Murphys Waschmaschine.

2 07 2008

Das alles schief geht, was schief gehen kann, dass sagt ja schon Murphys Gesetz aus.

Nun hat Murphy nicht nur ein Gesetz nieder geschrieben sondern auch an der Entwicklung meiner Waschmaschine mitgewirkt. Gut, die Dame hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel – trotzdem hat sie immer gute Dienste geleistet.

Das einzige was ich bisher ausgetauscht habe, ist der Verriegelungsmechanismus der Maschine. Dieser soll verhindern, dass man, wenn noch Wasser in der Trommel steht die Luke öffnen kann. Dummerweise ging die Waschmaschine, selbst wenn kein Wasser mehr drin stand und die 45 sek. Wartezeit um waren, nicht mehr auf. Das Ersatzteil war schnell bestellt und auch preislich in Ordnung. Ein wenig die Finger beim Ausbau des alten und Einbau des neuen Teils verbogen und die Waschmaschine tat wieder brav ihren Dienst.

In letzter Zeit will sie mich aber ärgern.
Beim Abpumpen tat es auf einmal Schläge als würde ein Schmied in meinem Badezimmer hausen. Die Waschmaschine war noch voll mit Wasser. Da kann ich nicht an die Pumpe ran, dann steht das Bad unter Wasser. Eine Art Ablassschraube gibt es auch nicht. Der einzige Weg führt über das Flusensieb – dass flutet mir aber das Bad. Also immer wieder etwas Wasser kommen lassen und gleich wieder aufgewischt, bis die Maschine leer war. So eine scheiß Arbeit. Das Flusensieb kontrolliert – nichts gefunden was Probleme macht. Also die Pumpe zerlegt und ein paar Kupfermünzen gefunden. Auf Grund des hohen Korrosionsgrades müssen die schon länger in der Maschine unterwegs sein, der Form nach zu urteilen waren es Ein- und Zweicentmünzen. Nach dem ich die Maschine wieder zusammen geschraubt habe, ging wieder alles wie am ersten Tag. Glücklicherweise haben die Flügel der Pumpe den Angriff überlebt.

Bis zum letzten Wochenende war alles perfekt.

Nach einem langen Samstag wollte ich es mir mit dem Grill, gutem Fleisch und einem kühlen Bier gemütlich machen. Nebenbei war die Waschmaschine fleißig, die Wäsche war fast fertig gewaschen, sie ging über zum Schleudergang. Auf einmal gibt es kratzende Geräusche als würde jemand die Wäschetrommel mit einem Schraubenzieher anhalten wollen. Bei 1000 Umdrehungen keine leichte Aufgabe. Also den Grill grill sein lassen, das Bier wurde dem Kühlschrank in den Rachen geschoben und das Werkzeug ausgepackt. Glücklicher Weise stand kein Wasser mehr in der Trommel, die Wäsche ließ sich Problemlos entnehmen. Der Versuch die Trommel per Hand zu drehen ergab dieselben Geräusche. Schnell alles kontrolliert was vorher in der Waschmaschine war ob evtl. Knöpfe oder Reißverschlüsse verloren gegangen sind oder sich einer der Schnallen des Rucksacks in Wohlgefallen aufgelöst hat. Auch hier konnte Entwarnung gegeben werden. Nun ging es an die weitere Fehlersuche. Es wurden erst die leicht zugänglichen Stellen überprüft – Keilriemen des Antriebs ist in Ordnung, das Antriebsrad ist auch noch ganz. Sind vielleicht die Federelemente oder die Stoßdämpfer defekt? Um das zu überprüfen musste erst das schwere Betongewicht von seinen Schrauben befreit werden. Auch dies schien nicht die Ursache zu sein. Nun stand das Zerlegen der kompletten Trommel an. Welch ein Spaß. Doch halt, da viel mir ein, es gibt am tiefsten Punkt der Trommel den Heizstab – vielleicht sehe ich durch diese Öffnung etwas. Also die Maschine noch weiter zerlegt, so dass man mit halb gebrochenen Fingern an die elektrischen Anschlüsse und die Befestigungsmutter kommt. Den Heizstab ausgebaut und schon kam mir noch ein Schwall Wasser entgegen. Hmmm. Ich habe eigentlich ziemlich kalkhaltiges Wasser und nutze kein Calgon, Multi-Magnetfeld-Generatoren oder ähnlichen Placebokram. Trotzdem sah der Heizstab recht gut aus, ein paar kleine Kalkablagerungen die man aber mit den Fingern herunter bekam. Aber auch dort kein Anhaltspunkt zu finden was die Maschine zum Schreien brachte. Die Trommel noch einmal versucht zu drehen, vielleicht kann man ja eine Richtung ausmachen. Kein störendes Geräusch mehr zu hören! Lag es etwa an dem Heizstab? Diesen wieder in seine Halterung gesteckt und man hörte wieder ein leichtes kratzen. Da die Mutter beim Ausbau erstaunlich lose war, diese wieder fest angezogen – alles war ok. Kein Kratzen, keine sonstigen unnormalen Geräusche!

Merke, beim Reifenwechsel nach 50 km die Radmuttern nachziehen, bei der Waschmaschine nach 50 Ladungen den Heizstab kontrollieren und ggf. fest schrauben.

Wieso aber passiert so was immer Samstag Abend wenn man besseres vor hat? Ich bin die Woche über 400 km weit weg – was tut man nicht alles für einen Job – aber kann es der Waschmaschine nicht freitags einfallen oder von mir aus Samstagmorgen? Nein. Immer zur Prime-Time 😉 Ich glaube meine Waschmaschine möchte einfach nicht, dass ich mich zu sehr erhole. Beim nächsten Ausfall geht’s mir aber ehrlich gesagt am Arsch vorbei.

Erst die gute alte analoge Welt mit Fleisch und Grill, dann die Maschine.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

2 07 2008
Unruheherd

Notiz an die Leserschaft: Geld zusammenlegen für ein Gerät von Miele.

2 07 2008
chaosblog

Gute Idee – Wobei mir ja dann der Spaß am Basteln fehlt 😉

2 07 2008
graefin

Du musst dazu sagen, dass die Wama das nur tut, wenn du/wir grillen. Bzw. grillen wollen! Merkst du was? Grillen fällt aus wegen Bodennebel oder akuter Unlust der Waschmaschine.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: