerfüllung

1 07 2008

Ich lese ja regelmäßig andere Blogs. Unter anderem schau ich auch bei der Localwurst rein. In einem Anfall geistiger Umnachtung schierer Langeweile grenzenloser Wissbegierigkeit habe ich tatsächlich den gesamten Localwurst-Blog gelesen.

Dort bin ich dann auf einen „alten“ Beitrag von 2006 gestoßen: „Ein Informatiker ist eine Maschine, die Kaffee in Programme umwandelt…“ Der Spruch steht auch auf meiner Kaffeetasse. Ich bin Informatiker. Passe ich in das Klischee? Anhand ausgesuchter Fakten schaue ich mal wie Krank ich schon bin 😉

  • Kaffeetasse sekundäres Geschlechtsmerkmal – ja
  • Pizza: Grundnahrungsmittel – gerne
  • Hang zum Chaos – äähmm… naja…. Chaos? JA 😀
  • kann ziemlich lange über die verschlungenen Zusammenhänge der 23 dozieren – ich bin an einem 23. geboren und somit eine Ausgeburt der Illuminaten 😉
  • |<4nn 50642 5437z3 w13 d1353n mu3h3lo5 1353n – l0615ch!
  • besitzt mehr Rechner als der Kistenschieber-um-die-Ecke – ich bin auf dem besten Weg 🙂
  • bezeichnet einen Lötkolben als „universellen multifunktionalen Interface-Adapter“ – dazu gibt es demnächst einen Blog-Eintrag
  • abonniert Comic-Strips per RSS und liest nicht eine Tageszeitung – unseren täglichen Dilbert gib uns heute
  • hat tausende MAME-ROMs und möchte dennoch einen originalen PacMan fürs Wohnzimmer – ja und sofort!
  • JAVA ist keine Insel, Perl kein Ort, AJAX kein Haushaltsreiniger, DAU kein Schiffstyp und Bielefeld gibt es nicht – alles korrekt und Bielefeld gibt es wirklich nicht!
  • er erwacht morgens mit einer fixen Idee und liefert am Abend die RC1 dazu – zum Leidwesen meiner Mitmenschen: JA 😉
  • er widmet der Vergabe eines Hostnamens ähnlich viel gedanklichen Aufwand wie andere der Namensgebung ihres Erstgeborenen – alle Rechner haben mehr oder minder ansprechende Namen

Ich glaube ich bin doch ein Informatiker was zumindest die Klischee-Fakten angeht. Bringt euch am Besten in Sicherheit – oder genießt meine Geekness 😀

Folgendes zitiere ich von der Localwurst weil ich dem nichts hinzu zufügen habe:

„Ich schätze, die Liste ist lange nicht vollständig, aber es trifft’s schon ganz gut. Aber mal ehrlich: mit einem Informatiker wird es wenigstens nie langweilig. Klar, Fakten und trockenes Wissen können in manchen Momenten als befremdliche Komponente wahrgenommen werden, aber dafür ist die Wahrscheinlichkeit gering, daß einem der Gesprächsstoff ausgeht. Denn allen Vorurteilen zum Trotz: der Informatiker ist in aller Regel sehr belesen, interessiert, humorvoll und durchaus kommunikativ – sofern der Gesprächspartner paßt.“