Badetag.

5 09 2007

Man hört es ja immer mal wieder.

„Heute mache ich meinen Rechner platt“ oder: „Ich putze meine Platte“.

Ich habe das gestern ein wenig zu wörtlich genommen.

Da mache ich es mir gemütlich, lasse mir ein entspannendes warmes Bad ein, ein paar Kerzen dazu und ein gutes Hörbuch auf den MP3-Player.

Dann macht’s platsch und der Player liegt in der Wanne. Scheiße!

Creative Zen TouchDabei war der Creative Zen Touch mit seinen 20 GB mein ganzer Stolz. Vor ca. 3 Jahren gekauft war der Zen Touch mein „iPod-Killer“. Kein Sensorrad sondern ein Sensorbalken, 20 GB, ein Akku der 24-26 Stunden hält, gute Kopfhörer und ein Kunstledergürtelhalter.

Günstiger als ein iPod aber nicht billger.

Erst mal die Gehäuseschrauben der Alurückseite gelöst, Akkupack abgesteckt. Erstaunlich trocken, obwohl es keinerlei Dichtungen oder ähnliches gibt. Die nächsten Schrauben gelöst, Abstandshalter entfernt. Nun konnte ich die Platine mit dem Display von dem Frontpanel abziehen. Das Frontpanel ist ein kompaktes Element zur Anschaltung der Tasten und des Sensorbalkens an die Platine. Das Display war auch schnell von der Feuchtigkeit befreit, jetzt standen noch zwei Schrauben der „Rettung“ der 1,8″-Hitachi-Festplatte im weg. Die Platte war augenscheinlich trocken, jedoch an der Unterseite fand sich ein wenig Feuchtigkeit.

Nach dem Abtrocknen alles wieder zusammen gebaut – nur der Akku und die rückwärtige Abdeckung blieben weg. Akku und Player in einen Rechner auf das Netzteil gelegt. Wieso das? Na das Netzteil ist warm – meine Version der Trocknung 😀

Heute morgen den Akku wieder rein und siehe da: Der Zen Touch hat es überlebt – alles funktioniert wieder.

Mit Creative bin ich echt zufrieden, mein PC-Boxensystem und zwei MP3-Player in meinem Haushalt sind von Creative. Nahezu unverwüstlich – wie sich jetzt wieder bewiesen hat. Nur die orignalen, erstaunlich gut klingenden, Kopfhörer wurden ausgetauscht.

AKG K312PDie meisten holen sich für 5 Euro ein paar Billigteile in einem der Elektronikmärkte. Das man dafür keinen anständigen Klang erwarten kann, ist eigentlich logisch – trotzdem wundern sich so viele das die Kopfhörer klingen wie ein Blechdosentelefon. Da ich wieder in-Ear-Hörer haben wollte, hab ich mich mal umgeschaut. Ich bin auf die AKG-in-Ear-Kopfhörer K312P gestoßen. Die kleinen Dinger haben einen guten Klang, sind wahnsinnig leicht und geben sowohl Musik als auch Sprache ohne Einbußen wieder.

Werbeanzeigen




Heldenfunk die Zweite.

4 09 2007

Die zweite Ausgabe des Systemhelden-Heldenfunks ist seit gestern draußen.

Spannende Themen erwarten den Zuhörer.

Es geht unter anderem um den Niagara 2, dabei handelt es sich um einen kompletten Server innerhalb eines Chips. Beachtlich sind die Leistungen die z.B. bei der Verschlüsselung an den Tag gelegt werden.

Dann geht es noch um einen „Monster-Quake-Rechner“. Interessant zu Hören, die Bilder dazu im Netz sind auch sehr imposant, wobei ich das schon seit längerem kenne.

Ein Thema was immer wieder interessant ist, der ein  oder andere aber vielleicht schon kennt – die Reaktion von Coke light und Mentos. Mich würde interessieren was bei dieser Reaktion überhaupt miteinander reagiert – klappt das wirklich mit der Coke Zero?

Imposant ist auch Rolf Kersten – da sieht man mal was ein loyaler Mitarbeiter doch so alles für seine Firma in Kauf nimmt. Ist es die Überzeugung oder doch eher ein Chef mit Peitsche? 😉

Zu gewinnen gibt es auch etwas – wobei ich aber nicht glaube das ich große Chancen habe zu gewinnen, ich hab es gestern einfach nicht mehr geschafft mich zu melden 😦





Big Schäuble is watching you!

3 09 2007

Nicht nur unser Big Schäuble dreht an der Freiheitsberaubungsschraube, auch andere Politiker der CSU stehen auf die totale Kontrolle.

Problembär Stoiber bestätigt das „seine“ Partei die Onlinedurchsuchungen bei Terrorverdächtigen und schweren Straftaten befürworten – am wichtigsten wäre die Bekämpfung des islamistischen Terrors.

Die Justizministerin von Bayern, Beate Merk, merkt nichts mehr! Die Berichterstattung über die geplanten Onlinedurchsuchungen und den Bundestrojaner sind angeblich von Panikmache gezeichnet. Sie spricht sich auch dafür aus, das die Onlinedurchsuchung, ausnahmsweise ohne richterliche Anordnung geschehen. Somit ist Tür und Tor für jeglichen Missbrauch gegeben. Es sollen zwar nur Schwerverbrecher, Terroristen und Pädophile damit ausspioniert werden – wenn ich aber keine richterliche Anordnung brauch, kann ich diesen Tatverdacht auf jeden projizieren und somit auch jeden ausspionieren. Auch Ghostbuster Terrorbuster Beckstein ist der Meinung das man so eine richterliche Anordnung auch nachträglich einholen kann.

Inzwischen gibt es einen Entwurf für eine Neuerung des BKA-Gesetzes. Dieses PDF wurde dem Chaos-Computer-Club (CCC) anonym zugespielt.

Wenn das so weiter geht, sucht die Regierung nicht nur zwei Entwickler für den Bundestrojaner, sondern ehemalige KGB-Spione und Stasispitzel zum Aufbau einer neuen Organisation im Staat.

Dann ist es wieder soweit, dass jeder jeden denunziert. Der totale Überwachungsstaat wird kommen. Nicht heute, nicht morgen… aber in den nächsten paar Jahren – wenn nicht etwas passiert.





Zielgruppenorientierte Werbung.

2 09 2007

Nach meiner digitalen Revolution hat der Unruheherd weitere Intelligenz gegenwärtiges Werbung gefunden. Nun führe ich die Reihe fort.

„Du Mama…“

„Ja?“

„Wenn Papa tot ist, kauf ich mir meinen eigenen Ponyhof.“

Das ist doch schön. Die Plagen wissen schon wie sie unserer Lebensversicherung verzocken. Das zeigt uns zumindest Cosmos Direkt. Die Tochter will einen Ponyhof, die Frau ne Finca. Wieso dann ne Lebensversicherung abschließen?

„Ich glaub wir sind zu gut versichert.“

Da schnapp ich mir doch lieber ne Geliebte und verbring mit ihr meinen Lebensabend und bring auch mit ihr mein Erspartes unter die Leute – das kurbelt die Wirtschaft an und sorgt dafür, dass die vorhandenen Mordpläne meiner Tochter und meiner Frau umsonst sind.

Nach so einem heiße Thema ziehen wir uns lieber warm an. Dank dem neuen Colgate Max Fresh stehen wir im Skianzug im Bad und putzen die Zähne. Ja nee, ist klar. Also ich wohn weder im ewigen Eis, noch habe ich vergessen die Heizkosten zu bezahlen.

Die Explosion ultimativer Frische möcht ich nicht erleben. Ich hab noch alle Zähne im Mund und so soll es auch bleiben – da kann mir so eine Explosion gestohlen bleiben. Die einzige Person die mit Explosionen Zähne putzt – und Fische fängt ist, Chuck Norris. Eine Stange Dynamit am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, sowie Plaque, Zahnstein und Zahnbelag.

So cool wie Colgate ist, kann man sich sicher auch das Hirn mit vereisen. Das hat einen ähnlichen Effekt wie LSD. Auf solch einem Trip müssen die Werbefuzzis, PR-Magnaten von Congstar sein.

Das letzte Mal, das ich solche Bilder gesehen hab, war bei Monty Python Ihre poppig bunte Werbung mit Handys, fliegenden @’s, Burgerschachteln und Mündern kann nur einem Vollrausch entstanden sein.

Für mich hat die Fast-Food-Congstarwerbung einen faden Beigeschmack. Ab und an ist Fast-Food ok, auf Dauer bringt’s aber nur Gesundheitsschäden mit sich.

Zum Schluss noch eine ältere Werbung – speziel für alle Biologen, Genetiker, Informatiker und Elektroniker. Simyo. Weil einfach, einfach einfach ist.

Da nimmt man sich ne alte Sim-Karte, tröpfelt da ein wenig Nährmedium auf und bringt das Einfachheitsgen auf. Ist das nicht toll? Jetzt können schon Gene auf Simkarten verpflanzt werden. Nach genmanipulierten holländischen Tomaten, bestrahltem Soja jetzt auch noch genmanipulierte Simkarten. Wo bleibt da Greenpeace oder die BITKOM?

Für welche Zielgruppen all die Werbung auch gemacht sein soll, ich bin scheinbar zu unnormal als das mich auch nur eine von ihnen anspricht.