Hackerziel Bundesregierung.

26 08 2007

Nein, ich möchte jetzt nicht dazu aufrufen unsere ehrenwerte Bundesregierung zu hacken.

Ich frage mich nur inzwischen ob wir mehr und mehr zum digitalen  Entwicklungsland mutieren.

War Deutschland nicht mal bekannt dafür, Standort der Erfinder, Tüftler und Wissenschaftler zu sein? Heute werden bei der Bundeswehr Daten zerstört wo man sich als Fachkundiger fragt, welche Stümper am Werk waren.

Gestern hab ich ich es im Videotext gelesen, heute auf Heise. Ja, es gibt auch andere Informationsquellen als das Internet. 😉

Der neuste Streich unser Staats-IT. Da bekommen wir täglich Mails die wahrscheinlich aus China kommen. Enthalten sind Trojaner. Es wurde jetzt geschafft 160 GB die ausgespäht werden sollten zurück zu halten. 160 GB?! Da möchte ich doch ehrlich mal wissen wieviel Daten schon in chinesischen Rechenzentrum bunkern die von unserer Regierung kommen.
Ich hoffe echt, das sie nur die Merkel als abschreckendes Beispiel klonen wollen und nicht mehr mit unseren Daten anstellen.

Nicht nur vor dem „bösen Ami“ müssen wir uns in Acht nehmen. Die Chinesen haben allein schon durch die Bevölkerung einiges an Macht.

Das wichtigste ist aber, unsere staatlichen IT-Bediensteten müssen dringen auf Nachschulungen.

Werbeanzeigen




Danke!

26 08 2007

Herzlich Willkommen zum Bloguläum (Blog-Jubiläum).

Ich hätte nie gedacht das mein Blog so erfolgreich ist. Innerhalb von 39 Tagen hab ich meine ersten 1.000 Hits zusammen. Dafür das ich nicht unbedingt sinnvolles blogge und auch nicht den Mainstream bediene bin ich ganz zufrieden.

Danke für alle die hier vorbei geschaut haben. Ich hoffe, ihr hattet einen angenehmen Aufenthalt 😉

Für Wünsche, Anregungen oder sonstige postive wie auch negative Kritik bin ich jederzeit offen. Schreibt mir einfach.

Grüße,

Chaos.





Der glückliche Urinstrahl.

26 08 2007

Ich dachte nie das ich über so ein Thema bloggen werde aber die Fernsehwerbung lässt mir keine andere Wahl. Ich glaube ich hab irgendwas verpasst.

Da hört man doch tatsächlich:

„Erleben sie die größte technische Revolution auf die ein Urinstrahl treffen kann!“

Was für Revolutionen ein Urinstrahl doch so erwarten kann?! Ich weiß es nicht, bzw. wusste es nicht. Bis gerade eben. Es ist ein digitaler Schwangerschaftstest. Digital? Hat der ne USB-Anschluss, Bluetooth, Infrarot oder was?

Nein, es ist für solche Leute die zwar Lesen können aber nicht ein bzw. zwei Striche unterscheiden können. Anstelle der normalerweise vorhandenen Striche erscheint ein „Schwanger“ oder „Nicht Schwanger“.

Welch eine Revolution, wenn das mal nicht die Welt verändert.





DSL-Modem als Router

26 08 2007

Endlich liegt DSL an. Nur ist mein Router beim Umzug scheinbar verloren gegangen.

Also bau ich einfach eine zweite Netzwerkkarte in meinen Linux-Server und mach ihn Übergangsweise zum Router.

Durch Zufall habe ich aber gelesen das mein geliefertes Siemens C20-010-I DSL-Modem eigentlich ein Router ist.

Hm. Eine IP bekomme ich nicht zugewiesen, also mal eben selbst eine IP zugewiesen (192.168.1.100) und die entsprechende Subnetzmaske (255.255.255.0) eingestellt.

Wer nicht weiß wie man für sein Betriebssystem eine IP fest vergibt, schreibt mir einfach, ich versuche zu helfen.

Browser starten und ab zur 192.168.1.1 – siehe da, es kommt eine Passwortabfrage. Woher bloß nehmen? Google weiß sicher rat. Die gesuchte Info hab ich recht schnell gefunden.

Warnung: Alle Änderungen geschehen auf euer eigenes Risiko. Für jegliche Schäden bin ich nicht haftbar!

Nutzername: alice@13184
Passwort: hnto$mgmt@lice

Die „Startseite“ des (noch) Siemens-Modems erscheint.

Nun geht es zur Seite: http://192.168.1.1/MainPage?id=59

Dort sind am Ende der Seite vier Einträge zu sehen: PVC-0 bis PVC-3. Diese Einträge werden jeweils mit dem Klick auf den Mülleimer gelöscht.

Nun sind die neuen Einstellungen vorzunehmen. Links steht die Eigenschaft, rechts der Wert die eingetragen werden muss.

ATM-Interface PVC-0
VPI 1
VCI 32
Virtual Circuit enabled
WAN Setting PPPoE/PPPoA
Username: Das Login für den DSL-Zugang
Password: Das Passwort zum DSL-Zugang
Connection Type PPPoE LLC
MRU 1492
Authentication CHAP
Obtain DNS Automatically Enabled
Default Route Enabled
NAT Enabled
NAT IGMP

Wenn ihr einen Alice-Account habt bei dem der Nutzername aus eurer Telefonnummer besteht und kein Passwort vergeben wurde, so müsst ihr hier trotzdem ein Kennwort eingeben. Sonst bekommt ihr eine Fehlermeldung beim Übernehmen der Änderungen. Tests von mir mit unterschiedlichen, willkürlichen Passwörtern waren immer erfolgreich. Also tragt einfach ein was euch gerade in den Sinn kommt.

Auf Apply klicken. Dann wären diese Einstellungen geschafft…

Nun schauen wir mal ob alles geklappt hat: http://192.168.1.1/MainPage?id=16

Steht dort Connected ist alles ok.

Das „Router-Modem-Ding“ bietet auch eine Art Diagnoseseite, http://192.168.1.1/MainPage?id=28. Dort müssten alle Tests erfolgreich sein, außer der Ping zu Siemens. Aus Sicherheitsgründen antworten die Siemensserver nicht mehr auf einen Ping.

Nächster Schritt ist das Einstellen der Sicherheitseinstellungen. Zu finden unter http://192.168.1.1/MainPage?id=20. Dort alles auf Enabled und die Haken setzen. Mal wieder auf Apply zum Übernehmen der Änderungen.
Für einen Router wäre es auch noch hilfreich einen DHCP-Server zu haben für Rechner ohne feste IP. Bei mir sind nur die Server mit einer festen IP versehen, die Desktops und Laptops bekommen dynamisch eine. Unter http://192.168.1.1/MainPage?id=8 kann mit einem Klick auf „DHCP Server“ aktivieren. Dann noch den IP-Bereich einstellen und die Lease-Time. Ich hab sie auf einer Woche stehen. Ein weiteres Mal auf Apply klicken.

Wer einen seiner Server von außen erreichen möchte, kann ein Port-Forwarding unter http://192.168.1.1/MainPage?id=52 einrichten.

Nun müssen die Einstellungen auch dauerhaft übernommen werden. Sonst ist nach jedem Stromausfall das ganze von vorne durchzuführen. Auf der Seite http://192.168.1.1/MainPage?id=58 führt ein Klick auf „Save & Reboot“ zum gewünschten Ergebnis. Nach ca. 10 Sekunden kann wieder auf den Router zugegriffen werden.

Damit man seine Server von außen recht einfach erreichen kann, benötigt man eine Domain. Die IP ändert sich ja bei jeder neuen Einwahl, spätestens aber nach 24 Stunden.

Für solche Fälle gibt es DynDNS. Leider gibt es keine Möglichkeit das ganze im Webinterface zu aktivieren. Also laden wir uns erst mal die Konfigurationsdatei auf der Seite http://192.168.1.1/MainPage?id=35 mit einem Klick auf Save Config herunter.

Diese Datei in einem Texteditor öffnen, am Ende der Datei steht:

modify ilmi access protocol ifname atm-0 vpi 1 vci 32 proto any
trigger ilmi
END

Direkt davor muss folgendes eingegeben werden:
create ddns hostname ifname ppp-0 name domainname.dyndns.org
create ddns intf ifname ppp-0 srvcname dyndns username "benutzername" passwd DynDNS-Passwort wildcard enable

Die Anführungszeichen müssen mit eingegeben werden.

Die Datei speichern und wieder hochladen. Save & Reboot.

Fertig!





Games Convention: Chaosblog gefasst

26 08 2007

Ich dachte, ich könnte es verhindern. Doch ich wurde geschnappt. Der Chaosblogger wurde vom gnadenlosen Arm des Gesetzes gepackt.

Chaos @ GC

Wie gewohnt öffnet ein Klick auf das Bild eine größere Version.